Abo
  • Services:

NSA-Ausschuss: BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

Die BND-Außenstelle im niedersächsischen Schöningen fängt weltweit Satellitenkommunikation ab. Diese Daten würden von den USA aber nicht im Drohnenkrieg eingesetzt, versicherte ein Mitarbeiter im NSA-Ausschuss.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die BND-Außenstelle Schöningen firmierte jahrelang als Bundesstelle für Fernmeldestatistik.
Auch die BND-Außenstelle Schöningen firmierte jahrelang als Bundesstelle für Fernmeldestatistik. (Bild: Cit/GNU Free Documentation License, Version 1.2)

Der BND erfasst in seiner Außenstelle im niedersächsischen Schöningen täglich rund eine Million Metadatensätze aus der weltweiten Satellitenkommunikation. Dies räumte der dortige Dienststellenleiter am Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags ein. Der Zeuge, der unter dem Kürzel E.B. auftrat, wies eine Verbindung mit dem weltweiten Drohnenkrieg der USA jedoch zurück. "Ich bin zutiefst überzeugt, dass solche Daten nie zu einem solchen Einsatz genutzt wurden", sagte B.

Stellenmarkt
  1. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  2. über experteer GmbH, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, München, deutschlandweit

Der Zeuge begründete dies zum einen damit, dass die Daten für solche Zwecke schon veraltet seien, bevor sie bei der NSA ankämen. Zudem lägen solche Daten längst selbst beim US-Geheimdienst NSA vor. Medienberichten zufolge gehören Metadaten zu wichtigen Informationsquellen der USA im Drohnenkrieg. Inwieweit die in Schöningen erfassten Daten überhaupt bei der NSA ankommen, blieb aber nach der rund dreistündigen Vernehmung des 55 Jahre alten Bundeswehrsoldaten in BND-Diensten unklar.

Xkeyscore seit 2013 eingesetzt

Die Einladung des Zeugen lässt sich auf ein NSA-Dokument zurückführen, das der Spiegel aus dem Fundus von US-Whistleblower Edward Snowden veröffentlicht hatte. Darin berichtet die NSA von zwei Delegationsbesuchen in der Außenstelle an der früheren deutsch-deutschen Grenze, wo der BND den US-Geheimdienstlern seine Fähigkeiten vorführte. Anschließend soll der Austausch von Informationen, aber auch von Software verabredet worden sein.

Der Zeuge bestätigte die Besuche, die sich anschließend einmal im Jahr wiederholt haben sollen. Allerdings konnte er nicht angeben, ob die NSA wie vereinbart eine Kopie der BND-Softwareprogramme Mira4 und Veras erhalten habe. Jedoch werde in Schöningen seit Februar 2013 das Programm Xkeyscore eingesetzt. Allerdings habe der BND es nicht zur inhaltlichen Analyse von Daten, sondern zur Auswahl der abgehörten Satellitenstrecken genutzt. Das Programm werde "im Moment so gut wie gar nicht eingesetzt", sei aber noch vorhanden.

Daten mit Bundeswehr geteilt

Nach Angaben des Zeugen werden die erhobenen Daten nicht nur an die BND-Zentrale in Pullach, sondern auch an das Kommando Strategische Aufklärung der Bundeswehr in Gelsdorf bei Bonn weitergeleitet. Details über die geheime Vereinbarung zwischen dem BND und der Bundeswehr durfte der Zeuge jedoch nicht erläutern. Seiner Darstellung zufolge gibt es jedoch Absprachen zwischen der Bundeswehr und dem Geheimdienst, um doppelte Arbeit zu vermeiden.

Der Zeuge wollte in der Vernehmung die Zahl von täglich einer Million gespeicherter Metadatensätze relativieren. "Nach meinem Empfinden und meiner Erfahrung im Bundesnachrichtendienst ist das ein gigantisch kleiner und sehr stark vorselektierter Teil", sagte der 55-Jährige. Zudem würden 300.000 bis 400.000 Telefonate mitgeschnitten. Pro Gespräch würden dabei mehrere Megabyte an Speicherbedarf benötigt.

Unmut über Aussageverbot zu Glotaic

Der Ausschuss kritisierte in der Vernehmung die Informationspolitik der Bundesregierung. So seien von den rund 300 Seiten an Akten, die die Außenstelle der Regierung zur Verfügung gestellt habe, nur vier Seiten beim Ausschuss angekommen. Geradezu Unmut äußerten die Abgeordneten in der anschließenden Vernehmung des Zeugen R.B., der in der BND-Außenstelle im badischen Rheinhausen für die sogenannte Operation Glotaic zuständig war. Ähnlich wie in der Befragung von zwei Zeugen vor drei Wochen wurden zahlreiche Fragen zu Details des Projektes in der öffentlichen Sitzung blockiert. Die Linke-Abgeordnete Martina Renner warf dem Bundeskanzleramt dabei vor, zu viel Rücksicht auf den US-Geheimdienst CIA zu nehmen, der offenbar verhindern wolle, dass weitere Details der Operation in der Öffentlichkeit bekannt würden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 2,99€
  4. 33,49€

Dorsai! 27. Feb 2015

Es produziert mehr Terroristen als es erwischt. Und den Amis ist das nur ganz recht. Das...

AlphaStatus 26. Feb 2015

Versuch es nicht mit Logik, bringt nichts.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
    Elektroroller-Verleih Coup
    Zum Laden in den Keller gehen

    Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
    2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
    3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

      •  /