• IT-Karriere:
  • Services:

NSA-Affäre: Union vergleicht Snowden-Enthüllungen mit Hitler-Tagebüchern

Mehr als 100 Fragen hat die Opposition der Regierung zur Aufklärung der NSA-Affäre gestellt. Die Union verspricht zwar Antworten, vergleicht die Enthüllungen Snowdens jedoch mit den Hitler-Tagebüchern.

Artikel veröffentlicht am ,
Ronald Pofalla
Ronald Pofalla (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Sieben Wochen nach Beginn der Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden will die Bundesregierung alle offenen Fragen zur Zusammenarbeit der deutschen und US-amerikanischen Geheimdienste beantworten. Er gehe davon aus, dass alle gegen die deutschen Nachrichtendienste erhobenen Vorwürfe zweifelsfrei geklärt werden könnten, sagte Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) am 25. Juli 2013 in Berlin vor einer Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr). Der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl, Mitglied des Gremiums, rechnet damit, dass die Vorwürfe gegen den Bundesnachrichtendienst und den Verfassungsschutz entkräftet werden. "Wir werden alle Fragen beantworten und am Schluss muss herauskommen: Der deutsche Nachrichtendienst hält sich an deutsche Datenschutzgesetze", sagte Uhl.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Im Zweifel glaube er dabei den Aussagen von BND-Chef Gerhard Schindler mehr als "Pseudo-Enthüllungen" des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. "Ich habe schon einmal die Hitler-Tagebücher in einem anderen Magazin gesehen. Da hat sich hinterher auch etwas ganz anderes herausgestellt als die Wahrheit", sagte Uhl in Anspielung auf die 1983 veröffentlichten gefälschten Hitler-Tagebücher durch den Stern.

Der PKGr-Vorsitzende Thomas Oppermann (SPD) hatte der Regierung am Vorabend einen Katalog mit 110 Fragen zukommen lassen. Sollten in der Sitzung nicht alle Fragen mündlich beantwortet werden, erwarte er schriftliche Antworten innerhalb einer Woche. "Wir sind sehr unzufrieden mit dem Stand der Aufklärung", sagte Oppermann. Zudem habe die Regierung widersprüchliche Angaben gemacht. So sei zunächst behauptet worden, das von der Bundeswehr in Afghanistan mitgenutzte Prism-Programm des Militärs sei nicht identisch mit dem NSA-Prism. Diese Behauptung sei inzwischen wieder zurückgenommen worden. Auch sei zu klären, ob BND-Chef Schindler sich tatsächlich dafür habe einsetzen wollen, die deutschen Datenschutzbestimmungen zu lockern.

Die Union will wiederum klären, welche Rolle die rot-grüne Bundesregierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 für die weitere Zusammenarbeit zwischen den deutschen und amerikanischen Diensten spielte. Dazu sei es erforderlich, den damaligen Kanzleramtsminister und heutigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier vorzuladen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Michael Grosse-Brömer. Sollten sich die entsprechenden Aussagen von Ex-NSA-Chef Michael Hayden bewahrheiten, hätten SPD und Grüne in der Debatte ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Das PKGr trifft sich seit Bekanntwerden der NSA-Affäre bereits zum fünften Male. Bei den bisherigen Treffen fühlte sich die Opposition "an der Nase herumgeführt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

teenriot 28. Jul 2013

Ich rede nicht davon das irgendein Afd-Mitglied was zweifelhaftes gesagt hat, sondern...

toni84 27. Jul 2013

Nein, der ist eher zu brav um clever zu lügen. Ich möchte auch nicht in seiner Haut...

Atalanttore 26. Jul 2013

Bin kein Jurist ;)

irata 26. Jul 2013

Richtig, die Tagebücher waren gefälscht. Und der Vergleich suggeriert, dass die...

zwangsregistrie... 26. Jul 2013

+1


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /