Abo
  • IT-Karriere:

Die Nullerjahre: Vorratsdatenspeicherung

Schon Ende der 90er Jahre meldeten Polizei und Geheimdienste ihr Bedürfnis an, Zugriff auf die Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten zu erhalten. Sie scheiterten jedoch in den nationalen Parlamenten. Nach den Anschlägen in Madrid entschlossen sich die Innenminister der EU-Mitgliedstaaten 2005, eine europäische Initiative zu starten. Sie hatte zunächst Erfolg, wurde jedoch 2014 durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppt, der sich auf die in der Zwischenzeit in Kraft getretene europäische Grundrechtecharta berief. Die Vorratsdatenspeicherung politisierte die Generation, für die das Netz zum wichtigen Kommunikationsmedium geworden war. Die SPD-Abgeordnete Christina Kampmann etwa wandte sich daraufhin der Politik zu. Das Urteil des EuGH hat über die Vorratsdatenspeicherung hinaus weitgehende Konsequenzen für Big Data und die Cloud, die erst in den nächsten Jahren zu spüren sein werden.

Die 10er Jahre: Die Snowden-Enthüllungen

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Seit den Enthüllungen auf Basis der Dokumente, die der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Journalisten übergab, ist die NSA auch für die Internetnutzer ein Begriff, die mit dem Netz aufgewachsen sind, die Facebook und Whatsapp schon auf dem Pausenhof benutzen. Interessanterweise hat dieser NSA-Skandal seine Wurzeln in den 90er Jahren: Denn der durch die Kryptodebatte politisierte Julian Assange baute Wikileaks auf und ermutigte dadurch Chelsea Manning zum Massen-Leak. Der Fall Manning elektrisierte den Anwalt Glenn Greenwald, der sich daraufhin publizistisch für ihn wie kaum ein anderer Journalist einsetzte. Und dieser Einsatz für Manning wiederum überzeugte Snowden davon, sich mit seinen Enthüllungen an Greenwald zu wenden.

Heute ist es nicht mehr eine Avantgarde von Internetnutzern wie Ende der 90er Jahre, sondern es sind nahezu alle Heranwachsenden, die durch diesen Skandal politisiert werden. Noch mag sich die Politik mit den Konsequenzen nicht auseinandersetzen wollen, doch technisch werden jetzt erstmals die Weichen so gestellt, dass auch normale Nutzer gute Verschlüsselungsmethoden bekommen. Diese Nutzer werden kein Verständnis mehr für die Politiker haben, die auf der einen Seite Grundrechte propagieren, auf der anderen Seite aber eine massive Verletzung dulden. Die Folgen werden aber erst zu spüren sein, wenn diese Generation an die Macht kommt.

Was ist der nächste Skandal?

Eigentlich dürfte man annehmen, dass es nicht noch schlimmer kommen kann. Doch die nächsten Skandale sind abzusehen: Mit dem Internet der Dinge beispielsweise liefern zunehmend Geräte Sensordaten, die unser alltägliches Verhalten reflektieren. Der nächste Skandal wird entstehen, wenn Datenschutz in die neuen, vernetzten und autonomen Systeme nicht ausreichend implementiert wird, weil die Unternehmen den Wunsch ihrer Kunden nach Privatsphäre nicht ernst genug nehmen. Überdies werden natürlich auch Polizei und Geheimdienste auf diese Daten zugreifen wollen.

Big-Data-Analysen, die heute als so effizient gelten, werden morgen gefährliche Geschäftsmodelle hervorbringen. Den Datenverarbeitungsbedingungen werden die Kunden zustimmen müssen, wollen sie die neuen attraktiven Dienste nutzen. Hierfür muss die nächste Generation, die diese Dienste zunächst so begeistert genutzt hat, neue Datenschutzregeln entwickeln - per Gesetz und Rechtsprechung - damit informationelle Selbstbestimmung auch in diese Geschäftsmodelle nachhaltig implementiert wird.

Der übernächste Skandal wird dann vermutlich mit autonomen Systemen verbunden sein, die etwas zu eigenmächtig mit unseren Verhaltensprofilen umgehen. Sie werden beispielsweise auch in kriegerischen Auseinandersetzungen eingesetzt werden. Um die Entwicklung rechtskonform zu gestalten, wird man eine Robotik-Charta entwickeln, die bestimmte Maschinen ächtet und dem Einzelnen stärkere Abwehrrechte gegenüber privaten Organisationen zugesteht.

 NSA-Affäre: Jede Generation hat ihren Datenschutzskandal
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€

Gizeh 10. Jun 2014

Glaube mir, du willst nicht dass der Wahl-O-Mat wirklich ernst genommen wird. Dann sitzt...

borg 10. Jun 2014

Krankenkassen greifen auf die Microwelle zu, Bildungsminister auf das Smart-TV-Gerät...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

schrecklich issues eigentlich noch untertrieben. diese "ich hab doch nichts zu...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

klar bringt das nichts. aber es scheitert auch an der Regierung und den ganzen lobbies...

joojak 09. Jun 2014

Bis auf die kameras in den eigene 4 wänden ist dich alles schon in Vorbereitung .. schaut...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /