Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt (Bild: Bundespolizei)

NSA-Affäre: USA beschwerten sich nach Kontrollflug über Konsulat

Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt
Ein Rettungshubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2i vor der Skyline von Frankfurt (Bild: Bundespolizei)

Nach Beginn der Snowden-Enthüllungen kontrollierte der Verfassungsschutz das Frankfurter US-Konsulat aus der Luft. Die USA reagierten mit einer kaum verhüllten Drohung.

Die USA haben sich nach einem Hubschraubertiefflug über ihr Frankfurter Konsulat beim Auswärtigen Amt beschwert. Das berichtete ein Mitarbeiter des Außenministeriums am Donnerstag vor dem NSA-Ausschuss des Bundestages in Berlin. Der Geschäftsträger der US-Botschaft in Berlin habe das Außenministerium über den Vorfall informiert, sagte Ministerialdirektor Jürgen Schulz. Das Konsulat sei von einem offenen Hubschrauber aus fotografiert worden. Die Botschaft habe darauf hingewiesen, dass amerikanische Sicherheitskräfte in einer solchen Situation leicht nervös werden könnten.

Anzeige

Der Kontrollflug hatte im September 2013 für Schlagzeilen gesorgt. Eine Sprecherin des Innenministeriums bestätigte damals Golem.de, dass ein Hubschrauber der Bundespolizei im Auftrag des Verfassungsschutzes über das Konsulat geflogen sei. "Grundsätzlich ist es so, dass einzelne Liegenschaften ausländischer Staaten vom Verfassungsschutz im Rahmen seines gesetzlichen Schutzauftrags routinemäßig, aber auch anlassbezogen aus der Luft begutachtet werden", hatte sie zur Begründung gesagt. Ein Sprecher des Außenministeriums hatte damals bestätigt, dass es ein Telefonat zwischen dem stellvertretenden US-Botschafter und dem Außenministerium gegeben habe.

Schulz erläuterte nun weitere Details des Anrufs. Demnach war das Auswärtige Amt vom Verfassungsschutz über die Aktion nicht eingeweiht gewesen. Die US-Diplomaten wurden von der Aktion offenbar überrascht und reagierten etwas nervös. Das Außenministerium verwies lediglich auf die zuständigen deutschen Behörden. Eine Entschuldigung für den Tiefflug habe es nicht gegeben, da dies rechtlich zulässig sei, sagte Schulz. Nach Angaben von SPD-Ausschuss-Obmann Christian Flisek nahm der Vorfall in den Akten einen größeren Raum ein.

Möglicherweise wollte der Verfassungsschutz mit dem Flug herausfinden, ob die USA Abhöranlagen auf dem Dach des Konsulats installiert haben. Ob entsprechende Einrichtungen gefunden wurden, ist unklar. Zumindest soll mit der Aktion viel Porzellan zerschlagen worden sein.


eye home zur Startseite
justnsucker 19. Dez 2015

Die Karte war in der Tagesschau und Kritik an der Quelle ändert daran nichts. Nein, hat...

tomatentee 07. Dez 2015

Ja, aber da könnten wir dann leider auch nichts machen, um die Beziehungen nicht zu...

tomatentee 07. Dez 2015

Also ich kann da schon vom Winkel her nicht detailliert erkennen, was da auf dem Dach...

Little_Green_Bot 06. Dez 2015

Solange der Heli kreist, ist wegen des Fluglärms sicher nicht viel abzuhören. Eine...

OmranShilunte 05. Dez 2015

... und schon wendet sich die politik von ihm ab.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Ratbacher GmbH, Augsburg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. ab 17,99€
  3. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Der konkrete Verstoß

    Sinnfrei | 20:30

  2. Wieder so ein SJW-Irrsinn.

    Sinnfrei | 20:27

  3. Re: Zwangs-Updates und -Upgrades - die...

    Apollo13 | 20:14

  4. Re: Wann gibt es endlich "schöne" Gaminglaptops...

    Umaru | 20:13

  5. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    HorkheimerAnders | 20:10


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel