Abo
  • Services:

Leichter Zuwachs bei der Verschlüsselung

Google hat vor einigen Tagen einen Transparenzbericht dazu vorgelegt, wie verbreitet die Transportverschlüsselung auf Server-zu-Server-Ebene bereits ist. Demnach wurde bei 65 Prozent der E-Mails, die via Google Mail verschickt wurden, eine Transportverschlüsselung genutzt. Bei den eingehenden E-Mails waren es 50 Prozent. Die Tendenz über die letzten 90 Tage ist steigend, was sich auch mit einer Erhebung des kanadischen Netzwerkanbieters Sandvine deckt. Der hatte festgestellt, dass sich der Datentransfer über TLS im Internet im letzten Jahr verdoppelt hat.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mailbox.org und der Schweizer Anbieter Protonmail werben damit, dass sie auch die Verschlüsselung von E-Mails mit PGP so leicht wie möglich machen wollen. Dazu bieten sie entsprechende Funktionen aber nur in ihrem Webmailer an. Das bedeutet jedoch auch, dass der Nutzer dem Browser seinen privaten Schlüssel anvertrauen muss, um seine E-Mails zu verschlüsseln. Außerdem muss er ihn auf jedem Rechner zur Verfügung stellen, auf dem er seine elektronische Post lesen will. Damit erhöht sich das Risiko eines Diebstahls.

Verschlüsseln per Javascript

Außerdem gilt der Browser als inhärent unsicher, ist er doch das Einfallstor für Angriffe über das Internet. Viele würden ihm ihre privaten Schlüssel nicht anvertrauen, die aber für die Entschlüsselung der E-Mails benötigt werden. Mit der Verschlüsselung per PGP im Browser versucht sich jetzt auch Google, das dafür eigens eine Javascript-Krypto-Bibliothek entwickelt hat.

Warum erst seit Snowdens Enthüllungen der Verschlüsselung der elektronischen Post so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, bleibt ein Rätsel. Immerhin haben sich die Anbieter zusammengetan, um TLS-Verbindungen untereinander zu ermöglichen, obgleich das System im Streit um die beste Lösung noch lückenhaft ist.

E-Mail muss ersetzt werden

Ob E-Mail überhaupt die geeignete Technologie für verschlüsselte Kommunikation ist, wird inzwischen von vielen bezweifelt. Denn die Mailverschlüsselung hat einige ganz grundsätzliche Probleme: Es gibt seit den 90er Jahren zwei inkompatible, standardisierte Systeme für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (S/MIME und PGP) und keinerlei Bemühungen, hier eine Kompatibilität zu schaffen. Metadaten in E-Mails sind grundsätzlich nicht geschützt und selbst der Betreff einer Mail wird auch bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Mails unverschlüsselt übertragen. Auch gibt es bislang keine Möglichkeit, verschlüsselte Mails mit Forward Secrecy zu schützen.

Daher schielen manche sicherheitsbewusste Anwender eher auf Systeme wie Pond, das in Sachen moderner Kryptographie einiges mehr zu bieten hat als konventionelle E-Mail-Verschlüsselung. Mittels Tor werden auch Metadaten geschützt. Das Messaging-System wurde von Google-Mitarbeiter Adam Langley entwickelt. Langley warnt allerdings davor, Pond jetzt schon produktiv einzusetzen. Es sei bislang als experimentell einzustufen und vorerst solle man weiter auf PGP setzen.

 NSA-Affäre: Immer noch verschlüsseln nur wenige
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

FreiGeistler 10. Jun 2014

Wieso? ist doch wieder sicherer. Die haben gleich noch weitere sieben Sicherheitslücken...

Lemo 06. Jun 2014

Ich meinte explizit Ermittler, keine StaSi in dem Sinne, sorry.

Johnny Cache 06. Jun 2014

Richtig, es muß sich dabei um eine Fehlkonfiguration handeln. Letztendlich ist es nichts...

Spaghetticode 05. Jun 2014

Wie kannst du dir da so sicher sein? Der Bundestrojaner lässt grüßen.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2014

Das ist halt der Punkt. Mails sollten hier eigentlich in verschlüsselten Containern...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /