Abo
  • Services:
Anzeige
Das Aktionsbündnis Freiheit statt Angst bei einer Demonstration gegen Überwachung
Das Aktionsbündnis Freiheit statt Angst bei einer Demonstration gegen Überwachung (Bild: Flickr/aktion-freiheitstattangst.org/CC BY 2.0)

Die Nullerjahre: Vorratsdatenspeicherung

Schon Ende der 90er Jahre meldeten Polizei und Geheimdienste ihr Bedürfnis an, Zugriff auf die Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten zu erhalten. Sie scheiterten jedoch in den nationalen Parlamenten. Nach den Anschlägen in Madrid entschlossen sich die Innenminister der EU-Mitgliedstaaten 2005, eine europäische Initiative zu starten. Sie hatte zunächst Erfolg, wurde jedoch 2014 durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppt, der sich auf die in der Zwischenzeit in Kraft getretene europäische Grundrechtecharta berief. Die Vorratsdatenspeicherung politisierte die Generation, für die das Netz zum wichtigen Kommunikationsmedium geworden war. Die SPD-Abgeordnete Christina Kampmann etwa wandte sich daraufhin der Politik zu. Das Urteil des EuGH hat über die Vorratsdatenspeicherung hinaus weitgehende Konsequenzen für Big Data und die Cloud, die erst in den nächsten Jahren zu spüren sein werden.

Die 10er Jahre: Die Snowden-Enthüllungen

Seit den Enthüllungen auf Basis der Dokumente, die der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Journalisten übergab, ist die NSA auch für die Internetnutzer ein Begriff, die mit dem Netz aufgewachsen sind, die Facebook und Whatsapp schon auf dem Pausenhof benutzen. Interessanterweise hat dieser NSA-Skandal seine Wurzeln in den 90er Jahren: Denn der durch die Kryptodebatte politisierte Julian Assange baute Wikileaks auf und ermutigte dadurch Chelsea Manning zum Massen-Leak. Der Fall Manning elektrisierte den Anwalt Glenn Greenwald, der sich daraufhin publizistisch für ihn wie kaum ein anderer Journalist einsetzte. Und dieser Einsatz für Manning wiederum überzeugte Snowden davon, sich mit seinen Enthüllungen an Greenwald zu wenden.

Anzeige

Heute ist es nicht mehr eine Avantgarde von Internetnutzern wie Ende der 90er Jahre, sondern es sind nahezu alle Heranwachsenden, die durch diesen Skandal politisiert werden. Noch mag sich die Politik mit den Konsequenzen nicht auseinandersetzen wollen, doch technisch werden jetzt erstmals die Weichen so gestellt, dass auch normale Nutzer gute Verschlüsselungsmethoden bekommen. Diese Nutzer werden kein Verständnis mehr für die Politiker haben, die auf der einen Seite Grundrechte propagieren, auf der anderen Seite aber eine massive Verletzung dulden. Die Folgen werden aber erst zu spüren sein, wenn diese Generation an die Macht kommt.

Was ist der nächste Skandal?

Eigentlich dürfte man annehmen, dass es nicht noch schlimmer kommen kann. Doch die nächsten Skandale sind abzusehen: Mit dem Internet der Dinge beispielsweise liefern zunehmend Geräte Sensordaten, die unser alltägliches Verhalten reflektieren. Der nächste Skandal wird entstehen, wenn Datenschutz in die neuen, vernetzten und autonomen Systeme nicht ausreichend implementiert wird, weil die Unternehmen den Wunsch ihrer Kunden nach Privatsphäre nicht ernst genug nehmen. Überdies werden natürlich auch Polizei und Geheimdienste auf diese Daten zugreifen wollen.

Big-Data-Analysen, die heute als so effizient gelten, werden morgen gefährliche Geschäftsmodelle hervorbringen. Den Datenverarbeitungsbedingungen werden die Kunden zustimmen müssen, wollen sie die neuen attraktiven Dienste nutzen. Hierfür muss die nächste Generation, die diese Dienste zunächst so begeistert genutzt hat, neue Datenschutzregeln entwickeln - per Gesetz und Rechtsprechung - damit informationelle Selbstbestimmung auch in diese Geschäftsmodelle nachhaltig implementiert wird.

Der übernächste Skandal wird dann vermutlich mit autonomen Systemen verbunden sein, die etwas zu eigenmächtig mit unseren Verhaltensprofilen umgehen. Sie werden beispielsweise auch in kriegerischen Auseinandersetzungen eingesetzt werden. Um die Entwicklung rechtskonform zu gestalten, wird man eine Robotik-Charta entwickeln, die bestimmte Maschinen ächtet und dem Einzelnen stärkere Abwehrrechte gegenüber privaten Organisationen zugesteht.

 NSA-Affäre: Jede Generation hat ihren Datenschutzskandal

eye home zur Startseite
Gizeh 10. Jun 2014

Glaube mir, du willst nicht dass der Wahl-O-Mat wirklich ernst genommen wird. Dann sitzt...

borg 10. Jun 2014

Krankenkassen greifen auf die Microwelle zu, Bildungsminister auf das Smart-TV-Gerät...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

schrecklich issues eigentlich noch untertrieben. diese "ich hab doch nichts zu...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

klar bringt das nichts. aber es scheitert auch an der Regierung und den ganzen lobbies...

joojak 09. Jun 2014

Bis auf die kameras in den eigene 4 wänden ist dich alles schon in Vorbereitung .. schaut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25,84€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    neokawasaki | 00:08

  2. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 00:02

  3. Re: kein Super Mario Allstars?!?!

    micv | 00:01

  4. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    havok2 | 26.06. 23:54

  5. Re: Lokalisierung

    ManMashine | 26.06. 23:51


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel