NSA-Affäre: Snowden gibt Statement vor EU-Parlament ab

Was in Deutschland noch diskutiert wird, hat das Europäische Parlament schon geschafft: US-Whistleblower Edward Snowden will vor dem dortigen Untersuchungsausschuss zur NSA-Affäre aussagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden in Moskau
Edward Snowden in Moskau (Bild: Wikileaks.org/Screenshot: Golem.de)

Der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden will per Videoaufzeichnung vor dem EU-Parlament aussagen. Das teilte der Grünen-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht am Donnerstag mit. "Es ist ein großer Erfolg des Europäischen Parlaments, dass Edward Snowden sich als zentraler Zeuge im Überwachungsskandal bereiterklärt, dem Europäischen Parlament gegenüber öffentlich auszusagen", schrieb Albrecht auf seiner Website. Der genaue Termin der Sitzung steht noch nicht fest. Die Sitzung könnte frühestens am 18. Dezember vormittags stattfinden und soll live im Internet übertragen werden. Snowden werde in der Aufzeichnung auf Fragen der Mitglieder des Innen- und Justizausschusses (LIBE) antworten.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
  2. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Das Europäische Parlament hatte Anfang Juli beschlossen, einen Untersuchungsausschuss zu den Überwachungspraktiken der Geheimdienste einzusetzen. Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) soll die Ausspähung der EU-Bürger durch die NSA sowie weiterer Dienste beleuchten. Bislang gab es 13 Anhörungen des Gremiums. In einer Anhörung des Ausschusses Anfang Oktober hatte die US-Whistleblowerin Jesselyn Radack bereits ein Statement Snowdens vorgetragen.

Nach dem Treffen des Grünen-Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele mit Snowden in dessen Moskauer Asyl gab es auch in Deutschland eine Debatte darüber, ob der 30-Jährige vor einem möglichen Untersuchungsausschuss zur NSA-Affäre aussagen könnte. Derzeit ist aber noch völlig offen, ob es einen solchen Ausschuss überhaupt geben wird und wie Snowden durch diesen befragt werden könnte.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Analysator 08. Dez 2013

Ja. Trotzdem heißt es eigentlich immer nur "die böööööööse NSA FOO!" Aber wenn dann mal...

crazypsycho 07. Dez 2013

Würde ich anders sehen. Er hat eine Straftat aufgedeckt, nämlich einen Kriegsakt der...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Ich hoffe das auch. Aber weil es ja von "offizieller Seite" ganz in der Öffentlichkeit...

Tourist 06. Dez 2013

Nun, in der EU Parlaments-Praxis ist es tatsächlich so, dass der Themenführende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /