• IT-Karriere:
  • Services:

NSA-Affäre: Merkel hält Ausspähung deutscher Daten für möglich

Im Kandidatenduell zwischen Merkel und Herausforderer Steinbrück ist auch die NSA-Affäre Thema gewesen. Dabei räumte die Kanzlerin ein, dass Kommunikation deutscher Bürger nicht nur auf deutschem Boden abgehört werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Kritischer Blick: Kanzlerin Merkel verfolgt im TV-Duell die Ausführungen Steinbrücks.
Kritischer Blick: Kanzlerin Merkel verfolgt im TV-Duell die Ausführungen Steinbrücks. (Bild: ARD/Screenshot: Golem.de)

Im Zusammenhang mit der NSA-Affäre hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erstmals eingeräumt, dass die Daten deutscher Bürger in den USA oder Großbritannien ausspioniert werden könnten. Im TV-Duell mit ihrem Herausforderer Peer Steinbrück sagte Merkel am 1. September 2013 auf die Frage, ob eine innerdeutsche E-Mail, die möglicherweise über die USA geleitet wird, mitgelesen werden könne: "Das kann sein", wenn das nach dort geltendem Datenschutzrecht möglich wäre. Sie wisse es aber nicht. SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück warf Merkel vor, ihren Amtseid zu verletzen, da weiterhin Schaden für die Bundesrepublik Deutschland durch die Überwachung der Telekommunikation entstehe.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

In dem 90-minütigen TV-Duell kamen die Moderatoren erst gegen Ende auf das Thema NSA zu sprechen. Steinbrück wies dabei die Behauptung von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) zurück, wonach die Vorwürfe gegenüber dem US-amerikanischen Militärgeheimdienst NSA aufgeklärt sind. "Alle Vorwürfe sind ungeklärt. Nur weil Herr Pofalla mit einer Art Persilschein der NSA herumwedelt und sich auf die Apfelsinenkiste des Marktplatzes stellt und sagt: 'Hiermit ist die NSA-Ausspähaffäre beendet' ist dies keineswegs beendet." Unions-Kanzlerkandidatin Merkel entgegnete: "Auf deutschem Boden haben wir im Augenblick keinen Anlass zu sehen, dass die NSA flächendeckend Deutsche ausspioniert." Außerhalb des deutschen Staatsgebietes gebe es aber Länder, "die ein völlig anderes Datenschutzrecht haben, zum Beispiel Großbritannien, USA oder Irland".

Merkel begrüßte, dass durch die Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden auch innerhalb der USA eine Debatte über die Telekommunikationsüberwachung angestoßen worden sei. Allerdings sei sie Snowden dafür nicht "dankbar". Steinbrück sagte hingegen, Snowden habe "sehr viel Zivilcourage" und "zivilen Ungehorsam" bewiesen. Er sei sehr behilflich dabei gewesen, eine Debatte zu führen, die geführt werden müsse.

Das Kandidatenduell wurde von den Sendern ARD, ZDF, Pro Sieben und RTL aus dem Studio in Berlin-Adlershof parallel übertragen. Merkel und Steinbrück stellten sich den Fragen von ARD-Moderatorin Anne Will, Pro-Sieben-Moderator Stefan Raab, ZDF-Moderatorin Maybrit Illner und RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel.

Das Duell am Sonntag war das einzige vor der diesjährigen Bundestagswahl. Die SPD mit Kanzlerkandidat Steinbrück liegt in den Umfragen derzeit mit 22 bis 26 Prozent deutlich hinter der Union mit Amtsinhaberin Merkel, die Umfragewerte zwischen 39 bis 41 Prozent erzielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

HansJupp 03. Sep 2013

Dem kann ich nur zustimmen. Wobei Steinbrück es hier auch einfacher hat, denn er ist ja...

David64Bit 02. Sep 2013

Das Problem ist aber "der Rest" des Rattenschwanzes, der sich SPD nennt. Steinbrück ist...

David64Bit 02. Sep 2013

Falsch, SirFartAlot hat recht was das angeht. Es befindet sich ja kein Amerikaner oder...

JanZmus 02. Sep 2013

Warum schreibt ihr alle denn immer in der Vergangenheitsform? Hab ich die Nachrichten...

Maxiklin 02. Sep 2013

Die Schuldigen sind doch ziemlich klar, aber darum gehts weniger, es muß GEHANDELT...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /