Abo
  • Services:

NSA-Affäre: Snowden stellt sich den Fragen aus dem Netz

Der Hashtag lautet #AskSnowden: Per Twitter können Nutzer dem US-Whistleblower wieder Fragen zur NSA-Affäre stellen. Eine Liveanhörung durch das EU-Parlament ist aber weiter offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden in Moskau
Edward Snowden in Moskau (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Eine Stunde lang will Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden am Donnerstag Fragen zu den Spionageprogrammen der Geheimdienste beantworten. Am 23. Januar stehe Snowden um 21 Uhr MEZ den Nutzern zur Verfügung, teilte die Unterstützerkampagne Free Snowden mit. Die Fragen können per Twitter unter dem Hashtag #AskSnowden gestellt werden. Die Antworten werden dann auf der Seite www.freesnowden.is/asksnowden/ veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ADAC e.V., München
  2. Scopevisio AG, Bonn

Zuletzt hatte Snowden am 17. Juni 2013 über die Website des britischen Guardian für solch eine Fragerunde zur Verfügung gestanden. Nur wenige Tage, nachdem er seine Identität als Whistleblower enthüllt hatte. Am Donnerstag will Snowden offenbar auf die Rede Barack Obamas eingehen, in der der US-Präsident zwar Reformen der Geheimdienste angekündigt hatte, im Wesentlichen aber die Spähprogramme der NSA verteidigte.

Angst um sein Leben

Snowden-Berater Ben Wizner hatte Ende 2013 angedeutet, dass sich der 30-Jährige in diesem Jahr stärker in die aktuellen Debatten zur Geheimdienstüberwachung einschalten könnte. Unklar ist aber weiterhin, ob Snowden dem Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments per Liveübertragung Fragen zur NSA-Affäre beantworten wird. Das teilte das Büro des Grünen-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht auf Anfrage mit. Snowden lehnt aufgrund von Sicherheitsbedenken bislang eine Livebefragung ab, da er befürchtet, auf diese Weise an seinem Aufenthaltsort ausfindig gemacht werden zu können.

Nach Angaben seines Anwalts Anatoli Kutscherena nimmt Snowden angebliche Drohungen aus US-Geheimdienstkreisen durchaus ernst. Es gebe "da draußen reale Bedrohungen seines Lebens, die sehr aktuell sind", sagte er dem russischen Staatssender Westi 24 laut Medienberichten. Forderungen nach körperlicher Bestrafung ließen um Leben und Wohlergehen Snowdens fürchten. Das US-Portal Buzzfeed.com hatte jüngst mehrere Geheimdienstmitarbeiter zitiert, die Snowden am liebsten umbringen würden. Snowden hält sich seit Anfang August an einem unbekannten Ort in Russland auf. Dort erhielt er einjähriges Asyl, nachdem er auf seiner Flucht aus den USA auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo hängengeblieben war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 208,71€ für Prime-Mitglieder
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Kasabian 23. Jan 2014

Sie sind abhängig, bereits unterwürfig, egoman, verkommen oder total verblödet. Dies ist...

Kasabian 23. Jan 2014

wielange hat er noch Asyl in Russland? Ich bewundere diesen Menschen und sein Courage...

Vince 22. Jan 2014

Zu den jeweiligen punkten: 1. Eine Diskussion macht bei dieser Verfahrensweise keinen...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

      •  /