Abo
  • Services:
Anzeige
Phil Zimmermann
Phil Zimmermann (Bild: Silent Circle)

'Die wirklichen Kunden von Facebook sitzen in der Werbeindustrie'

Anzeige

Zeit Online: Ist Verschlüsselung die Lösung, um Geheimdiensten wie der NSA zu begegnen?

Zimmermann: Technik ist ein Teil der Lösung, aber sie genügt nicht. Ich kann meine Telefonate verschlüsseln, weil ich den nötigen Sachverstand habe. Das heißt aber nur, dass die Inhalte meiner Telefonate nicht abgehört werden können. Das reicht nicht aus. Wir müssen an allen Fronten gleichzeitig kämpfen, um Auswüchse der Überwachung zurückzudrängen, solange wir es noch können. Es ist Aufgabe jedes Amerikaners, zu verhindern, dass die NSA so weitermacht wie bisher.

Zeit Online: Was passiert sonst?

Zimmermann: Die Regierungen haben ein Überwachungssystem aufgebaut, das aus ihrer Sicht so großartige und wertvolle Informationen liefert, dass es schwer für sie ist, es aufzugeben. Doch selbst wenn man annimmt, dass die aktuelle Regierung Amerikas keine bösen Absichten hat: Wir wissen nicht, wer 2017 im Weißen Haus regieren wird. Wird diese Person die Moral eines Thomas Jefferson haben oder die eines Wladimir Putin? Die Überwachungsinstrumente, die wir jetzt bauen, werden an die nächste Regierung vererbt. Vielleicht verwendet diese sie dann dazu, um sich an der Macht zu halten.

Es geht auch um die Frage, in welcher Welt wir leben wollen. Wer überall Überwachungskameras aufstellt, um zu sehen, ob jemand Müll auf die Straße wirft, hat vermutlich saubere Straßen. Aber der Preis dafür ist zu hoch. Man gibt seine persönliche Freiheit auf. Wenn jeder Schritt von uns überwacht wird und man das weiß, richtet man sein Verhalten unwillkürlich danach aus, will nicht auffallen, nicht anecken. Niemand wird noch etwas riskieren.

Zeit Online: Was müssen wir tun?

Zimmermann: Die Bevölkerung muss erkennen, dass diese Themen wichtig sind. So wichtig, dass sie auch ihr Wahlverhalten danach ausrichten. Die Menschen können wählen und Politiker ins Amt bringen, die dafür sorgen, Überwachung einzudämmen. Sie können auch vor Gericht ziehen und gegen staatliche Überwachung klagen. Wir brauchen Demonstrationen, eine nationale Debatte. Wir müssen alle zur Verfügung stehenden demokratischen Mittel nutzen, um die Lage zu verändern. Die großen Aufgaben liegen in der Politik, nicht bei der Technik.

Zeit Online: Sie sprechen über die Aufgaben eines Staatsbürgers. Wir sind alle auch Kunden von Unternehmen, zum Beispiel von Google oder Facebook. Wie sollten wir uns als Konsumenten verhalten?

Zimmermann: Idealerweise kommt es zu einer Abstimmung mit den Füßen. Kunden sollten sich an Firmen halten, die Geld für ihre Dienste verlangen, statt Kundendaten zu verhökern. Meine Firma Silent Circle verkauft Abonnements. Aber nicht die Daten unserer Kunden. Wir sind loyal zu Nutzern, die uns dafür auch bezahlen. Unser Sicherheitsmodell und unser Geschäftsmodell hängen zusammen. Denn was die Menschen nicht verstehen: Sie sind nicht die Kunden von Firmen wie Facebook. Sie gehören mit ihren Daten zum Inventar des Unternehmens. Die wirklichen Kunden von Facebook sitzen in der Werbeindustrie.

Zeit Online: Wie sieht die Welt in zwei Jahren aus? Gibt es mehr oder weniger Überwachung?

Zimmermann: Vorhersagen sind passiv. So denke ich nicht. Ich glaube, der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen ist, sie selbst zu schaffen. Wir müssen uns entscheiden, was wir wollen. In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Dann müssen wir so hart wie möglich daran arbeiten, dieses Ziel zu erreichen. Wenn man vorhersagen will, wie ein Football-Spiel ausgeht, ist es besser, aufs Feld zu gehen und sich den Ball zu schnappen und ihn selbst in die richtige Richtung zu tragen.

Nachtrag: Das Interview wurde geführt, bevor bekanntwurde, dass Geheimdienste sogar SSL-Verschlüsselung umgehen. Zimmermanns Äußerungen haben aber nicht an Aktualität eingebüßt.

 NSA-Affäre: "Verschlüsselung ist Bürgerpflicht"

eye home zur Startseite
/mecki78 09. Sep 2013

Früher hat jeder Browser initial beim ersten Absenden einer Form den Nutzer gewarnt...

Bill S. Preston 09. Sep 2013

Ich denke mal das wir als treue Verbündete sicher darauf zählen können das relevante...

morgan 09. Sep 2013

Im artikel spricht Zimmermann uber Spartakus. Sein vergleich hat meiner meinung nach...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2013

Wieder am Thema vorbei. Da zumindest "Prism", nach dem was wir wissen, ein...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2013

Die staatliche Sicht auf Privatkonten ist doch im Rahmen der Schröder'schen Agenda 2010...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Continental AG, Ingolstadt
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  2. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  3. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen

  4. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  5. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  6. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  7. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  8. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  9. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  10. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Quoten sind dämlich

    Hallonator | 10:08

  2. Re: Thema Robustheit

    on(Golem.de) | 10:08

  3. Re: Die EU will hahaha...

    Muhaha | 10:06

  4. Re: 30% Müll

    IncredibleAlk | 10:06

  5. Re: Kreativ != produktiv?

    Kondratieff | 10:06


  1. 10:00

  2. 09:35

  3. 09:03

  4. 07:28

  5. 07:14

  6. 16:58

  7. 16:10

  8. 15:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel