Abo
  • Services:

NSA-Ausschuss: BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

Nur auf Druck des Bundeskanzleramts und mit juristischen Tricks erhielt der BND Zugriff auf ausländische Kommunikation in Deutschland. Der NSA-Ausschuss hält diese Praxis für problematisch.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Über die Hintertür verschafft sich der BND Zugang zu Auslandskommunikation in Deutschland.
Über die Hintertür verschafft sich der BND Zugang zu Auslandskommunikation in Deutschland. (Bild: de-cix.net)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat sich über einen rechtlichen Umweg Zugang zu ausländischer Kommunikation in Deutschland verschafft. Der frühere BND-Mitarbeiter Stefan Burbaum sagte am Donnerstag vor dem NSA-Ausschuss des Bundestags in Berlin, dass beim Zugriff auf Datenströme zwischen Deutschland und dem Ausland nach dem G-10-Gesetz auch solche Daten erfasst worden seien, die eine rein ausländische Kommunikation beträfen. Der SPD-Ausschussobmann Christian Flisek sagte, der BND nutze offenbar Anordnungen nach dem G10-Gesetz als "Türöffner", um an sonst unzugängliche Daten zu gelangen. Das sei problematisch.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der Jurist Burbaum arbeitete von 2002 bis 2005 beim deutschen Auslandsgeheimdienst und war für die rechtliche Bewertung der sogenannten strategischen Fernmeldeaufklärung zuständig. Der BND darf laut Artikel-10-Gesetz bis zu 20 Prozent des internationalen Fernmeldeverkehrs zwischen Deutschland und dem Ausland nach Stichworten durchsuchen. Dabei filtert der BND nach Angaben Burbaums innerdeutsche Verkehre generell aus.

Zugang durch die "Hintertür"

Dies gilt allerdings nicht für rein ausländische Kommunikation, die als Routineverkehr bezeichnet wird und für die keine rechtlichen Einschränkungen gelten. Allerdings sind die deutschen Telekommunikationsanbieter laut Paragraf 1 der Verordnung zur Telekommunikationsüberwachung (TKÜV) nicht gesetzlich verpflichtet, für Routineverkehr einen Übergabepunkt zur Verfügung zu stellen. Der BND wertet jedoch die Datenströme, die laut G-10-Gesetz angezapft werden dürfen, auch auf rein ausländischen Verkehr hin aus. Der Linke-Abgeordnete André Hahn warf dem BND laut Netzpolitik.org vor, sich damit einen Zugang durch die Hintertür zu verschaffen. Nach Ansicht Burbaums ist das jedoch nicht verboten.

Offenbar gab es aber Widerstände vonseiten des Telekommunikationsbetreibers, die Daten dafür zu nutzen. Erst auf Druck des Bundeskanzleramts hin habe der Anbieter seine Daten zur Verfügung gestellt. Dabei handelte es sich nach Angaben Burbaums um leitungsgebundene Kommunikation, bei der es nach Angaben einer BND-Mitarbeiterin auch eine automatische Datenweitergabe an die NSA gab. Die Operation Eikonal, ein Kooperationsprojekt mit der NSA, war zunächst als Auswertung leitungsgebundener Kommunikation gestartet und wurde später auf Satelliten- und Internetkommunikation ausgedehnt.

Zu den Problemen mit der Filterung paketvermittelter Daten wollte sich Burbaum jedoch nicht äußern, da es zur damaligen Zeit nur theoretische Überlegungen dazu gegeben habe. Er bestätigte jedoch die Aussagen eines früheren BND-Zeugen, wonach der Geheimdienst mit eigener Hardware und Software an den Übergabepunkten die Daten vorgefiltert und dann an die Zentrale nach Pullach geleitet habe.

Deutsche "Funktionsträger" ungeschützt

Thema der Vernehmung war zudem die bereits mehrfach diskutierte Funktionsträgertheorie. Demnach ist der deutsche Geschäftsführer einer ausländischen Firma im Ausland nur vor Ausspähung geschützt, wenn er privat telefoniert, nicht aber bei geschäftlichen Gesprächen. Der Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz sagte, um das zu unterscheiden, müssten Geheimdienstler bereits mithören. Da habe der Grundrechtseingriff dann schon stattgefunden. "Das Konstrukt der Funktionsträger ist in der Praxis so absurd, wie es juristisch anmutet", sagte er.

Ausländer im Ausland sind so gut wie gar nicht vor Ausforschung durch den BND geschützt - es sei denn sie kommunizieren mit einem Deutschen oder geschäftlich als Mitarbeiter einer deutschen Firma. SPD, Linke und Grüne rügten das scharf. SPD-Obmann Christian Flisek beklagte, bei der Überwachung von Ausländern im Ausland bewege sich der BND weitgehend im rechtsfreien Raum. Hier sei über Änderungen zu reden. Die Linke-Obfrau Martina Renner bezeichnete die Rechtsauffassung des BND als fragwürdig und abwegig. Von Notz erklärte, die gesamte Rechtmäßigkeit bei der BND-Fernmeldeaufklärung stehe infrage.

Der Ausschuss soll die Spähaffäre rund um die NSA aufarbeiten. 2013 war ans Licht gekommen, dass der US-Geheimdienst massenhaft auch in Deutschland Daten ausforscht. In der Affäre geriet der BND ebenfalls schwer in die Kritik, vor allem wegen seiner Kooperation mit der NSA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

FreiGeistler 28. Nov 2014

Bisher wird BND vom Bundesrat gedeckt.

Yes!Yes!Yes! 28. Nov 2014

Geheimdienste halten sich nicht an Gesetze. Klingt komisch. Ist aber so. Ein echter...

droucles 27. Nov 2014

The no trick works as a trick.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /