Abo
  • Services:

Ohne Geheimdienste geht es nicht

Das Problem der Parteien zeigt sich exemplarisch an Hans-Christian Ströbele. Dieser sitzt seit vielen Jahren im Geheimdienstausschuss des Bundestages, dem Parlamentarischen Kontrollgremium, und weiß deshalb auch - anders als die Öffentlichkeit - von den Erfolgen der Nachrichtendienste. Zugleich ist er jedoch einer ihrer schärfsten Kritiker und damit von besonderem Wert für die Grünen im Bundestag, denn Ströbele fordert bereits seit vielen Jahren die weitgehende Abschaffung der deutschen Nachrichtendienste und spricht damit eine wichtige Zielgruppe der Grünen an. Dabei fordert er erstens keine vollständige Abschaffung und zweitens weiß er selbst, dass die Forderung allein schon das Maximum des Machbaren darstellen dürfte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Denn selbst scharfe Kritiker wie Ströbele müssen immer wieder zugeben, dass es ganz ohne die Geheimen einfach nicht geht: Sollte ein schwerer Terroranschlag Deutschland erschüttern und hätte dieser nachweislich durch nachrichtendienstliche Aufklärung verhindert werden können, wären sämtliche Forderungen nach Abschaffung der Geheimdienste für lange Zeit vom Tisch. Ganz im Gegenteil: Der 11. September 2001 war schließlich auch Wegbereiter für Kompetenzausweitungen in den Bereichen Militär, Polizei und Geheimdienste - mit dem heute allseits bekannten Ergebnis.

Zudem ist Deutschland schlicht und ergreifend abhängig von geheimdienstlichen Erkenntnissen anderer Staaten. Man braucht Partner - und diese setzen auch auf deutsche Zuarbeit. Ansonsten entstünden Lücken, die sich kein Politiker wünscht. Diese Lücken wären nicht nur ein Spiel mit Menschenleben, sondern auch mit dem eigenen Posten. Last, but not least gilt weiterhin die alte Geheimdiensterkenntnis, dass man nie weiß, was man nicht weiß. Warum also gravierende Wissenslücken bewusst herbeiführen und wichtige Partner verprellen? Eine Auflösung der Geheimdienste ist deshalb aus realpolitischer Sicht völlig utopisch. Eine bessere Kontrolle ist sicherlich machbar, jedoch ändert sich dadurch nichts Grundsätzliches. Die Politik dürfte deshalb auch weiterhin in ihren alten Verhaltensmustern verweilen. Wer grundlegende Änderungen hin zu deutlich weniger Überwachung erwartet, wird diese mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht in der Politik finden. Dieses Risiko wird dort niemand eingehen wollen, solange man nicht Freiheit und Sicherheit gleichzeitig erhöhen kann.

 NSA-Affäre: Macht euch wichtig!Wirtschaft dominiert die digitale Welt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...

spiderbit 07. Jun 2014

Du bist die Schitzofrenie der Piratenkritik in Person. Wollte zuerst schreiben andere...

spiderbit 06. Jun 2014

selten so viel blödsinn gelesen: 1. "die piraten sind still", nur weil keiner hin hört...

spiderbit 06. Jun 2014

ich kanns nimmer hören, die bösen Politiker die uns vorher irgendwie weiß gott was vor...

spiderbit 06. Jun 2014

irgendwie seit ihr alle Realitätsgestört. Ponader ist schon ewig lange zurück getreten...

TraxMAX 06. Jun 2014

Mal im ernst, schon bei jedem Telefonat weiß man doch dass irgendwer mithören kann und...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /