Abo
  • Services:
Anzeige
Ronald Pofalla
Ronald Pofalla (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

NSA-Affäre Union vergleicht Snowden-Enthüllungen mit Hitler-Tagebüchern

Mehr als 100 Fragen hat die Opposition der Regierung zur Aufklärung der NSA-Affäre gestellt. Die Union verspricht zwar Antworten, vergleicht die Enthüllungen Snowdens jedoch mit den Hitler-Tagebüchern.

Anzeige

Sieben Wochen nach Beginn der Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden will die Bundesregierung alle offenen Fragen zur Zusammenarbeit der deutschen und US-amerikanischen Geheimdienste beantworten. Er gehe davon aus, dass alle gegen die deutschen Nachrichtendienste erhobenen Vorwürfe zweifelsfrei geklärt werden könnten, sagte Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) am 25. Juli 2013 in Berlin vor einer Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr). Der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl, Mitglied des Gremiums, rechnet damit, dass die Vorwürfe gegen den Bundesnachrichtendienst und den Verfassungsschutz entkräftet werden. "Wir werden alle Fragen beantworten und am Schluss muss herauskommen: Der deutsche Nachrichtendienst hält sich an deutsche Datenschutzgesetze", sagte Uhl.

Im Zweifel glaube er dabei den Aussagen von BND-Chef Gerhard Schindler mehr als "Pseudo-Enthüllungen" des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. "Ich habe schon einmal die Hitler-Tagebücher in einem anderen Magazin gesehen. Da hat sich hinterher auch etwas ganz anderes herausgestellt als die Wahrheit", sagte Uhl in Anspielung auf die 1983 veröffentlichten gefälschten Hitler-Tagebücher durch den Stern.

Der PKGr-Vorsitzende Thomas Oppermann (SPD) hatte der Regierung am Vorabend einen Katalog mit 110 Fragen zukommen lassen. Sollten in der Sitzung nicht alle Fragen mündlich beantwortet werden, erwarte er schriftliche Antworten innerhalb einer Woche. "Wir sind sehr unzufrieden mit dem Stand der Aufklärung", sagte Oppermann. Zudem habe die Regierung widersprüchliche Angaben gemacht. So sei zunächst behauptet worden, das von der Bundeswehr in Afghanistan mitgenutzte Prism-Programm des Militärs sei nicht identisch mit dem NSA-Prism. Diese Behauptung sei inzwischen wieder zurückgenommen worden. Auch sei zu klären, ob BND-Chef Schindler sich tatsächlich dafür habe einsetzen wollen, die deutschen Datenschutzbestimmungen zu lockern.

Die Union will wiederum klären, welche Rolle die rot-grüne Bundesregierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 für die weitere Zusammenarbeit zwischen den deutschen und amerikanischen Diensten spielte. Dazu sei es erforderlich, den damaligen Kanzleramtsminister und heutigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier vorzuladen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Michael Grosse-Brömer. Sollten sich die entsprechenden Aussagen von Ex-NSA-Chef Michael Hayden bewahrheiten, hätten SPD und Grüne in der Debatte ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Das PKGr trifft sich seit Bekanntwerden der NSA-Affäre bereits zum fünften Male. Bei den bisherigen Treffen fühlte sich die Opposition "an der Nase herumgeführt".


eye home zur Startseite
teenriot 28. Jul 2013

Ich rede nicht davon das irgendein Afd-Mitglied was zweifelhaftes gesagt hat, sondern...

toni84 27. Jul 2013

Nein, der ist eher zu brav um clever zu lügen. Ich möchte auch nicht in seiner Haut...

Atalanttore 26. Jul 2013

Bin kein Jurist ;)

irata 26. Jul 2013

Richtig, die Tagebücher waren gefälscht. Und der Vergleich suggeriert, dass die...

zwangsregistrie... 26. Jul 2013

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Frankenwein | 21:10

  2. Re: Warum gibt es PC Wahl überhaupt noch?

    Schnarchnase | 21:10

  3. Re: Skynet

    Vögelchen | 21:09

  4. 29 Cent/KWh in De, 16 in Frankreich, 9 in...

    Nahkampfschaf | 21:08

  5. Re: Von wegen Ungewöhnliche Konstellation

    Schnarchnase | 21:06


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel