Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die BND-Außenstelle Schöningen firmierte jahrelang als Bundesstelle für Fernmeldestatistik.
Auch die BND-Außenstelle Schöningen firmierte jahrelang als Bundesstelle für Fernmeldestatistik. (Bild: Cit/GNU Free Documentation License, Version 1.2)

NSA-Ausschuss: BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

Auch die BND-Außenstelle Schöningen firmierte jahrelang als Bundesstelle für Fernmeldestatistik.
Auch die BND-Außenstelle Schöningen firmierte jahrelang als Bundesstelle für Fernmeldestatistik. (Bild: Cit/GNU Free Documentation License, Version 1.2)

Die BND-Außenstelle im niedersächsischen Schöningen fängt weltweit Satellitenkommunikation ab. Diese Daten würden von den USA aber nicht im Drohnenkrieg eingesetzt, versicherte ein Mitarbeiter im NSA-Ausschuss.

Anzeige

Der BND erfasst in seiner Außenstelle im niedersächsischen Schöningen täglich rund eine Million Metadatensätze aus der weltweiten Satellitenkommunikation. Dies räumte der dortige Dienststellenleiter am Donnerstag im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags ein. Der Zeuge, der unter dem Kürzel E.B. auftrat, wies eine Verbindung mit dem weltweiten Drohnenkrieg der USA jedoch zurück. "Ich bin zutiefst überzeugt, dass solche Daten nie zu einem solchen Einsatz genutzt wurden", sagte B.

Der Zeuge begründete dies zum einen damit, dass die Daten für solche Zwecke schon veraltet seien, bevor sie bei der NSA ankämen. Zudem lägen solche Daten längst selbst beim US-Geheimdienst NSA vor. Medienberichten zufolge gehören Metadaten zu wichtigen Informationsquellen der USA im Drohnenkrieg. Inwieweit die in Schöningen erfassten Daten überhaupt bei der NSA ankommen, blieb aber nach der rund dreistündigen Vernehmung des 55 Jahre alten Bundeswehrsoldaten in BND-Diensten unklar.

Xkeyscore seit 2013 eingesetzt

Die Einladung des Zeugen lässt sich auf ein NSA-Dokument zurückführen, das der Spiegel aus dem Fundus von US-Whistleblower Edward Snowden veröffentlicht hatte. Darin berichtet die NSA von zwei Delegationsbesuchen in der Außenstelle an der früheren deutsch-deutschen Grenze, wo der BND den US-Geheimdienstlern seine Fähigkeiten vorführte. Anschließend soll der Austausch von Informationen, aber auch von Software verabredet worden sein.

Der Zeuge bestätigte die Besuche, die sich anschließend einmal im Jahr wiederholt haben sollen. Allerdings konnte er nicht angeben, ob die NSA wie vereinbart eine Kopie der BND-Softwareprogramme Mira4 und Veras erhalten habe. Jedoch werde in Schöningen seit Februar 2013 das Programm Xkeyscore eingesetzt. Allerdings habe der BND es nicht zur inhaltlichen Analyse von Daten, sondern zur Auswahl der abgehörten Satellitenstrecken genutzt. Das Programm werde "im Moment so gut wie gar nicht eingesetzt", sei aber noch vorhanden.

Daten mit Bundeswehr geteilt

Nach Angaben des Zeugen werden die erhobenen Daten nicht nur an die BND-Zentrale in Pullach, sondern auch an das Kommando Strategische Aufklärung der Bundeswehr in Gelsdorf bei Bonn weitergeleitet. Details über die geheime Vereinbarung zwischen dem BND und der Bundeswehr durfte der Zeuge jedoch nicht erläutern. Seiner Darstellung zufolge gibt es jedoch Absprachen zwischen der Bundeswehr und dem Geheimdienst, um doppelte Arbeit zu vermeiden.

Der Zeuge wollte in der Vernehmung die Zahl von täglich einer Million gespeicherter Metadatensätze relativieren. "Nach meinem Empfinden und meiner Erfahrung im Bundesnachrichtendienst ist das ein gigantisch kleiner und sehr stark vorselektierter Teil", sagte der 55-Jährige. Zudem würden 300.000 bis 400.000 Telefonate mitgeschnitten. Pro Gespräch würden dabei mehrere Megabyte an Speicherbedarf benötigt.

Unmut über Aussageverbot zu Glotaic

Der Ausschuss kritisierte in der Vernehmung die Informationspolitik der Bundesregierung. So seien von den rund 300 Seiten an Akten, die die Außenstelle der Regierung zur Verfügung gestellt habe, nur vier Seiten beim Ausschuss angekommen. Geradezu Unmut äußerten die Abgeordneten in der anschließenden Vernehmung des Zeugen R.B., der in der BND-Außenstelle im badischen Rheinhausen für die sogenannte Operation Glotaic zuständig war. Ähnlich wie in der Befragung von zwei Zeugen vor drei Wochen wurden zahlreiche Fragen zu Details des Projektes in der öffentlichen Sitzung blockiert. Die Linke-Abgeordnete Martina Renner warf dem Bundeskanzleramt dabei vor, zu viel Rücksicht auf den US-Geheimdienst CIA zu nehmen, der offenbar verhindern wolle, dass weitere Details der Operation in der Öffentlichkeit bekannt würden.


eye home zur Startseite
Dorsai! 27. Feb 2015

Es produziert mehr Terroristen als es erwischt. Und den Amis ist das nur ganz recht. Das...

AlphaStatus 26. Feb 2015

Versuch es nicht mit Logik, bringt nichts.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Wolfsburg
  3. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,50€
  2. (u. a. Wolverine - Weg des Kriegers 3D, Wolverine 1&2, The Return of the First Avenger, Iron Man 1...

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 40.000 EUR.

    uselessdm | 16:38

  2. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    Umaru | 16:37

  3. Re: Abgehoben

    Umaru | 16:36

  4. Re: Glücklich auch ohne Amazon

    AmpMan | 16:33

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 16:27


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel