Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Affäre: USA planen Dauerüberwachung von Geheimdienstmitarbeitern

Der Fall Edward Snowden soll sich für die US-Geheimdienste nicht wiederholen. Deshalb soll eine neue Überwachungssoftware ungewöhnliches Verhalten von Mitarbeitern erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Mitarbeiter der NSA sollen in Zukunft dauerhaft überwacht werden.
Auch die Mitarbeiter der NSA sollen in Zukunft dauerhaft überwacht werden. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Die Computeraktivitäten von fast vier Millionen US-Regierungsmitarbeitern könnten in Zukunft dauerhaft überwacht und analysiert werden. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll auf diese Weise das Abgreifen von Daten wie im Fall des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden verhindert werden. Das System dient demnach dazu, unter Mitarbeitern mit Zugang zu geheimen und streng geheimen Dokumenten Fälle von Korruption sowie Datenlecks aufzuspüren. Selbst Auffälligkeiten in der Biografie wie bei dem Mann, der im vergangenen September auf einer US-Marinebasis zwölf Menschen erschoss, sollen mit dem System entdeckt werden können.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Laut AP wird das Überwachungssystem unter Führung des Verteidigungsministerium bereits seit zehn Jahren entwickelt. Es soll aus zahlreichen Quellen Daten über die Beschäftigten sammeln. Dazu zählen private Auskunfteien, Datenbanken von Ermittlungsbehörden, Unterlagen von Militär und Regierung sowie von Datendiensten und öffentlichen Archiven. Das Programm durchsucht nach dem Bericht die Daten, um ungewöhnliches Verhalten zu identifizieren. Ermittler vergleichen die Informationen mit Daten aus sozialen Netzwerken und gegebenenfalls mit Ergebnissen von Lügendetektoren.

Kritik von Gewerkschaften

Das System ähnele solchen Programmen, die bereits von Fluggesellschaften und Banken genutzt würden, heißt es weiter. Aber es basiere stark auf dem Pentagon-Projekt ACES (Automated Continuous Evaluation System). In dieses System seien in den vergangenen zehn Jahren bereits 84 Millionen US-Dollar geflossen. Es verknüpfe 40 Datenbanken und sei auch mit den großen Kreditauskunfteien Experian, Equifax and Trans Union verbunden. Es sei überlegt worden, auch Krankenakten oder Daten zu psychischen Krankheiten einzubinden, was jedoch aus Gründen des Datenschutzes aufgegeben worden sei. Da sowohl Edward Snowden als auch der Amokläufer der Marinebasis keine direkten Regierungsangestellten gewesen seien, soll das Programm auch Mitarbeiter von Subunternehmen überprüfen.

Gewerkschaftsvertreter sehen das geplante Programm mit Skepsis. "Die privaten Daten werden unter immer mehr Leuten verteilt", sagte David Borer von der American Federation of Government Employees. Nach Ansicht von Lee Tien von der Electronic Freedom Foundation könnten die freie Meinungsäußerung sowie die politischen Aktivitäten der Mitarbeiter durch die konstante Überwachung beeinträchtigt werden.

Nach Angaben von US-Geheimdienstdirektor James Clapper könnte das Programm in einigen Behörden im September starten und in den folgenden zwei Jahren auf die gesamte Regierung ausgedehnt werden. Das System werde teuer, erklärte Clapper. Das Pentagon soll dafür bereits neun Millionen Dollar pro Jahr in seinem Haushalt vorgesehen haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 4,31€
  4. 3,99€

Ben Stan 19. Mär 2014

Wie wäre es, wenn man einfach jeden an den "Lügendetektor" anklemmt und frägt: "Werden...

FreiGeistler 14. Mär 2014

wohl beides

Clown 13. Mär 2014

Na der Architekt!

/mecki78 12. Mär 2014

Klar kann er kündigen. Würdest du ihnen das verbieten, dann würden sich einfach alle...

Fabo 12. Mär 2014

Sicher? In Amerika vertritt so ziemlich jeder Patriot(und Amerika besteht fast nur aus...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /