NSA-Affäre: USA beschwerten sich nach Kontrollflug über Konsulat

Nach Beginn der Snowden-Enthüllungen kontrollierte der Verfassungsschutz das Frankfurter US-Konsulat aus der Luft. Die USA reagierten mit einer kaum verhüllten Drohung.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt (Bild: Bundespolizei)

Die USA haben sich nach einem Hubschraubertiefflug über ihr Frankfurter Konsulat beim Auswärtigen Amt beschwert. Das berichtete ein Mitarbeiter des Außenministeriums am Donnerstag vor dem NSA-Ausschuss des Bundestages in Berlin. Der Geschäftsträger der US-Botschaft in Berlin habe das Außenministerium über den Vorfall informiert, sagte Ministerialdirektor Jürgen Schulz. Das Konsulat sei von einem offenen Hubschrauber aus fotografiert worden. Die Botschaft habe darauf hingewiesen, dass amerikanische Sicherheitskräfte in einer solchen Situation leicht nervös werden könnten.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) SAP HCM
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Der Kontrollflug hatte im September 2013 für Schlagzeilen gesorgt. Eine Sprecherin des Innenministeriums bestätigte damals Golem.de, dass ein Hubschrauber der Bundespolizei im Auftrag des Verfassungsschutzes über das Konsulat geflogen sei. "Grundsätzlich ist es so, dass einzelne Liegenschaften ausländischer Staaten vom Verfassungsschutz im Rahmen seines gesetzlichen Schutzauftrags routinemäßig, aber auch anlassbezogen aus der Luft begutachtet werden", hatte sie zur Begründung gesagt. Ein Sprecher des Außenministeriums hatte damals bestätigt, dass es ein Telefonat zwischen dem stellvertretenden US-Botschafter und dem Außenministerium gegeben habe.

Schulz erläuterte nun weitere Details des Anrufs. Demnach war das Auswärtige Amt vom Verfassungsschutz über die Aktion nicht eingeweiht gewesen. Die US-Diplomaten wurden von der Aktion offenbar überrascht und reagierten etwas nervös. Das Außenministerium verwies lediglich auf die zuständigen deutschen Behörden. Eine Entschuldigung für den Tiefflug habe es nicht gegeben, da dies rechtlich zulässig sei, sagte Schulz. Nach Angaben von SPD-Ausschuss-Obmann Christian Flisek nahm der Vorfall in den Akten einen größeren Raum ein.

Möglicherweise wollte der Verfassungsschutz mit dem Flug herausfinden, ob die USA Abhöranlagen auf dem Dach des Konsulats installiert haben. Ob entsprechende Einrichtungen gefunden wurden, ist unklar. Zumindest soll mit der Aktion viel Porzellan zerschlagen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


justnsucker 19. Dez 2015

Die Karte war in der Tagesschau und Kritik an der Quelle ändert daran nichts. Nein, hat...

tomatentee 07. Dez 2015

Ja, aber da könnten wir dann leider auch nichts machen, um die Beziehungen nicht zu...

tomatentee 07. Dez 2015

Also ich kann da schon vom Winkel her nicht detailliert erkennen, was da auf dem Dach...

Little_Green_Bot 06. Dez 2015

Solange der Heli kreist, ist wegen des Fluglärms sicher nicht viel abzuhören. Eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /