Abo
  • Services:

Leichter Zuwachs bei der Verschlüsselung

Google hat vor einigen Tagen einen Transparenzbericht dazu vorgelegt, wie verbreitet die Transportverschlüsselung auf Server-zu-Server-Ebene bereits ist. Demnach wurde bei 65 Prozent der E-Mails, die via Google Mail verschickt wurden, eine Transportverschlüsselung genutzt. Bei den eingehenden E-Mails waren es 50 Prozent. Die Tendenz über die letzten 90 Tage ist steigend, was sich auch mit einer Erhebung des kanadischen Netzwerkanbieters Sandvine deckt. Der hatte festgestellt, dass sich der Datentransfer über TLS im Internet im letzten Jahr verdoppelt hat.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Mailbox.org und der Schweizer Anbieter Protonmail werben damit, dass sie auch die Verschlüsselung von E-Mails mit PGP so leicht wie möglich machen wollen. Dazu bieten sie entsprechende Funktionen aber nur in ihrem Webmailer an. Das bedeutet jedoch auch, dass der Nutzer dem Browser seinen privaten Schlüssel anvertrauen muss, um seine E-Mails zu verschlüsseln. Außerdem muss er ihn auf jedem Rechner zur Verfügung stellen, auf dem er seine elektronische Post lesen will. Damit erhöht sich das Risiko eines Diebstahls.

Verschlüsseln per Javascript

Außerdem gilt der Browser als inhärent unsicher, ist er doch das Einfallstor für Angriffe über das Internet. Viele würden ihm ihre privaten Schlüssel nicht anvertrauen, die aber für die Entschlüsselung der E-Mails benötigt werden. Mit der Verschlüsselung per PGP im Browser versucht sich jetzt auch Google, das dafür eigens eine Javascript-Krypto-Bibliothek entwickelt hat.

Warum erst seit Snowdens Enthüllungen der Verschlüsselung der elektronischen Post so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, bleibt ein Rätsel. Immerhin haben sich die Anbieter zusammengetan, um TLS-Verbindungen untereinander zu ermöglichen, obgleich das System im Streit um die beste Lösung noch lückenhaft ist.

E-Mail muss ersetzt werden

Ob E-Mail überhaupt die geeignete Technologie für verschlüsselte Kommunikation ist, wird inzwischen von vielen bezweifelt. Denn die Mailverschlüsselung hat einige ganz grundsätzliche Probleme: Es gibt seit den 90er Jahren zwei inkompatible, standardisierte Systeme für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (S/MIME und PGP) und keinerlei Bemühungen, hier eine Kompatibilität zu schaffen. Metadaten in E-Mails sind grundsätzlich nicht geschützt und selbst der Betreff einer Mail wird auch bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Mails unverschlüsselt übertragen. Auch gibt es bislang keine Möglichkeit, verschlüsselte Mails mit Forward Secrecy zu schützen.

Daher schielen manche sicherheitsbewusste Anwender eher auf Systeme wie Pond, das in Sachen moderner Kryptographie einiges mehr zu bieten hat als konventionelle E-Mail-Verschlüsselung. Mittels Tor werden auch Metadaten geschützt. Das Messaging-System wurde von Google-Mitarbeiter Adam Langley entwickelt. Langley warnt allerdings davor, Pond jetzt schon produktiv einzusetzen. Es sei bislang als experimentell einzustufen und vorerst solle man weiter auf PGP setzen.

 NSA-Affäre: Immer noch verschlüsseln nur wenige
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote

FreiGeistler 10. Jun 2014

Wieso? ist doch wieder sicherer. Die haben gleich noch weitere sieben Sicherheitslücken...

Lemo 06. Jun 2014

Ich meinte explizit Ermittler, keine StaSi in dem Sinne, sorry.

Johnny Cache 06. Jun 2014

Richtig, es muß sich dabei um eine Fehlkonfiguration handeln. Letztendlich ist es nichts...

Spaghetticode 05. Jun 2014

Wie kannst du dir da so sicher sein? Der Bundestrojaner lässt grüßen.

Anonymer Nutzer 05. Jun 2014

Das ist halt der Punkt. Mails sollten hier eigentlich in verschlüsselten Containern...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /