• IT-Karriere:
  • Services:

NSA-Affäre: USA planen Dauerüberwachung von Geheimdienstmitarbeitern

Der Fall Edward Snowden soll sich für die US-Geheimdienste nicht wiederholen. Deshalb soll eine neue Überwachungssoftware ungewöhnliches Verhalten von Mitarbeitern erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch die Mitarbeiter der NSA sollen in Zukunft dauerhaft überwacht werden.
Auch die Mitarbeiter der NSA sollen in Zukunft dauerhaft überwacht werden. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Die Computeraktivitäten von fast vier Millionen US-Regierungsmitarbeitern könnten in Zukunft dauerhaft überwacht und analysiert werden. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, soll auf diese Weise das Abgreifen von Daten wie im Fall des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden verhindert werden. Das System dient demnach dazu, unter Mitarbeitern mit Zugang zu geheimen und streng geheimen Dokumenten Fälle von Korruption sowie Datenlecks aufzuspüren. Selbst Auffälligkeiten in der Biografie wie bei dem Mann, der im vergangenen September auf einer US-Marinebasis zwölf Menschen erschoss, sollen mit dem System entdeckt werden können.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Laut AP wird das Überwachungssystem unter Führung des Verteidigungsministerium bereits seit zehn Jahren entwickelt. Es soll aus zahlreichen Quellen Daten über die Beschäftigten sammeln. Dazu zählen private Auskunfteien, Datenbanken von Ermittlungsbehörden, Unterlagen von Militär und Regierung sowie von Datendiensten und öffentlichen Archiven. Das Programm durchsucht nach dem Bericht die Daten, um ungewöhnliches Verhalten zu identifizieren. Ermittler vergleichen die Informationen mit Daten aus sozialen Netzwerken und gegebenenfalls mit Ergebnissen von Lügendetektoren.

Kritik von Gewerkschaften

Das System ähnele solchen Programmen, die bereits von Fluggesellschaften und Banken genutzt würden, heißt es weiter. Aber es basiere stark auf dem Pentagon-Projekt ACES (Automated Continuous Evaluation System). In dieses System seien in den vergangenen zehn Jahren bereits 84 Millionen US-Dollar geflossen. Es verknüpfe 40 Datenbanken und sei auch mit den großen Kreditauskunfteien Experian, Equifax and Trans Union verbunden. Es sei überlegt worden, auch Krankenakten oder Daten zu psychischen Krankheiten einzubinden, was jedoch aus Gründen des Datenschutzes aufgegeben worden sei. Da sowohl Edward Snowden als auch der Amokläufer der Marinebasis keine direkten Regierungsangestellten gewesen seien, soll das Programm auch Mitarbeiter von Subunternehmen überprüfen.

Gewerkschaftsvertreter sehen das geplante Programm mit Skepsis. "Die privaten Daten werden unter immer mehr Leuten verteilt", sagte David Borer von der American Federation of Government Employees. Nach Ansicht von Lee Tien von der Electronic Freedom Foundation könnten die freie Meinungsäußerung sowie die politischen Aktivitäten der Mitarbeiter durch die konstante Überwachung beeinträchtigt werden.

Nach Angaben von US-Geheimdienstdirektor James Clapper könnte das Programm in einigen Behörden im September starten und in den folgenden zwei Jahren auf die gesamte Regierung ausgedehnt werden. Das System werde teuer, erklärte Clapper. Das Pentagon soll dafür bereits neun Millionen Dollar pro Jahr in seinem Haushalt vorgesehen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

Ben Stan 19. Mär 2014

Wie wäre es, wenn man einfach jeden an den "Lügendetektor" anklemmt und frägt: "Werden...

FreiGeistler 14. Mär 2014

wohl beides

Clown 13. Mär 2014

Na der Architekt!

/mecki78 12. Mär 2014

Klar kann er kündigen. Würdest du ihnen das verbieten, dann würden sich einfach alle...

Fabo 12. Mär 2014

Sicher? In Amerika vertritt so ziemlich jeder Patriot(und Amerika besteht fast nur aus...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /