Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Vernehmung Snowdens durch den NSA-Ausschuss wird immer unwahrscheinlicher.
Eine Vernehmung Snowdens durch den NSA-Ausschuss wird immer unwahrscheinlicher. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

NSA-Ausschuss: BGH stoppt schnelle Abstimmung zu Snowden

Eine Vernehmung Snowdens durch den NSA-Ausschuss wird immer unwahrscheinlicher.
Eine Vernehmung Snowdens durch den NSA-Ausschuss wird immer unwahrscheinlicher. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das wird wohl nichts mehr: Die Vernehmung Edward Snowdens durch den NSA-Ausschuss ist nach einer BGH-Entscheidung in weite Ferne gerückt.

Die große Koalition hat im Streit über die Vernehmung von US-Whistleblower Edward Snowden durch den Bundestag weiter Zeit gewonnen. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab am Mittwoch einer Beschwerde von SPD und Union statt, wonach der NSA-Untersuchungsausschuss nicht sofort über einen Antrag der Opposition zur Vernehmung Snowdens abstimmen muss. Zunächst müsse abgewartet werden, wie der BGH über die Beschwerde entscheide. Da der Ausgang dieser Entscheidung offen sei, "überwiegt das Interesse des Ausschusses, die mit dem Vollzug der Anordnung eintretenden Folgen zu vermeiden", teilte das Gericht mit (Az. 3 ARs 20/16).

Anzeige

Eine Ermittlungsrichterin am BGH hatte sich im vergangenen November auf die Seite der Opposition gestellt. Der damaligen Entscheidung zufolge durfte die Ausschussmehrheit von Union und SPD keinen Antrag mehr blockieren, der die Bundesregierung förmlich um Amtshilfe bei der Einreise Snowdens nach Deutschland bittet. Demnach konnte der Ausschuss auf Antrag von Grünen und Linke die Regierung dazu auffordern, "die Voraussetzungen für eine Vernehmung des Zeugen Snowden in Deutschland zu schaffen". Hierzu gehört insbesondere die "pass- und ausländerrechtliche Ermöglichung von Einreise und Aufenthalt sowie Zusage eines wirksamen Auslieferungsschutzes".

Regierung fürchtet Ärger mit USA

Gegen diese Entscheidung hatten Union und SPD Beschwerde eingelegt. Damit unterstützen die Abgeordneten die Position der Regierung, die aus außenpolitischen Gründen eine Einreise Snowdens nach Deutschland verhindern will. Würde die Regierung zu dem Schluss kommen, dass eine Auslieferung des Whistleblowers an die USA juristisch nicht zu rechtfertigen ist, befürchtet sie im Falle eines Aufenthalts Snowdens in Deutschland schwere diplomatische Verstimmungen mit dem wichtigsten Bündnispartner.

Schon seit Einrichtung des NSA-Ausschusses im Frühjahr 2014 streiten sich Koalition und Opposition daher über die Frage, ob und wie Snowden durch den Ausschuss vernommen werden kann. Bislang sind sämtliche Versuche gescheitert, den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter in Moskau per Videokonferenz oder auch nur schriftlich zu vernehmen. Snowden selbst lehnt eine Vernehmung in Russland bislang ab.


eye home zur Startseite
Moe479 22. Dez 2016

so einfach es klingt, so einfach ist es auch: wenn keiner hier mehr autos baut, kann das...

AllDayPiano 22. Dez 2016

It's not Guns killing people! ... It's people killing people. Zitat frei nach NRA.

David64Bit 21. Dez 2016

Aber dafür müsste man wohl die Beziehungen zu Russland verbessern und da Obama ja soooo...

fg (Golem.de) 21. Dez 2016

Hallo! Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Viele Grüße F. Greis Golem.de



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Edenred Deutschland GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 29,97€
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  2. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  3. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  4. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  5. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  6. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  7. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  8. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  9. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  10. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. so etwas kommt raus

    tschaefer | 12:25

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    bk (Golem.de) | 12:19

  3. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    SanderK | 12:18

  4. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    sofries | 12:14

  5. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    bk (Golem.de) | 12:09


  1. 12:26

  2. 09:02

  3. 18:53

  4. 17:28

  5. 16:59

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel