Abo
  • Services:
Anzeige
Ronald Pofalla
Ronald Pofalla (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

NSA-Affäre Union vergleicht Snowden-Enthüllungen mit Hitler-Tagebüchern

Mehr als 100 Fragen hat die Opposition der Regierung zur Aufklärung der NSA-Affäre gestellt. Die Union verspricht zwar Antworten, vergleicht die Enthüllungen Snowdens jedoch mit den Hitler-Tagebüchern.

Anzeige

Sieben Wochen nach Beginn der Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden will die Bundesregierung alle offenen Fragen zur Zusammenarbeit der deutschen und US-amerikanischen Geheimdienste beantworten. Er gehe davon aus, dass alle gegen die deutschen Nachrichtendienste erhobenen Vorwürfe zweifelsfrei geklärt werden könnten, sagte Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) am 25. Juli 2013 in Berlin vor einer Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr). Der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl, Mitglied des Gremiums, rechnet damit, dass die Vorwürfe gegen den Bundesnachrichtendienst und den Verfassungsschutz entkräftet werden. "Wir werden alle Fragen beantworten und am Schluss muss herauskommen: Der deutsche Nachrichtendienst hält sich an deutsche Datenschutzgesetze", sagte Uhl.

Im Zweifel glaube er dabei den Aussagen von BND-Chef Gerhard Schindler mehr als "Pseudo-Enthüllungen" des Nachrichtenmagazins Der Spiegel. "Ich habe schon einmal die Hitler-Tagebücher in einem anderen Magazin gesehen. Da hat sich hinterher auch etwas ganz anderes herausgestellt als die Wahrheit", sagte Uhl in Anspielung auf die 1983 veröffentlichten gefälschten Hitler-Tagebücher durch den Stern.

Der PKGr-Vorsitzende Thomas Oppermann (SPD) hatte der Regierung am Vorabend einen Katalog mit 110 Fragen zukommen lassen. Sollten in der Sitzung nicht alle Fragen mündlich beantwortet werden, erwarte er schriftliche Antworten innerhalb einer Woche. "Wir sind sehr unzufrieden mit dem Stand der Aufklärung", sagte Oppermann. Zudem habe die Regierung widersprüchliche Angaben gemacht. So sei zunächst behauptet worden, das von der Bundeswehr in Afghanistan mitgenutzte Prism-Programm des Militärs sei nicht identisch mit dem NSA-Prism. Diese Behauptung sei inzwischen wieder zurückgenommen worden. Auch sei zu klären, ob BND-Chef Schindler sich tatsächlich dafür habe einsetzen wollen, die deutschen Datenschutzbestimmungen zu lockern.

Die Union will wiederum klären, welche Rolle die rot-grüne Bundesregierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 für die weitere Zusammenarbeit zwischen den deutschen und amerikanischen Diensten spielte. Dazu sei es erforderlich, den damaligen Kanzleramtsminister und heutigen SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier vorzuladen, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Michael Grosse-Brömer. Sollten sich die entsprechenden Aussagen von Ex-NSA-Chef Michael Hayden bewahrheiten, hätten SPD und Grüne in der Debatte ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Das PKGr trifft sich seit Bekanntwerden der NSA-Affäre bereits zum fünften Male. Bei den bisherigen Treffen fühlte sich die Opposition "an der Nase herumgeführt".


eye home zur Startseite
teenriot 28. Jul 2013

Ich rede nicht davon das irgendein Afd-Mitglied was zweifelhaftes gesagt hat, sondern...

toni84 27. Jul 2013

Nein, der ist eher zu brav um clever zu lügen. Ich möchte auch nicht in seiner Haut...

Atalanttore 26. Jul 2013

Bin kein Jurist ;)

irata 26. Jul 2013

Richtig, die Tagebücher waren gefälscht. Und der Vergleich suggeriert, dass die...

zwangsregistrie... 26. Jul 2013

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel, Darmstadt
  2. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  3. eResearchTechnology GmbH, Estenfeld
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Hamburg, Barsbüttel, Sankt Ingbert


Anzeige
Top-Angebote
  1. 45,90€ (Vergleichspreis 54€)
  2. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. NFC

    Neuer Reisepass lässt sich per Handy auslesen

  2. 1 GBit/s überall

    Alternative Netzbetreiber wollen Glasfaser statt 5G

  3. Nintendo Switch im Test

    Klack und los, egal wie und wo

  4. Next EV Nio EP9

    Elektrosportwagen stellt Rekord beim autonomen Fahren auf

  5. Bytecode fürs Web

    Webassembly ist fertig zum Ausliefern

  6. 5G

    Huawei will überall im Mobilfunknetz 100 MBit/s bieten

  7. Meet

    Google arbeitet an Hangouts-Alternative

  8. Autonome Lkw

    Trump-Regierung sorgt sich um Jobs für Trucker

  9. Limux-Rollback

    Was erlauben München?

  10. Ausfall

    O2-Netz durch Ausfall von Netzserver zeitweise gestört



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Naiver Leser!

    deutscher_michel | 18:44

  2. Re: Jetzt drehen die total ab...

    neocron | 18:42

  3. Re: Wo kann ich denn einen Glasfaseranschluss in...

    Kleba | 18:42

  4. Framedrops ...

    lumks | 18:40

  5. Korrekturvorschlag

    Pjörn | 18:37


  1. 15:22

  2. 15:08

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 13:42

  6. 13:22

  7. 12:50

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel