Abo
  • Services:

NSA-Ausschuss: Koalition verbannt Oppositionsvotum in Geheimschutzstelle

Bis zuletzt streiten sich Koalition und Opposition über die Geheimhaltung von Unterlagen im NSA-Ausschuss. Eine sinnfreie Posse zum Abschluss der Untersuchungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwärzungen in dem Votum der Opposition
Schwärzungen in dem Votum der Opposition (Bild: Screenshot:Golem.de)

Ärger bis zum Schluss: Weil Grüne und Linke in ihrem Abschlussbericht zum NSA-Ausschuss angeblich geheime Unterlagen und Begriffe zitieren, soll deren 457-seitige Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse nicht veröffentlicht werden. "Ohne inhaltliche Begründung und Beleg" werde das am Montag vorgestellte Sondervotum als geheim eingestuft, kritisierte der Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz auf Twitter. Das CDU-Ausschussmitglied Tankred Schipanski entgegnete empört: "Bis zum Schluss wird falsch berichtet! Grüne und Linke skandalisieren wieder ohne Gründe. Seit Monaten dieselbe Leier."

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Hintergrund des Streits ist die Tatsache, dass die Opposition in dem Bericht beispielsweise die Begriffe von Geheimdienstoperationen nennt, die die Regierung in fast schon alberner Weise zu verheimlichen versuchte. Während in der Presse von Anfang an über die Operation Glotaic oder Monkey Shoulder berichtet wurde, achteten Vertreter von Regierung und Koalition in den Zeugenvernehmungen peinlich darauf, nur von "Glo..." zu sprechen.

Zudem möchten Union und SPD nicht, dass ein Bericht der Bundesdatenschutzbeauftragten zum BND in dem Dokument zitiert wird, obwohl dieser längst von Netzpolitik.org komplett veröffentlicht wurde. Nach Informationen von Golem.de will die Koalition zudem verhindern, dass auch aus Dokumenten, die der niedrigsten Geheimhaltungsstufe NfD unterliegen, zitiert wird.

Telekom muss zunächst gehört werden

Die überwiegenden Schwärzungen in dem Dokument haben aber nichts mit der unterschiedlichen Auslegung von Geheimhaltsstufen zu tun. In diesem Fall geht es darum, dass im Zusammenhang mit dem Abgriff von Kommunikationsinhalten durch den Bundesnachrichtendienst (BND) an einem Frankfurter Netzknoten nicht der Name des Kooperationspartners, der Deutschen Telekom, genannt werden darf. So lauten teilweise geschwärzte Überschriften zur sogenannten Operation Eikonal beispielsweise "BND-Räume bei ■■■■" oder " Rechtswidrige Handlungen ■■■■".

Das liege jedoch daran, dass dem Unternehmen eine Frist eingeräumt werden müsse, um auf die Vorwürfe reagieren zu können, hieß es bei den Grünen auf Nachfrage. Es sei damit zu rechnen, dass danach die entsprechenden Passagen freigegeben würden.

Eine geschwärzte Fassung des Votums wurde inzwischen von Netzpolitik.org veröffentlicht. Der Gesamtbericht von rund 2.800 Seiten soll am kommenden Mittwoch dem Bundestagspräsidenten übergeben und am Donnerstag im Bundestag diskutiert werden. Ob dabei von Glo oder Glotaic die Rede ist, wird an der Einschätzung der Geheimdienstaktivitäten letztlich wenig ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 49,95€

pisspott 24. Jun 2017

Endlich mal die Geheimschutzstelle in den Medien. https://de.wikipedia.org/wiki...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /