Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Affäre: Snowden erteilt Ausschuss die nächste Absage

US-Whistleblower Edward Snowden will dem Bundestag nicht einmal als Experte zur Verfügung stehen. Die Opposition prüft weiter eine Klage, damit er als Zeuge nach Deutschland kommen kann. Die Spionageaffäre weitet sich unterdessen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Was Snowden dem Europarat gewährte, verweigert er dem NSA-Ausschuss: eine Videobefragung als Experte.
Was Snowden dem Europarat gewährte, verweigert er dem NSA-Ausschuss: eine Videobefragung als Experte. (Bild: Europarat/Screenshot: Golem.de)

Ex-NSA-Mitarbeiter Edward Snowden will dem Untersuchungsausschuss des Bundestages nicht für eine Videobefragung in Moskau zur Verfügung stehen. Eine entsprechende Anfrage des Ausschusses sei abgelehnt worden, sagte eine Mitarbeiterin des Ausschusssekretariats auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Zuvor hatte sich Snowden bereits geweigert, eine Delegation des Ausschusses für ein informelles Gespräch in seinem Moskauer Exil zu empfangen. Die Opposition im Bundestag will prüfen, auf welcher Basis die Bundesregierung zur Amtshilfe gezwungen werden kann, um Snowden in Deutschland zu vernehmen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die Absage Snowdens kommt nicht überraschend, da er über seinen deutschen Anwalt Wolfgang Kaleck immer wieder darauf verwiesen hatte, nur in Deutschland vor dem Ausschuss aussagen zu wollen. Als Argument gab er an, seinen Aufenthaltsstatus in Russland nicht gefährden zu wollen. Aus diesem Grund hatte die Ausschussmehrheit von Union und SPD dem 31-Jährigen angeboten, zunächst nicht als Zeuge, sondern am 11. oder 25. September 2014 lediglich als Experte auszusagen. In dieser Funktion hatte Snowden dem Europarat bereits zwei Anhörungen per Videoübertragung gewährt. Die jüngste Absage findet Unions-Ausschussobmann Roderich Kiesewetter (CDU) daher "seltsam", äußerte aber auf Anfrage von Golem.de Verständnis dafür, dass Snowden nach Deutschland kommen wolle, um nicht mehr nach Russland zurückkehren zu müssen.

Entscheidung zu Klage wird noch geprüft

Die Opposition droht bereits seit Wochen damit, die Bundesregierung gerichtlich zur Amtshilfe für eine Vernehmung Snowdens in Deutschland zwingen zu wollen. Nach Angaben des Grünen-Ausschussobmanns Konstantin von Notz wird diese Klage in enger Abstimmung mit der Linkspartei in den kommenden Tagen und Wochen geprüft. "Wir haben ganz große Zweifel, ob die Amtshilfeverweigerung der Bundesregierung rechtlich legitim ist", sagte Notz auf Anfrage von Golem.de.

Derzeit ist immer noch nicht klar, ob Snowden bei seiner Einreise nach Deutschland festgenommen und später in die USA ausgeliefert werden muss. Zuletzt hieß es, dass die Bundesregierung immer noch auf "ergänzende Informationen" aus den USA warte, um ein mögliches Auslieferungshindernis feststellen zu können. Sollte Snowden allerdings für eine Vernehmung nach Deutschland kommen, dürften die Unterlagen aus den USA nicht lange auf sich warten lassen. Die Regierung befürchtet zudem, dass die Beziehung zu den USA durch eine Einreise beschädigt werden könnte.

Diese Beziehung hat durch die jüngsten Enthüllungen über US-Agenten in deutschen Diensten ohnehin weiteren Schaden genommen. Am Mittwoch wurde ein weiterer Fall bekannt, der laut Medienberichten noch ernster als die Agententätigkeit eines BND-Mitarbeiters für die CIA einzustufen sei.

Nachtrag vom 9. Juli 2014, 15:20 Uhr

Snowden hat nach Angaben seines Anwalts inzwischen offiziell um die Verlängerung seines Asyls in Russland gebeten. Das vor einem Jahr angenommene Asylangebot läuft am 31. Juli 2014 aus. Das Prozedere zum Neuantrag sei sehr einfach und von Snowden am Mittwoch vollzogen worden, sagte Snowdens russischer Anwalt Anatol Kutscherena laut Russia Today. Die Unterlagen zur Verlängerung des Asyls seien eingereicht worden. Kutscherena äußerte sich nicht dazu, ob Snowden möglicherweise einen anderen Aufenthaltsstatus anstrebe, beispielsweise durch den Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft. Die Einwanderungsbehörde kommentierte den Bericht laut Russia Today bislang noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

Atalanttore 19. Jul 2014

Unter anderem darf er den USA keinen weiteren Schaden zufügen. Warum ein Herr Putin...

Suven 09. Jul 2014

"Die Opposition verklagt jetzt Snowden" häh? Doch nicht Snowden. Die Klage/Beschwerde...

Suven 09. Jul 2014

Er will ja als Zeuge aussagen. Das er aber Beratergespräche und inoffizielle Befragungen...

ploedman 09. Jul 2014

http://d3dsacqprgcsqh.cloudfront.net/photo/ab578B8_700b.jpg

iSchulze 09. Jul 2014

+1 Sehr schön. Ich mag den Postillon.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /