NSA-Affäre: Snowden soll Kollegen Passwörter abgeluchst haben

Whistleblower Edward Snowden hat angeblich die Arglosigkeit von NSA-Mitarbeitern in Hawaii für seine Enthüllungen ausgenutzt. Mit Konsequenzen für die Kollegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden
Edward Snowden (Bild: www.guardian.co.uk/Screenshot: Golem.de)

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist offenbar mit den Zugangsdaten von Kollegen an Unterlagen seines Arbeitgebers NSA gelangt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf ungenannte Quellen. Snowden überredete demnach etwa 20 bis 25 Kollegen in der Außenstelle Hawaii, ihm ihre Zugangsdaten zu geben, da er diese für seine Arbeit als Systemadministrator benötige. Eine Handvoll dieser NSA-Mitarbeiter sei bereits ausfindig gemacht und befragt worden. Sie hätten ihren Arbeitsplatz räumen müssen. Es sei aber unklar, ob sie eine andere Aufgabe innerhalb der NSA erhielten oder entlassen worden seien.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Reuters hatte bereits im vergangenen Monat berichtet, dass die NSA es versäumt habe, in Hawaii eine aktuelle Anti-Leak-Software zu installieren. Snowden hatte im Frühjahr für rund einen Monat auf Hawaii gearbeitet und sich dort Zehntausende streng geheime Dokumente über die Arbeit der NSA und des britischen Geheimdienstes GCHQ heruntergeladen. Der genaue Umfang des Datenlecks sei den Ermittlern immer noch nicht bekannt, heißt es weiter. Offenbar sei es Snowden gelungen, seine elektronischen Spuren beim Zugriff auf die NSA-Dokumente zu verwischen.

Das Vorgehen Snowdens sei bekanntgeworden, als der Geheimdienstausschuss des US-Senats ein neues Gesetz gebilligt habe, mit dem die Sicherheit des US-Geheimdienstmaterials erhöht werden soll. Eine Maßnahme soll darin bestehen, mit einer neuen Software schneller das unerlaubte Herunterladen geheimer Dokumente aufspüren zu können. Zudem soll der US-Geheimdienstchef ein System etablieren, das die Geheimdienstmitarbeiter verpflichtet, umgehend über das unerlaubte Eindringen in Datennetzwerke Bericht zu erstatten.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wmayer 11. Nov 2013

Würden die starken die Schwachen unterstützen, dann würden "die Starken" doch nicht wegen...

kunst8 10. Nov 2013

Mit deiner Meinung stehe ich voll hinter dir. Das ist doch klar, dass NSA versucht...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2013

Hast du nichts von meinem vorgehenden Posting kapiert? Das Grundgesetz wurde beibehalten...

Astorek 09. Nov 2013

Ich habe überall, wo ich angemeldet bin, das Passwort "falsch" ausgewählt... Weil, wenn...

Ach 08. Nov 2013

Stimmt schon, und vielleicht war ich heut morgen ja wirklich etwas zu euphorisch, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /