Abo
  • Services:

Die Nullerjahre: Vorratsdatenspeicherung

Schon Ende der 90er Jahre meldeten Polizei und Geheimdienste ihr Bedürfnis an, Zugriff auf die Telekommunikations- und Internetverbindungsdaten zu erhalten. Sie scheiterten jedoch in den nationalen Parlamenten. Nach den Anschlägen in Madrid entschlossen sich die Innenminister der EU-Mitgliedstaaten 2005, eine europäische Initiative zu starten. Sie hatte zunächst Erfolg, wurde jedoch 2014 durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) gestoppt, der sich auf die in der Zwischenzeit in Kraft getretene europäische Grundrechtecharta berief. Die Vorratsdatenspeicherung politisierte die Generation, für die das Netz zum wichtigen Kommunikationsmedium geworden war. Die SPD-Abgeordnete Christina Kampmann etwa wandte sich daraufhin der Politik zu. Das Urteil des EuGH hat über die Vorratsdatenspeicherung hinaus weitgehende Konsequenzen für Big Data und die Cloud, die erst in den nächsten Jahren zu spüren sein werden.

Die 10er Jahre: Die Snowden-Enthüllungen

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Sulzbach (Taunus)
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Seit den Enthüllungen auf Basis der Dokumente, die der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Journalisten übergab, ist die NSA auch für die Internetnutzer ein Begriff, die mit dem Netz aufgewachsen sind, die Facebook und Whatsapp schon auf dem Pausenhof benutzen. Interessanterweise hat dieser NSA-Skandal seine Wurzeln in den 90er Jahren: Denn der durch die Kryptodebatte politisierte Julian Assange baute Wikileaks auf und ermutigte dadurch Chelsea Manning zum Massen-Leak. Der Fall Manning elektrisierte den Anwalt Glenn Greenwald, der sich daraufhin publizistisch für ihn wie kaum ein anderer Journalist einsetzte. Und dieser Einsatz für Manning wiederum überzeugte Snowden davon, sich mit seinen Enthüllungen an Greenwald zu wenden.

Heute ist es nicht mehr eine Avantgarde von Internetnutzern wie Ende der 90er Jahre, sondern es sind nahezu alle Heranwachsenden, die durch diesen Skandal politisiert werden. Noch mag sich die Politik mit den Konsequenzen nicht auseinandersetzen wollen, doch technisch werden jetzt erstmals die Weichen so gestellt, dass auch normale Nutzer gute Verschlüsselungsmethoden bekommen. Diese Nutzer werden kein Verständnis mehr für die Politiker haben, die auf der einen Seite Grundrechte propagieren, auf der anderen Seite aber eine massive Verletzung dulden. Die Folgen werden aber erst zu spüren sein, wenn diese Generation an die Macht kommt.

Was ist der nächste Skandal?

Eigentlich dürfte man annehmen, dass es nicht noch schlimmer kommen kann. Doch die nächsten Skandale sind abzusehen: Mit dem Internet der Dinge beispielsweise liefern zunehmend Geräte Sensordaten, die unser alltägliches Verhalten reflektieren. Der nächste Skandal wird entstehen, wenn Datenschutz in die neuen, vernetzten und autonomen Systeme nicht ausreichend implementiert wird, weil die Unternehmen den Wunsch ihrer Kunden nach Privatsphäre nicht ernst genug nehmen. Überdies werden natürlich auch Polizei und Geheimdienste auf diese Daten zugreifen wollen.

Big-Data-Analysen, die heute als so effizient gelten, werden morgen gefährliche Geschäftsmodelle hervorbringen. Den Datenverarbeitungsbedingungen werden die Kunden zustimmen müssen, wollen sie die neuen attraktiven Dienste nutzen. Hierfür muss die nächste Generation, die diese Dienste zunächst so begeistert genutzt hat, neue Datenschutzregeln entwickeln - per Gesetz und Rechtsprechung - damit informationelle Selbstbestimmung auch in diese Geschäftsmodelle nachhaltig implementiert wird.

Der übernächste Skandal wird dann vermutlich mit autonomen Systemen verbunden sein, die etwas zu eigenmächtig mit unseren Verhaltensprofilen umgehen. Sie werden beispielsweise auch in kriegerischen Auseinandersetzungen eingesetzt werden. Um die Entwicklung rechtskonform zu gestalten, wird man eine Robotik-Charta entwickeln, die bestimmte Maschinen ächtet und dem Einzelnen stärkere Abwehrrechte gegenüber privaten Organisationen zugesteht.

 NSA-Affäre: Jede Generation hat ihren Datenschutzskandal
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 47,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 1,99€

Gizeh 10. Jun 2014

Glaube mir, du willst nicht dass der Wahl-O-Mat wirklich ernst genommen wird. Dann sitzt...

borg 10. Jun 2014

Krankenkassen greifen auf die Microwelle zu, Bildungsminister auf das Smart-TV-Gerät...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

schrecklich issues eigentlich noch untertrieben. diese "ich hab doch nichts zu...

plutoniumsulfat 09. Jun 2014

klar bringt das nichts. aber es scheitert auch an der Regierung und den ganzen lobbies...

joojak 09. Jun 2014

Bis auf die kameras in den eigene 4 wänden ist dich alles schon in Vorbereitung .. schaut...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /