Abo
  • Services:
Anzeige
Gehört zu den Mitunterzeichnern des Briefes: Sicherheitsexperte Bruce Schneier
Gehört zu den Mitunterzeichnern des Briefes: Sicherheitsexperte Bruce Schneier (Bild: Rama/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 France)

NSA-Affäre US-Kryptologen verurteilen Spionagepraktiken

Mehr als 50 Kryptographie-Experten aus den USA warnen vor den Praktiken der NSA. Spionage dürfe nicht dazu führen, die Sicherheitsstandards der Kommunikation zu untergraben.

Anzeige

In einem offenen Brief haben 50 US-Kryptologen die Massenüberwachung und Schwächung von Sicherheitsstandards durch US-Geheimdienste scharf kritisiert. "Als führende Mitglieder der US-Kryptographie- und Informationssicherheitsforschung verurteilen wir diese Praktiken und verlangen, diese zu ändern", heißt es in dem Brief. Zu den Unterzeichnern des Briefes gehören unter anderem der Sicherheitsexperte Bruce Schneier, der RSA-Mitentwickler Ronald Rivest und MIT-Professor Hal Abelson, ein Gründungsdirektor von Creative Commons und der Free Software Foundation.

"Die anlasslose Sammlung, Speicherung und Verarbeitung von beispiellosen Mengen persönlicher Daten schränkt die freie Rede ein und lädt zu vielen Arten von Missbrauch ein", schreiben die Autoren weiter. Wer Hintertüren einbaue, Standards sabotiere und die Verbindungen zwischen kommerziellen Datenzentren abhöre, liefere "schlechten Akteuren" die Gelegenheit, die daraus folgenden Sicherheitslücken auszubeuten.

Die Kryptologen sehen durch die jüngsten Ankündigungen von US-Präsident Barack Obama zur Reform der Geheimdienste ihre Bedenken offenbar nicht ausgeräumt. Dieser war in seiner Rede vom 17. Januar 2014 nicht auf Anregungen einer Regierungskommission eingegangen, die einen neuen Umgang mit Backdoors und Verschlüsselungsstandards gefordert hatte. In dem Brief verweisen die Kryptologen auf die fünf Kernvorschläge der Kommission zur Geheimdienstreform.

Nach Ansicht der Sicherheitsexperten geht es dabei nicht um die Frage, ob die NSA spionieren dürfe oder nicht. Man stehe vor der Wahl, ob die Kommunikationsinfrastruktur im Kern angreifbar sei oder in sich für ihre Nutzer Sicherheit biete. Jedes Land müsse den Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden die Möglichkeiten an die Hand geben, Terroristen und Kriminelle zu verfolgen. Aber dadurch dürfe nicht fundamental die Sicherheit untergraben werden, die Wirtschaft, Unterhaltung, persönliche Kommunikation und andere Aspekte unseres Lebens ermögliche.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
Nerd_vom_Dienst 27. Jan 2014

Zwar ist es schon immer normal gewesen zu spionieren in gewissem Stil, doch wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Interessant mit aber

    amk | 04:53

  2. Re: SSD-Testergebnisse: thx! ergo merkt man kaum...

    itse | 04:30

  3. Re: Sie kriechen schon aus ihren Löchern...

    HerrMoser | 03:55

  4. Re: Das alte WiFi Grundproblem, die gesicherte...

    Pjörn | 03:49

  5. Re: der-stürmer.de als neue Domain?

    HerrMoser | 03:47


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel