Abo
  • Services:
Anzeige
Gehört zu den Mitunterzeichnern des Briefes: Sicherheitsexperte Bruce Schneier
Gehört zu den Mitunterzeichnern des Briefes: Sicherheitsexperte Bruce Schneier (Bild: Rama/Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 France)

NSA-Affäre US-Kryptologen verurteilen Spionagepraktiken

Mehr als 50 Kryptographie-Experten aus den USA warnen vor den Praktiken der NSA. Spionage dürfe nicht dazu führen, die Sicherheitsstandards der Kommunikation zu untergraben.

Anzeige

In einem offenen Brief haben 50 US-Kryptologen die Massenüberwachung und Schwächung von Sicherheitsstandards durch US-Geheimdienste scharf kritisiert. "Als führende Mitglieder der US-Kryptographie- und Informationssicherheitsforschung verurteilen wir diese Praktiken und verlangen, diese zu ändern", heißt es in dem Brief. Zu den Unterzeichnern des Briefes gehören unter anderem der Sicherheitsexperte Bruce Schneier, der RSA-Mitentwickler Ronald Rivest und MIT-Professor Hal Abelson, ein Gründungsdirektor von Creative Commons und der Free Software Foundation.

"Die anlasslose Sammlung, Speicherung und Verarbeitung von beispiellosen Mengen persönlicher Daten schränkt die freie Rede ein und lädt zu vielen Arten von Missbrauch ein", schreiben die Autoren weiter. Wer Hintertüren einbaue, Standards sabotiere und die Verbindungen zwischen kommerziellen Datenzentren abhöre, liefere "schlechten Akteuren" die Gelegenheit, die daraus folgenden Sicherheitslücken auszubeuten.

Die Kryptologen sehen durch die jüngsten Ankündigungen von US-Präsident Barack Obama zur Reform der Geheimdienste ihre Bedenken offenbar nicht ausgeräumt. Dieser war in seiner Rede vom 17. Januar 2014 nicht auf Anregungen einer Regierungskommission eingegangen, die einen neuen Umgang mit Backdoors und Verschlüsselungsstandards gefordert hatte. In dem Brief verweisen die Kryptologen auf die fünf Kernvorschläge der Kommission zur Geheimdienstreform.

Nach Ansicht der Sicherheitsexperten geht es dabei nicht um die Frage, ob die NSA spionieren dürfe oder nicht. Man stehe vor der Wahl, ob die Kommunikationsinfrastruktur im Kern angreifbar sei oder in sich für ihre Nutzer Sicherheit biete. Jedes Land müsse den Geheimdiensten und Ermittlungsbehörden die Möglichkeiten an die Hand geben, Terroristen und Kriminelle zu verfolgen. Aber dadurch dürfe nicht fundamental die Sicherheit untergraben werden, die Wirtschaft, Unterhaltung, persönliche Kommunikation und andere Aspekte unseres Lebens ermögliche.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
Nerd_vom_Dienst 27. Jan 2014

Zwar ist es schon immer normal gewesen zu spionieren in gewissem Stil, doch wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  2. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  2. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  3. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  4. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  5. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  6. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  7. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  8. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  9. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  10. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Immer der Staat dran Schuld?

    wire-less | 11:17

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    Hegakalle | 11:14

  3. Re: Bei PHP ..

    ML82 | 11:14

  4. Re: Leise E-Autos ?

    Hegakalle | 11:12

  5. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    Dungeon Master | 11:12


  1. 11:21

  2. 10:43

  3. 17:14

  4. 13:36

  5. 12:22

  6. 10:48

  7. 09:02

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel