NSA: Apple weist Appelbaums Vorwürfe zurück

"Apple hat nie mit der NSA zusammengearbeitet, um eine Hintertür in eines unserer Produkte zu integrieren, einschließlich des iPhone": So weist Apple Gerüchte um eine mögliche NSA-Backdoor in iOS zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA hat angeblich hundertprozentige Erfolgsrate bei Angriffen auf iOS.
NSA hat angeblich hundertprozentige Erfolgsrate bei Angriffen auf iOS. (Bild: Jacob Appelbaum/30C3)

Die NSA könne auf jedem iOS-Gerät Malware installieren, mit einer 100-prozentigen Erfolgsrate, sagte Jacob Appelbaum in seinem Vortrag auf dem 30C3. Das lege nahe, dass Apple entweder der NSA geholfen habe oder einfach schlechte Software schreibe, sagte Appelbaum und forderte Apple zur Stellungnahme auf. Diese erfolgte jetzt in US-Medien.

Demnach war Apple das von Appelbaum auf Basis der Snowden-Unterlagen enthüllte Programm "Dropoutjeep" bislang nicht bekannt, mit dem die NSA auf iOS-Geräte abzielt. "Apple hat nie mit der NSA zusammengearbeitet, um eine Hintertür in eines unserer Produkte zu integrieren, einschließlich des iPhone", erklärte das Unternehmen. Es werde die Sache untersuchen und Maßnahmen zum Schutz der Kunden einleiten: "Wir werden unsere Ressourcen einsetzen, um einen Vorsprung vor schädlichen Hackern zu halten und unsere Kunden vor Sicherheitsangriffen zu schützen, ganz gleich, wer dahintersteckt", heißt es in Apples Statement weiter, was durchaus nach einer Kampfansage an die NSA klingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Jan 2014

Apple setzt ja schon seit Jahren das UEFI BIOS ein, welches dafür bekannt ist einen...

Hanmac 02. Jan 2014

moment es könnte noch viel geiler sein ... möglicherweise hat die NSA (oder einer der...

ChMu 02. Jan 2014

Ha ha, da verwechselst Du was. Die NSA darf officiell keine US Buerger ausspionieren...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2014

Doch, Apple war schon auf den ersten veröffentlichten Folien mit dabei.

LoneSR 02. Jan 2014

Sorry, aber ich habe nicht von iPhones oder Hashes gesprochen sondern ich wollte nur dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
Artikel
  1. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  2. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

  3. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /