Abo
  • Services:
Anzeige
Phil Zimmermann
Phil Zimmermann (Bild: Silent Circle)

'Die wirklichen Kunden von Facebook sitzen in der Werbeindustrie'

Anzeige

Zeit Online: Ist Verschlüsselung die Lösung, um Geheimdiensten wie der NSA zu begegnen?

Zimmermann: Technik ist ein Teil der Lösung, aber sie genügt nicht. Ich kann meine Telefonate verschlüsseln, weil ich den nötigen Sachverstand habe. Das heißt aber nur, dass die Inhalte meiner Telefonate nicht abgehört werden können. Das reicht nicht aus. Wir müssen an allen Fronten gleichzeitig kämpfen, um Auswüchse der Überwachung zurückzudrängen, solange wir es noch können. Es ist Aufgabe jedes Amerikaners, zu verhindern, dass die NSA so weitermacht wie bisher.

Zeit Online: Was passiert sonst?

Zimmermann: Die Regierungen haben ein Überwachungssystem aufgebaut, das aus ihrer Sicht so großartige und wertvolle Informationen liefert, dass es schwer für sie ist, es aufzugeben. Doch selbst wenn man annimmt, dass die aktuelle Regierung Amerikas keine bösen Absichten hat: Wir wissen nicht, wer 2017 im Weißen Haus regieren wird. Wird diese Person die Moral eines Thomas Jefferson haben oder die eines Wladimir Putin? Die Überwachungsinstrumente, die wir jetzt bauen, werden an die nächste Regierung vererbt. Vielleicht verwendet diese sie dann dazu, um sich an der Macht zu halten.

Es geht auch um die Frage, in welcher Welt wir leben wollen. Wer überall Überwachungskameras aufstellt, um zu sehen, ob jemand Müll auf die Straße wirft, hat vermutlich saubere Straßen. Aber der Preis dafür ist zu hoch. Man gibt seine persönliche Freiheit auf. Wenn jeder Schritt von uns überwacht wird und man das weiß, richtet man sein Verhalten unwillkürlich danach aus, will nicht auffallen, nicht anecken. Niemand wird noch etwas riskieren.

Zeit Online: Was müssen wir tun?

Zimmermann: Die Bevölkerung muss erkennen, dass diese Themen wichtig sind. So wichtig, dass sie auch ihr Wahlverhalten danach ausrichten. Die Menschen können wählen und Politiker ins Amt bringen, die dafür sorgen, Überwachung einzudämmen. Sie können auch vor Gericht ziehen und gegen staatliche Überwachung klagen. Wir brauchen Demonstrationen, eine nationale Debatte. Wir müssen alle zur Verfügung stehenden demokratischen Mittel nutzen, um die Lage zu verändern. Die großen Aufgaben liegen in der Politik, nicht bei der Technik.

Zeit Online: Sie sprechen über die Aufgaben eines Staatsbürgers. Wir sind alle auch Kunden von Unternehmen, zum Beispiel von Google oder Facebook. Wie sollten wir uns als Konsumenten verhalten?

Zimmermann: Idealerweise kommt es zu einer Abstimmung mit den Füßen. Kunden sollten sich an Firmen halten, die Geld für ihre Dienste verlangen, statt Kundendaten zu verhökern. Meine Firma Silent Circle verkauft Abonnements. Aber nicht die Daten unserer Kunden. Wir sind loyal zu Nutzern, die uns dafür auch bezahlen. Unser Sicherheitsmodell und unser Geschäftsmodell hängen zusammen. Denn was die Menschen nicht verstehen: Sie sind nicht die Kunden von Firmen wie Facebook. Sie gehören mit ihren Daten zum Inventar des Unternehmens. Die wirklichen Kunden von Facebook sitzen in der Werbeindustrie.

Zeit Online: Wie sieht die Welt in zwei Jahren aus? Gibt es mehr oder weniger Überwachung?

Zimmermann: Vorhersagen sind passiv. So denke ich nicht. Ich glaube, der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen ist, sie selbst zu schaffen. Wir müssen uns entscheiden, was wir wollen. In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Dann müssen wir so hart wie möglich daran arbeiten, dieses Ziel zu erreichen. Wenn man vorhersagen will, wie ein Football-Spiel ausgeht, ist es besser, aufs Feld zu gehen und sich den Ball zu schnappen und ihn selbst in die richtige Richtung zu tragen.

Nachtrag: Das Interview wurde geführt, bevor bekanntwurde, dass Geheimdienste sogar SSL-Verschlüsselung umgehen. Zimmermanns Äußerungen haben aber nicht an Aktualität eingebüßt.

 NSA-Affäre: "Verschlüsselung ist Bürgerpflicht"

eye home zur Startseite
/mecki78 09. Sep 2013

Früher hat jeder Browser initial beim ersten Absenden einer Form den Nutzer gewarnt...

Bill S. Preston 09. Sep 2013

Ich denke mal das wir als treue Verbündete sicher darauf zählen können das relevante...

morgan 09. Sep 2013

Im artikel spricht Zimmermann uber Spartakus. Sein vergleich hat meiner meinung nach...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2013

Wieder am Thema vorbei. Da zumindest "Prism", nach dem was wir wissen, ein...

Anonymer Nutzer 08. Sep 2013

Die staatliche Sicht auf Privatkonten ist doch im Rahmen der Schröder'schen Agenda 2010...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DEUTZ AG, Köln-Porz
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite nachschauen.

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: QC35 praktisch nicht professionell als...

    dynAdZ | 10:19

  2. Re: Raspi Zero

    smartifahrer | 10:19

  3. Re: 40Wh für 20 Stunden Betriebszeit?

    HanSwurst101 | 10:19

  4. Re: Und bei DSL?

    Dwalinn | 10:19

  5. gelöscht ;-)

    smartifahrer | 10:18


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel