Abo
  • Services:
Anzeige
US-Bundesrichter Jeffrey White darf keine Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit der NSA-Überwachung fällen.
US-Bundesrichter Jeffrey White darf keine Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit der NSA-Überwachung fällen. (Bild: United States Government, Public Domain)

NSA-Affäre US-Regierung sperrt sich gegen Gerichtsverhandlung

Ein Bundesrichter soll daran gehindert werden, ein Urteil über die Verfassungskonformität der massenhaften Kommunikationsüberwachung durch die NSA zu fällen. Dabei bestätigt die NSA erstmals, dass die Überwachung ohne Gerichtsbeschluss durch Ex-Präsident George W. Bush genehmigt wurde.

Anzeige

Die US-Regierung hat in einem Gerichtsverfahren zur NSA-Überwachung vor einem US-Bundesrichter Einspruch eingelegt. Dort eingebrachte Beweise könnten die nationale Sicherheit gefährden, sollten sie im Zuge der Verhandlung publik gemacht werden. Gleichzeitig bestätigte eine Aussage von NSA-Chef James Clapper, dass Ex-US-Präsident George W. Bush die massenhafte Sammlung von Daten ohne Gerichtsbeschluss genehmigt hatte. Das war kurz nach den Anschlägen auf das World Trade Center im September 2001.

Mit dem Einspruch berufe sich die US-Regierung auf ihr Privileg, Gerichtsverhandlungen im Fall einer Gefährdung der nationalen Sicherheit auch zu verhindern, indem sie Unterlagen zurückhält, die einer entsprechenden Geheimhaltung unterliegen, schreibt die New York Times. Der kalifornische Bundesrichter Jeffrey White hatte, einer Eingabe der Kläger folgend, eine Anfrage gestellt, ob nicht im Zuge der Veröffentlichung von Dokumenten durch Edward Snowden die Geheimhaltung aufgehoben werden könne. Er soll in der Gerichtsverhandlung über die Verfassungskonformität der Überwachung verhandeln. Kläger sind unter anderem die Electronic Frontier Foundation. Die massenhafte Überwachung verstoße gegen den ersten Zusatzartikel der US-Verfassung, der die Redefreiheit garantiert, und gegen den vierten Zusatzartikel, der Durchsuchung ohne Gerichtsbeschluss verbietet, sagen die Kläger.

Geheimhaltung weiterhin notwendig

Die US-Regierung widersprach Whites Antrag. Clapper lieferte dabei die Begründung, die dann veröffentlicht werden durfte. Damit bestätigt die US-Regierung erstmals, dass seit Oktober 2001 sowohl Telefonverbindungsdaten als auch E-Mail-Metadaten in den USA gesammelt und ausgewählte Telefonanschlüsse angezapft würden - alles ohne Gerichtsbeschluss.

Clapper begründet die fortgesetzte Geheimhaltung damit, dass die Maßnahmen der NSA wegen der Bedrohung durch Terroristen weiterhin benötigt würden. Eine von US-Präsident Obama eingesetzte Untersuchungskommission kommt hingegen zu einem ganz anderen Schluss. Es gebe keinerlei Hinweise, dass die massenhafte Datensammlung je einen terroristischen Anschlag verhindert habe.

Der Einspruch der US-Regierung kommt nur wenige Tage, nachdem ein anderer Bundesrichter in einer Empfehlung eine Klage von zwei Privatpersonen zugelassen hatte. Dort geht es ebenfalls um die Verfassungsmäßigkeit der Sammlung von Telefon-Metadaten. Die Kläger hätten große Chancen auf einen Erfolg vor Gericht, sagte der Bundesrichter Richard Leon. Allerdings blieb er bei einer Empfehlung (Opinion), die Klage zuzulassen. Denn auch er erwartet einen Einspruch durch das US-Justizministerium.


eye home zur Startseite
teenriot 29. Dez 2013

Schon klar, an anderer Stelle sagst du, das das kein Verbrechen wäre weil die Regierung...

Atalanttore 27. Dez 2013

2001 waren HD-Kameras noch nicht sehr weit verbreitet. "Geschnitten" wurde nur durch den...

Atalanttore 25. Dez 2013

Dazu passend folgender Audiocast über Verschwörungstheorien und Wahrheitsfindung. Siehe...

Terrier 25. Dez 2013

Die ganze Wahrheit wird dir mit Sicherheit hier niemand sagen können, aber es ist...

Atalanttore 24. Dez 2013

Gegen die direkte Demokratie der Schweiz ist die USA eine bescheidene Zwei-Parteien...


unwatched.org / 23. Dez 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Feynsinn, Garching, Fulda, Ingolstadt
  3. AEVI International GmbH, Berlin
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  2. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  3. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  4. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  5. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  6. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  7. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

  8. Core i9-7980XE im Test

    Intel braucht 18 Kerne, um AMD zu schlagen

  9. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  10. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Abrieb

    thepiman | 12:05

  2. Re: Nutzen von ECC?

    eeg | 12:04

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    AllDayPiano | 12:04

  4. Re: Das Problem mit Jamaika

    HubertHans | 12:04

  5. Re: O2 bundesweit seit Jahren gestört...

    jokey2k | 12:03


  1. 12:02

  2. 11:58

  3. 11:34

  4. 11:19

  5. 11:04

  6. 10:34

  7. 10:16

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel