NSA-Affäre: "Sie müssen es nicht tun, nur weil sie es können"

US-Präsident Barack Obama hat eine neue Gesetzgebung für Geheimdienste in den USA angedeutet. Durch den technischen Fortschritt sei das Risiko eines Missbrauchs größer als zuvor, sagte Obama auf einer Pressekonferenz in Stockholm.

Artikel veröffentlicht am ,
Barack Obama hat bei seinem Besuch in Schweden ein Umdenken zur NSA-Affäre angedeutet.
Barack Obama hat bei seinem Besuch in Schweden ein Umdenken zur NSA-Affäre angedeutet. (Bild: Anders Wiklund/AFP/Getty Images)

Auf einer Pressekonferenz im schwedischen Stockholm ist US-Präsident Barack Obama ausführlich auf eine Frage zur NSA-Affäre eingegangen. Erstmals deutete er an, dass die Befugnisse der Geheimdienste per Gesetz eingeschränkt werden könnten. Es gebe eine Reihe von "berechtigten Fragen" zur Arbeit der NSA. Die gegenwärtige Gesetzgebung reiche bei dem aktuellen Stand der Technik nicht mehr aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. ERP - Systembetreuer (m/w/d) - Lean and Digitalisation
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Nur weil die Geheimdienste technisch in der Lage seien, etwas zu tun, heiße es nicht, dass sie es auch wirklich tun müssten, sagte Obama. Er bezog sich dabei auch auf das Ausspionieren von ausländischen Regierungen und Behörden. Mit dem technischen Fortschritt sei auch das Risiko eines Missbrauchs gestiegen.

Viele Fragen aus Europa

Auf seinen Reisen in Europa sei er zu der NSA-Affäre mehrfach befragt worden und werde wohl auch noch öfter gefragt werden, sagte Obama. Er könne Europäern und anderen Ländern weltweit versichern, dass die USA nicht "in jeder E-Mail herumschnüffelt oder Telefonate mithört". Obama sprach allerdings nicht von Metadaten. Vielmehr hätten Geheimdienste den Auftrag, sich auf bestimmte Verdachtsflächen zu konzentrieren.

Wie auch andere Länder hätten sich die USA seit dem 11. September 2001 mehr darauf konzentriert zu erfahren, was in der Welt vor sich geht, verteidigte Obama die Arbeit der Geheimdienste. Sie konzentrierten sich seitdem auf die Informationsbeschaffung zu Terrorismus, Massenvernichtungswaffen und Cybersicherheit. Die USA hätten dabei enorme Fähigkeiten entwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Microsoft Azure Active Directory: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen des technologischen Fortschritts und der wachsenden Fähigkeit der Geheimdienste könnten die USA nicht mehr nach dem Motto handeln: "Weil wir es können, sollten wir es auch tun". Denn damit würden legitime Bedenken und bestehende Gefahren möglicherweise außer Acht gelassen.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 06. Sep 2013

Geheimdienstler hält in ihrem Tun auch kein Gesetz auf. Das war die Kurzfassung und hier...

Ketchupflasche 05. Sep 2013

Vielleicht sollte in den amerikanischen Botschaften dieser Vorschlag umgesetzt werden...

klamey 05. Sep 2013

Sonntag.

Leberkäs mit Ei 05. Sep 2013

Und nachdem sie es tun, obwohl sie es nicht tun sollten, muss man sie daran hindern, es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /