Abo
  • Services:
Anzeige
In Washington empfing man den NSA-Ausschuss nicht gerade mit Enthusiasmus.
In Washington empfing man den NSA-Ausschuss nicht gerade mit Enthusiasmus. (Bild: Andrew Bossi/CC-BY-SA 2.5)

IT-Konzernchefs nach Berlin geladen

Das gilt jedoch nicht für ein anderes Thema, das ebenfalls mit den Snowden-Enthüllungen zu tun hat. So ist derzeit weiterhin unklar, ob es nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens eine neue Vereinbarung zwischen der EU und den USA gibt, die den hohen Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) für den Datentransfer in Drittstaaten genügt. Nach Ansicht des Gerichts müsste sichergestellt sein, dass die US-Geheimdienste nicht willkürlich auf die persönlichen Daten der EU-Bürger zugreifen können.

Anzeige

Die Möglichkeit, dass der EuGH den Datentransfer in die USA komplett verbieten könnte, ist nach Ansicht Fliseks ist eine "Achillesferse" für die US-Politik. Die wirtschaftlichen Interessen seien die einzigen, die in dieser Frage eine Rolle spielten. Das politische Washington sei derzeit allerdings der Meinung, dass die Zusicherungen im Safe-Harbor-Nachfolger Privacy Shield ausreichten. Im Silicon Valley dürfte hingegen die Auffassung schon verbreiteter sein, "proaktiv" den Datentransfer in die USA zu sichern, um große wirtschaftliche Konsequenzen zu verhindern.

Gespräch mit IT-Konzernen kam nicht zustande

Ein Gespräch mit Vertretern von US-amerikanischen IT-Firmen zu diesem Thema kam bei dem Besuch in Washington jedoch nicht zustande. Bei einem avisierten Treffen erschien einer der geladenen Firmenvertreter gar nicht, ein Lobbyist von Microsoft kam zu spät. Allerdings haben die großen IT-Konzerne wie Google, Apple und Facebook in einigen Monaten Gelegenheit, dem NSA-Ausschuss ihre Meinung zur Geheimdienstüberwachung darzulegen.

Nach Informationen von Golem.de hat der Ausschuss inzwischen die Firmenchefs der Konzerne förmlich nach Berlin eingeladen. In den ersten Sitzungswochen nach der Sommerpause sollen schon Termine für die Befragung vorgesehen sein. Unklar ist aber noch, ob Mark Zuckerberg (Facebook), Eric Schmidt (Alphabet), Tim Cook (Apple), Brad Smith (Microsoft) oder Marc Pincus (Zynga) persönlich vor dem Ausschuss erscheinen werden. Anders als bei Mitarbeitern deutscher Behörden oder der Regierung besteht für ausländische Zeugen keine Erscheinungspflicht.

Den IT-Konzernen kann es durchaus gelingen, in Washington Druck auf die Politik auszuüben. Möglicherweise ringt sich die US-Regierung dann doch noch durch, eine längst angekündigte Liste mit Ländern zu nennen, deren Bürger einen ähnlich hohen Schutz vor der Überwachung wie US-Amerikaner genießen sollen. Sollte aber erst einmal Donald Trump an der Regierung sein, dürfte es allerdings noch schwerer werden, irgendwelche Zugeständnisse in Sachen Geheimdiensten zu erzielen.

 NSA-Ausschuss in Washington: Außer Spesen wenig gewesen

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 02. Jun 2016

Was mehr Überwachung gleichkommt. Es ist nur schöner formuliert. Na alle, die gerade mal...

ChevalAlazan 02. Jun 2016

Es ist Wahlkampf - und im Wahlkampf wird nichts entscheiden oder besprochen. Das ist in...

Pjörn 01. Jun 2016

"Das Gespräch habe zumindest gezeigt, dass das Thema aus der öffentlichen Wahrnehmung...

Der Rechthaber 01. Jun 2016

Wer es nicht glaubt: https://www.youtube.com/watch?v=8-55fqkT-hc



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Device Insight GmbH, München
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Wayne

    quineloe | 15:15

  2. Re: Top stabile Server Distro

    ArcherV | 15:14

  3. Re: Pläne nach Peak-Oil?

    ArcherV | 15:13

  4. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    George99 | 15:12

  5. Re: Was ist an dem Artikel eigentlich so schlimm?

    sg-1 | 15:10


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel