Abo
  • Services:
Anzeige
Schwärzungen in dem Votum der Opposition
Schwärzungen in dem Votum der Opposition (Bild: Screenshot:Golem.de)

NSA-Ausschuss: Koalition verbannt Oppositionsvotum in Geheimschutzstelle

Schwärzungen in dem Votum der Opposition
Schwärzungen in dem Votum der Opposition (Bild: Screenshot:Golem.de)

Bis zuletzt streiten sich Koalition und Opposition über die Geheimhaltung von Unterlagen im NSA-Ausschuss. Eine sinnfreie Posse zum Abschluss der Untersuchungen.

Ärger bis zum Schluss: Weil Grüne und Linke in ihrem Abschlussbericht zum NSA-Ausschuss angeblich geheime Unterlagen und Begriffe zitieren, soll deren 457-seitige Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse nicht veröffentlicht werden. "Ohne inhaltliche Begründung und Beleg" werde das am Montag vorgestellte Sondervotum als geheim eingestuft, kritisierte der Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz auf Twitter. Das CDU-Ausschussmitglied Tankred Schipanski entgegnete empört: "Bis zum Schluss wird falsch berichtet! Grüne und Linke skandalisieren wieder ohne Gründe. Seit Monaten dieselbe Leier."

Hintergrund des Streits ist die Tatsache, dass die Opposition in dem Bericht beispielsweise die Begriffe von Geheimdienstoperationen nennt, die die Regierung in fast schon alberner Weise zu verheimlichen versuchte. Während in der Presse von Anfang an über die Operation Glotaic oder Monkey Shoulder berichtet wurde, achteten Vertreter von Regierung und Koalition in den Zeugenvernehmungen peinlich darauf, nur von "Glo..." zu sprechen.

Anzeige

Zudem möchten Union und SPD nicht, dass ein Bericht der Bundesdatenschutzbeauftragten zum BND in dem Dokument zitiert wird, obwohl dieser längst von Netzpolitik.org komplett veröffentlicht wurde. Nach Informationen von Golem.de will die Koalition zudem verhindern, dass auch aus Dokumenten, die der niedrigsten Geheimhaltungsstufe NfD unterliegen, zitiert wird.

Telekom muss zunächst gehört werden

Die überwiegenden Schwärzungen in dem Dokument haben aber nichts mit der unterschiedlichen Auslegung von Geheimhaltsstufen zu tun. In diesem Fall geht es darum, dass im Zusammenhang mit dem Abgriff von Kommunikationsinhalten durch den Bundesnachrichtendienst (BND) an einem Frankfurter Netzknoten nicht der Name des Kooperationspartners, der Deutschen Telekom, genannt werden darf. So lauten teilweise geschwärzte Überschriften zur sogenannten Operation Eikonal beispielsweise "BND-Räume bei ■■■■" oder " Rechtswidrige Handlungen ■■■■".

Das liege jedoch daran, dass dem Unternehmen eine Frist eingeräumt werden müsse, um auf die Vorwürfe reagieren zu können, hieß es bei den Grünen auf Nachfrage. Es sei damit zu rechnen, dass danach die entsprechenden Passagen freigegeben würden.

Eine geschwärzte Fassung des Votums wurde inzwischen von Netzpolitik.org veröffentlicht. Der Gesamtbericht von rund 2.800 Seiten soll am kommenden Mittwoch dem Bundestagspräsidenten übergeben und am Donnerstag im Bundestag diskutiert werden. Ob dabei von Glo oder Glotaic die Rede ist, wird an der Einschätzung der Geheimdienstaktivitäten letztlich wenig ändern.


eye home zur Startseite
pisspott 24. Jun 2017

Endlich mal die Geheimschutzstelle in den Medien. https://de.wikipedia.org/wiki...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin
  3. IT Services mpsna GmbH, Herten
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. jetzt bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Die letzte Meile

    Ovaron | 16:16

  2. Re: Kein Band 20

    TC | 16:12

  3. Bleiben denn die ganzen Dienste wie foodora?

    Analysator | 16:02

  4. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    azeu | 15:59

  5. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Melkor | 15:58


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel