Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Hauptquartier in Fort Meade: Zwickmühle für die Regierung
NSA-Hauptquartier in Fort Meade: Zwickmühle für die Regierung (Bild: NSA)

NSA-Affäre Snowden-Enthüllungen sorgen für schlechte Stimmung

Die Moral sinkt bei der NSA: Die Regierung betont zwar die Bedeutung und die Rechtmäßigkeit der Überwachung. Geheimdienstmitarbeiter fühlen sich trotzdem im Stich gelassen und fordern ein klares Zeichen von der Regierung.

Anzeige

Edward Snowden hat den Agenten der National Security Agency (NSA) offensichtlich den Spaß am Spionieren verdorben: Die Moral beim technischen US-Geheimdienst sei angeschlagen, berichtet die Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf ehemalige hochrangige Beamte.

NSA-Mitarbeiter seien von Freunden oder Nachbarn gefragt worden, weshalb sie ihre Großmutter ausspionierten, sagte ein Informant der Zeitung. Ein anderer berichtet, dass manche NSA-Mitarbeiter nichts mehr mit den Überwachungsaktionen zu tun haben wollten und deshalb verlangten, dass ihre Beteiligung an verdeckten Operationen aus ihren Lebensläufen entfernt werde, damit sie diese an mögliche neue Arbeitgeber schicken könnten.

Schlechte Stimmung von oben bis unten

Der gesamte Dienst, von der Leitung bis zum einfachen Mitarbeiter, glaube, dass es keine Unterstützung aus dem Weißen Haus gebe, obwohl sie Aufgaben wahrnähmen, die genehmigt seien, bestätigt Joel Brenner, von 2002 bis 2006 Generalinspekteur der NSA. "Sie haben das Gefühl, sie seien ihrem Schicksal überlassen, und das zu Recht."

Hinter vorgehaltener Hand sagten sie, sie fühlten sich von der Regierung im Stich gelassen und seien enttäuscht über deren ambivalente Haltung, während die NSA wegen der Abhöraktionen in der Kritik stehe, erfuhr die Zeitung aus Regierungskreisen. Obama hatte Ende vergangener Woche vorgeschlagen, dass sich die NSA eine Selbstbeschränkung auferlege, und angekündigt, dass er Reformen einführen wolle, um den Bürgern mehr Vertrauen zu geben.

Besuch in Fort Meade

Es hätten bereits mehrere hochrangige Regierungsbeamte aus dem Weißen Haus die NSA besucht und den Mitarbeitern die Unterstützung und die Wertschätzung von Barack Obama zugesichert, betonte Caitlin Hayden, eine Sprecherin des Weißen Hauses. Zudem hatte der US-Präsident mehrfach erklärt, dass die Überwachung von US-Bürgern rechtmäßig sei und Leben gerettet habe. Das scheint aber nicht auszureichen: Die Geheimdienstangehörigen erwarten offenbar, dass Obama selbst das NSA-Hauptquartier in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland besucht.

Das wiederum bringe die Regierung in eine Zwickmühle, sagten Beobachter der Washington Post: Zum einen wolle sie die Überwachung aufrechterhalten, weil sie darin einen wichtigen Baustein für die nationale Sicherheit sehe. Auf der anderen Seite solle der Präsident vor der Kritik von Bürgerrechtlern im eigenen Land sowie vor den Vorwürfen aus dem Ausland geschützt werden.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
3rain3ug 11. Dez 2013

Am besten werden alle bekannten NSA Mitarbeiter solange gemobbt bis alle gekündigt haben...

ruamzuzler 11. Dez 2013

Demnächst beschweren sich die Taschendiebe, dass sie in der Bevölkerung kein großes...

proGG 10. Dez 2013

... Auch unter den Spitzeln. Sie haben eine falsche Entscheidung getroffen und...

divStar 09. Dez 2013

Nur weil Aktionen genehmigt sind, sind sie noch lange nicht rechtens - zumindest nicht...

wp (Golem.de) 09. Dez 2013

Danke für den Hinweis. Ist geschehen. wp (Golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  3. und bis zu 50€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  2. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  3. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  4. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  5. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  6. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  7. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  8. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  9. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  10. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Wie soll ich legale und illegale Angebote...

    Sharra | 23:16

  2. Re: Ist das schauen von Streams nun illegal oder...

    aha47 | 23:14

  3. Re: wenige Minuten Ladezeit

    Sarkastius | 23:14

  4. Re: Dann auch wieder mit offiziellem Linux Support?

    DASPRiD | 23:14

  5. Re: Die Vorstufe zum Klarnamen

    Eheran | 23:12


  1. 20:59

  2. 18:20

  3. 18:20

  4. 18:05

  5. 17:46

  6. 17:20

  7. 17:01

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel