Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hauptquartier der NSA in Fort Meade
Das Hauptquartier der NSA in Fort Meade (Bild: Trevor Paglen/CC0 1.0)

Weitere Unternehmen ausspioniert

Anzeige

Bereits im Sommer war bekannt geworden, dass auch Unternehmen wie Eurocopter und EADS von der NSA ausspioniert wurden. In dem Bericht sollen jetzt 70 Telefonnummern der beiden Firmen erwähnt worden sein. Außerdem gebe es weitere Ziele: Graulich sprach von Spezialbauunternehmen, etwa einem Tunnelbauer. Namen nannte er jedoch nicht. Nach Angaben von Graulich sei nicht klar, ob es sich um Wirtschaftsspionage handele, oder um eine Ausspähung zu militärischen Zwecken. Die Zusammenarbeit der Geheimdienste sei für die deutsche Seite aber weder transparent noch steuerbar gewesen.

Laut Graulich habe die NSA mit den übermittelten Selektoren gegen das Memorandum of Understanding aus dem Jahr 2002 verstoßen - dieses geheime Abkommen verbiete ein Ausspähen der eigenen Bürger. Schon die NSA hätte also alle Telefonnummern mit der Vorwahl 0049 aussortieren müssen. Er habe versucht, von der NSA eine Erklärung für die illegalen Selektoren zu bekommen, sagte Graulich. Die US-Amerikaner hätten aber nicht auf die Anfragen des deutschen Sonderermittlers reagiert.

Sonderermittler war umstritten

Die Einsetzung eines Sonderermittlers war unter den Bundestagsfraktionen umstritten. Vor allem die Oppositionsparteien forderten einen eigenen Zugriff auf die Liste. Mit Blick auf den jetzt fertiggestellten Bericht resümiert der SPD-Obmann des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, Christian Fliesek: "Der NSA-Untersuchungsausschuss hat mit der Benennung des pensionierten Bundesrichters Kurt Graulich als unabhängiger Vertrauensperson den richtigen Weg gewählt. Schon sein knapp 300 Seiten umfassender öffentlicher Bericht zeugt von einer akribischen und fachkundigen Untersuchung und von einer im Bereich der Nachrichtendienste noch nie dagewesenen Transparenz". Der Umfang und die Tiefe der Prüfung seien von den Mitgliedern des Ausschusses ohnehin nicht leistbar gewesen, heißt es in dem Statement weiter.

Auch die Bundesregierung kommentiert den Bericht: "In ihrer Bewertung vom 23. April 2015 sieht sich die Bundesregierung darin bestätigt, dass es nach wie vor keine Hinweise auf eine massenhafte Ausspähung deutscher und europäischer Staatsbürger gibt. Gleichwohl bestanden im Bereich der strategischen Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes technische und organisatorische Defizite. Zur Behebung dieser hat das Bundeskanzleramt bereits im Frühjahr entsprechende Weisungen erteilt. Auch die Erkenntnisse aus dem Bericht fließen in die laufende Rechts- und Fachaufsicht über den Bundesnachrichtendienst ein."

Die Oppositionsparteien haben für 13:30 eine gemeinsame Pressekonferenz in Berlin angekündigt. Die Pressekonferenz hat mittlerweile stattgefunden, hier ist unser Bericht.

 NSA-Affäre: Sonderermittler Graulich erhebt schwere Vorwürfe gegen NSA

eye home zur Startseite
xabcd 30. Okt 2015

...ist auf Seite 1 des 263-seitigen Berichtes. Drei Ausführungen, eine davon nur für das...

redsumuk 30. Okt 2015

http://tinyurl.com/oq96rlo

theWhip 30. Okt 2015

Wie es so schön heißt, Ergebniss offen ermittelt

theWhip 30. Okt 2015

Es wurde als Grund wohl bad guys finden genannt und nicht erwähnt das man mit einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. arago GmbH, Frankfurt am Main
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Receiver ab 38,49€)
  2. 5,99€
  3. (u. a. Borderlands 2 GotY 7,99€, Anno 2070 4,49€ oder Tiefsee-Add-on 2,22€, Morrowind GotY 5...

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Funktioniert super!

    Sensei | 13:19

  2. Youtube Link inside

    b1n0ry | 13:18

  3. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 13:16

  4. Re: Tja, was wird jetzt aus den Ratschlägen, man...

    Natanji | 13:15

  5. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    jo-1 | 13:14


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel