• IT-Karriere:
  • Services:

NSA-Affäre: "I hunt sys admins"

Die NSA spioniert gezielt Administratoren großer Computernetzwerke aus. Mit den gesammelten privaten Informationen soll ihnen unter anderem Spionagesoftware untergeschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert.
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Unter dem Motto "I hunt sys admins" nehmen die NSA und ihre verbündeten Geheimdienste gezielt Administratoren ins Visier. Die Agenten wollen sich so Zugriff auf Router großer internationaler Netzwerke verschaffen, etwa bei Telekommunikationsunternehmen oder großen ISPs, um E-Mails und Telefonate abzugreifen. Das belegen neue Dokumente, die aus dem Snowden-Fundus stammen. Dabei soll eine Datenbank entstehen, in der potenzielle Ziele erfasst werden sollen, schreibt The Intercept.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Die Dokumente stufen solche Systemadministratoren explizit nicht als Kriminelle, sondern als lohnende Ziele ein, die im Besitz der "Schlüssel zu einem Königreich" sind. Dabei werden unter anderem die E-Mail- und Facebook-Konten möglicher Ziele erfasst. Darüber soll dann gezielt Schadsoftware auf den Rechnern der Administratoren installiert werden.

Administratoren sind "Mittel zum Zweck"

Die Agenten hoffen, dort mehr über die von den Administratoren betreute Netzwerkinfrastruktur zu erfahren, Einsicht in Kundenlisten oder in die geschäftliche Korrespondenz zu erhalten oder Passwörter abzugreifen. In einem ersten Schritt sollen zunächst sämtliche IP-Adressen gesammelt werden, die in Verbindung mit einem einzelnen Systemadministrator stehen. Systemadministratoren seien ein "Mittel zum Zweck", um "Extremisten, Terroristen oder Regierungsmitarbeiter auszuspionieren", die das Netzwerk verwenden.

Haben die Geheimdienste einen Administrator als lohnendes Ziel ausgemacht, sollen die Maßnahmen aus dem Quantum-Insert-Projekt der NSA angewendet werden, etwa um über manipulierte Webseiten oder umgeleitete IP-Adressen Schadsoftware auf dem Rechner eines Opfers zu installieren.

Ein Fall einer solchen Infiltration wurde bereits im September 2013 bekannt. Demnach hatte sich der britische Geheimdienst GCHQ 2010 Zugriff auf Daten des belgischen Telekommunikationsunternehmens Belgacom verschafft. Der GCHQ habe dabei auf Technik der NSA zurückgegriffen. So sei es gelungen, einigen Belgacom-Mitarbeitern mit Hilfe der als "Quantum Insert" (QI) bezeichneten Technik eine Spähsoftware unterzuschieben. Einige der so ausgespähten Belgacom-Mitarbeiter hätten "guten Zugang" zu wichtigen Teilen der Belgacom-Infrastruktur gehabt, heißt in Dokumenten, die ebenfalls aus dem Snowden-Fundus stammen. Zu den Großkunden der Belgacom gehören unter anderem Institutionen wie die EU-Kommission, der Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

u21 24. Mär 2014

Geht nicht... Bekomme immer nur "Firefox kann keine Verbindung zu dem Server unter 127.0...

hope_74 24. Mär 2014

Ich sag nur: Der Staat im Staate... Ist ein feststehender Begriff. Näheres gibt's hier...

Kasabian 22. Mär 2014

genauso... und keinen Deut anders.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /