Abo
  • Services:

NSA-Affäre: USA planen Dauerüberwachung von Geheimdienstmitarbeitern

Der Fall Edward Snowden soll sich für die US-Geheimdienste nicht wiederholen. Deshalb soll eine neue Überwachungssoftware ungewöhnliches Verhalten von Mitarbeitern erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Mitarbeiter der NSA sollen in Zukunft dauerhaft überwacht werden.
Auch die Mitarbeiter der NSA sollen in Zukunft dauerhaft überwacht werden. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Die Computeraktivitäten von fast vier Millionen US-Regierungsmitarbeitern könnten in Zukunft dauerhaft überwacht und analysiert werden. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll auf diese Weise das Abgreifen von Daten wie im Fall des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden verhindert werden. Das System dient demnach dazu, unter Mitarbeitern mit Zugang zu geheimen und streng geheimen Dokumenten Fälle von Korruption sowie Datenlecks aufzuspüren. Selbst Auffälligkeiten in der Biografie wie bei dem Mann, der im vergangenen September auf einer US-Marinebasis zwölf Menschen erschoss, sollen mit dem System entdeckt werden können.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Laut AP wird das Überwachungssystem unter Führung des Verteidigungsministerium bereits seit zehn Jahren entwickelt. Es soll aus zahlreichen Quellen Daten über die Beschäftigten sammeln. Dazu zählen private Auskunfteien, Datenbanken von Ermittlungsbehörden, Unterlagen von Militär und Regierung sowie von Datendiensten und öffentlichen Archiven. Das Programm durchsucht nach dem Bericht die Daten, um ungewöhnliches Verhalten zu identifizieren. Ermittler vergleichen die Informationen mit Daten aus sozialen Netzwerken und gegebenenfalls mit Ergebnissen von Lügendetektoren.

Kritik von Gewerkschaften

Das System ähnele solchen Programmen, die bereits von Fluggesellschaften und Banken genutzt würden, heißt es weiter. Aber es basiere stark auf dem Pentagon-Projekt ACES (Automated Continuous Evaluation System). In dieses System seien in den vergangenen zehn Jahren bereits 84 Millionen US-Dollar geflossen. Es verknüpfe 40 Datenbanken und sei auch mit den großen Kreditauskunfteien Experian, Equifax and Trans Union verbunden. Es sei überlegt worden, auch Krankenakten oder Daten zu psychischen Krankheiten einzubinden, was jedoch aus Gründen des Datenschutzes aufgegeben worden sei. Da sowohl Edward Snowden als auch der Amokläufer der Marinebasis keine direkten Regierungsangestellten gewesen seien, soll das Programm auch Mitarbeiter von Subunternehmen überprüfen.

Gewerkschaftsvertreter sehen das geplante Programm mit Skepsis. "Die privaten Daten werden unter immer mehr Leuten verteilt", sagte David Borer von der American Federation of Government Employees. Nach Ansicht von Lee Tien von der Electronic Freedom Foundation könnten die freie Meinungsäußerung sowie die politischen Aktivitäten der Mitarbeiter durch die konstante Überwachung beeinträchtigt werden.

Nach Angaben von US-Geheimdienstdirektor James Clapper könnte das Programm in einigen Behörden im September starten und in den folgenden zwei Jahren auf die gesamte Regierung ausgedehnt werden. Das System werde teuer, erklärte Clapper. Das Pentagon soll dafür bereits neun Millionen Dollar pro Jahr in seinem Haushalt vorgesehen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 5,99€

Ben Stan 19. Mär 2014

Wie wäre es, wenn man einfach jeden an den "Lügendetektor" anklemmt und frägt: "Werden...

FreiGeistler 14. Mär 2014

wohl beides

Clown 13. Mär 2014

Na der Architekt!

/mecki78 12. Mär 2014

Klar kann er kündigen. Würdest du ihnen das verbieten, dann würden sich einfach alle...

Fabo 12. Mär 2014

Sicher? In Amerika vertritt so ziemlich jeder Patriot(und Amerika besteht fast nur aus...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /