Abo
  • Services:
Anzeige
In Washington empfing man den NSA-Ausschuss nicht gerade mit Enthusiasmus.
In Washington empfing man den NSA-Ausschuss nicht gerade mit Enthusiasmus. (Bild: Andrew Bossi/CC-BY-SA 2.5)

IT-Konzernchefs nach Berlin geladen

Das gilt jedoch nicht für ein anderes Thema, das ebenfalls mit den Snowden-Enthüllungen zu tun hat. So ist derzeit weiterhin unklar, ob es nach dem Aus des Safe-Harbor-Abkommens eine neue Vereinbarung zwischen der EU und den USA gibt, die den hohen Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) für den Datentransfer in Drittstaaten genügt. Nach Ansicht des Gerichts müsste sichergestellt sein, dass die US-Geheimdienste nicht willkürlich auf die persönlichen Daten der EU-Bürger zugreifen können.

Anzeige

Die Möglichkeit, dass der EuGH den Datentransfer in die USA komplett verbieten könnte, ist nach Ansicht Fliseks ist eine "Achillesferse" für die US-Politik. Die wirtschaftlichen Interessen seien die einzigen, die in dieser Frage eine Rolle spielten. Das politische Washington sei derzeit allerdings der Meinung, dass die Zusicherungen im Safe-Harbor-Nachfolger Privacy Shield ausreichten. Im Silicon Valley dürfte hingegen die Auffassung schon verbreiteter sein, "proaktiv" den Datentransfer in die USA zu sichern, um große wirtschaftliche Konsequenzen zu verhindern.

Gespräch mit IT-Konzernen kam nicht zustande

Ein Gespräch mit Vertretern von US-amerikanischen IT-Firmen zu diesem Thema kam bei dem Besuch in Washington jedoch nicht zustande. Bei einem avisierten Treffen erschien einer der geladenen Firmenvertreter gar nicht, ein Lobbyist von Microsoft kam zu spät. Allerdings haben die großen IT-Konzerne wie Google, Apple und Facebook in einigen Monaten Gelegenheit, dem NSA-Ausschuss ihre Meinung zur Geheimdienstüberwachung darzulegen.

Nach Informationen von Golem.de hat der Ausschuss inzwischen die Firmenchefs der Konzerne förmlich nach Berlin eingeladen. In den ersten Sitzungswochen nach der Sommerpause sollen schon Termine für die Befragung vorgesehen sein. Unklar ist aber noch, ob Mark Zuckerberg (Facebook), Eric Schmidt (Alphabet), Tim Cook (Apple), Brad Smith (Microsoft) oder Marc Pincus (Zynga) persönlich vor dem Ausschuss erscheinen werden. Anders als bei Mitarbeitern deutscher Behörden oder der Regierung besteht für ausländische Zeugen keine Erscheinungspflicht.

Den IT-Konzernen kann es durchaus gelingen, in Washington Druck auf die Politik auszuüben. Möglicherweise ringt sich die US-Regierung dann doch noch durch, eine längst angekündigte Liste mit Ländern zu nennen, deren Bürger einen ähnlich hohen Schutz vor der Überwachung wie US-Amerikaner genießen sollen. Sollte aber erst einmal Donald Trump an der Regierung sein, dürfte es allerdings noch schwerer werden, irgendwelche Zugeständnisse in Sachen Geheimdiensten zu erzielen.

 NSA-Ausschuss in Washington: Außer Spesen wenig gewesen

eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 02. Jun 2016

Was mehr Überwachung gleichkommt. Es ist nur schöner formuliert. Na alle, die gerade mal...

ChevalAlazan 02. Jun 2016

Es ist Wahlkampf - und im Wahlkampf wird nichts entscheiden oder besprochen. Das ist in...

Pjörn 01. Jun 2016

"Das Gespräch habe zumindest gezeigt, dass das Thema aus der öffentlichen Wahrnehmung...

Der Rechthaber 01. Jun 2016

Wer es nicht glaubt: https://www.youtube.com/watch?v=8-55fqkT-hc



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  2. (-8%) 45,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Init7: 777/y

    SJ | 22:27

  2. Re: Init7 - günstiger

    SJ | 22:26

  3. Re: Für den Kurs...

    friespeace | 22:22

  4. nur die Nerds?

    azeu | 22:21

  5. Re: The machine that builds the machine

    MAGA | 22:19


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel