Abo
  • Services:

NSA-Affäre: Mit dem Hammer gegen VPN und Skype

Neue Enthüllungen zeigen, mit welchen Werkzeugen die NSA VPN-Verbindungen und VoIP-Gespräche knacken will. Neue Details gibt es auch zur bereits bekannten Infiltration von Millionen Rechnern weltweit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programm Hammerstein soll VPN-Verbindungen abgreifen.
Das Programm Hammerstein soll VPN-Verbindungen abgreifen. (Bild: theintercept.com)

Neue Dokumente aus dem Archiv von US-Whistleblower Edward Snowden zeigen Programme und Methoden, mit denen die NSA auch VPN-Verbindungen und Internettelefonie abgreifen kann. Dazu infiziere der US-Geheimdienst Router in Internetknotenpunkten, die mit den Programmen Hammerstein und Hammerchant die VPN- und VoIP-Daten abgriffen und übermittelten, berichtete US-Journalist Glenn Greenwald am Mittwoch auf The Intercept. Zudem lieferte er neue Details über das Programm Turbine, mit dem in großem Stil Computer weltweit mit Spähsoftware infiziert werden sollen. Die Washington Post hatte bereits im August 2013 über das Programm berichtet.

  • So greift die NSA VoiP ... (Bilder: The Intercept/NSA)
  • ... und VPN ab.
So greift die NSA VoiP ... (Bilder: The Intercept/NSA)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Aus den nun veröffentlichten Präsentationsfolien geht hervor, dass mit Hammerstein die verschlüsselten Daten aus VPN-Verbindungen abgegriffen werden. Mit dem Programm Turmoil, das auch in der Spähsoftware Quantumtheory zum Einsatz kommt, wird offenbar anhand von "Selektoren" entschieden, ob sich Daten eines Zielobjektes darunter befinden. Ist dies der Fall, werden die Metadaten der VPN-Verbindung direkt extrahiert, während die Inhalte zur Entschlüsselung an die Kryptoexperten weitergereicht werden. Dazu gibt es den Unterlagen zufolge eine "VPN Attack Orchestration" sowie "VPN Metrics". Bereits im vergangenen September hatten mehrere Medien berichtet, dass die NSA verschlüsselte Internetkommunikation knacken kann. Zusammen mit den Metadaten wird "ausgewählter entschlüsselter Inhalt" in eine Datenbank mit dem Namen "Pressure Wave" eingespeist.

In diese Datenbank kommen auch Mitschnitte von VoIP-Telefonaten. Allerdings schneidet das Programm Hammerchant dem Bericht zufolge nur Pakete mit, die über das unverschlüsselte Real-time Transport Protocol (RTP) verschickt werden. Skype verwendet nach eigenen Angaben den erweiterten Verschlüsselungsstandard AES, gilt jedoch ebenfalls nicht als abhörsicher. Skype trat zudem 2011 dem Prism-Programm bei.

In dem umfangreichen Artikel nennt Greenwald noch weitere Details zu dem Programm Turbine. Dieses soll dazu dienen, die Infektion von Computern mit Spähprogrammen weltweit zu automatisieren. Turbine sei ein Teil des Projektes "Owning the Net", für das die NSA allein im vergangenen Jahr 67 Millionen Dollar ausgeben wollte. Zudem nennt Greenwald eine weitere Anwendung des Programms Quantumtheory. Mit "Quantumhand" tarnt sich die NSA demnach als Facebook-Server. So kann die NSA den Aufruf von Facebook simulieren und dem Nutzer mit einer gefälschten Seite ein Spähprogramm unterschieben, indem Sicherheitslücken in Browsern ausgenutzt werden. Ähnliche Attacken wurden bereits bei Seiten wie Yahoo.com beschrieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

H-D-F 18. Mär 2014

Guter Einwurf

Erich12 16. Mär 2014

Steuerhinterziehung: In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von...

Bankai 14. Mär 2014

Und dann schlafen wir bei jeder Anforderung einer Website oder was auch immer ein oder...

gizless 14. Mär 2014

Die Softwarelösung nennt sich "Firewall" Als Hardwarelösung könntest Du den Stecker nur...

Vaako 13. Mär 2014

Nur das Ameisen nützlich sind und die Natur von Kadavern etc säubern, die Menscheit ist...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /