Abo
  • Services:

Leichter Zuwachs bei der Verschlüsselung

Google hat vor einigen Tagen einen Transparenzbericht dazu vorgelegt, wie verbreitet die Transportverschlüsselung auf Server-zu-Server-Ebene bereits ist. Demnach wurde bei 65 Prozent der E-Mails, die via Google Mail verschickt wurden, eine Transportverschlüsselung genutzt. Bei den eingehenden E-Mails waren es 50 Prozent. Die Tendenz über die letzten 90 Tage ist steigend, was sich auch mit einer Erhebung des kanadischen Netzwerkanbieters Sandvine deckt. Der hatte festgestellt, dass sich der Datentransfer über TLS im Internet im letzten Jahr verdoppelt hat.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Mailbox.org und der Schweizer Anbieter Protonmail werben damit, dass sie auch die Verschlüsselung von E-Mails mit PGP so leicht wie möglich machen wollen. Dazu bieten sie entsprechende Funktionen aber nur in ihrem Webmailer an. Das bedeutet jedoch auch, dass der Nutzer dem Browser seinen privaten Schlüssel anvertrauen muss, um seine E-Mails zu verschlüsseln. Außerdem muss er ihn auf jedem Rechner zur Verfügung stellen, auf dem er seine elektronische Post lesen will. Damit erhöht sich das Risiko eines Diebstahls.

Verschlüsseln per Javascript

Außerdem gilt der Browser als inhärent unsicher, ist er doch das Einfallstor für Angriffe über das Internet. Viele würden ihm ihre privaten Schlüssel nicht anvertrauen, die aber für die Entschlüsselung der E-Mails benötigt werden. Mit der Verschlüsselung per PGP im Browser versucht sich jetzt auch Google, das dafür eigens eine Javascript-Krypto-Bibliothek entwickelt hat.

Warum erst seit Snowdens Enthüllungen der Verschlüsselung der elektronischen Post so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, bleibt ein Rätsel. Immerhin haben sich die Anbieter zusammengetan, um TLS-Verbindungen untereinander zu ermöglichen, obgleich das System im Streit um die beste Lösung noch lückenhaft ist.

E-Mail muss ersetzt werden

Ob E-Mail überhaupt die geeignete Technologie für verschlüsselte Kommunikation ist, wird inzwischen von vielen bezweifelt. Denn die Mailverschlüsselung hat einige ganz grundsätzliche Probleme: Es gibt seit den 90er Jahren zwei inkompatible, standardisierte Systeme für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (S/MIME und PGP) und keinerlei Bemühungen, hier eine Kompatibilität zu schaffen. Metadaten in E-Mails sind grundsätzlich nicht geschützt und selbst der Betreff einer Mail wird auch bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Mails unverschlüsselt übertragen. Auch gibt es bislang keine Möglichkeit, verschlüsselte Mails mit Forward Secrecy zu schützen.

Daher schielen manche sicherheitsbewusste Anwender eher auf Systeme wie Pond, das in Sachen moderner Kryptographie einiges mehr zu bieten hat als konventionelle E-Mail-Verschlüsselung. Mittels Tor werden auch Metadaten geschützt. Das Messaging-System wurde von Google-Mitarbeiter Adam Langley entwickelt. Langley warnt allerdings davor, Pond jetzt schon produktiv einzusetzen. Es sei bislang als experimentell einzustufen und vorerst solle man weiter auf PGP setzen.

 NSA-Affäre: Immer noch verschlüsseln nur wenige
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

FreiGeistler 10. Jun 2014

Wieso? ist doch wieder sicherer. Die haben gleich noch weitere sieben Sicherheitslücken...

Lemo 06. Jun 2014

Ich meinte explizit Ermittler, keine StaSi in dem Sinne, sorry.

Johnny Cache 06. Jun 2014

Richtig, es muß sich dabei um eine Fehlkonfiguration handeln. Letztendlich ist es nichts...

Spaghetticode 05. Jun 2014

Wie kannst du dir da so sicher sein? Der Bundestrojaner lässt grüßen.

ronlol 05. Jun 2014

Das ist halt der Punkt. Mails sollten hier eigentlich in verschlüsselten Containern...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /