Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert.
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre: "I hunt sys admins"

Die NSA spioniert gezielt Administratoren großer Computernetzwerke aus. Mit den gesammelten privaten Informationen soll ihnen unter anderem Spionagesoftware untergeschoben werden.

Anzeige

Unter dem Motto "I hunt sys admins" nehmen die NSA und ihre verbündeten Geheimdienste gezielt Administratoren ins Visier. Die Agenten wollen sich so Zugriff auf Router großer internationaler Netzwerke verschaffen, etwa bei Telekommunikationsunternehmen oder großen ISPs, um E-Mails und Telefonate abzugreifen. Das belegen neue Dokumente, die aus dem Snowden-Fundus stammen. Dabei soll eine Datenbank entstehen, in der potenzielle Ziele erfasst werden sollen, schreibt The Intercept.

Die Dokumente stufen solche Systemadministratoren explizit nicht als Kriminelle, sondern als lohnende Ziele ein, die im Besitz der "Schlüssel zu einem Königreich" sind. Dabei werden unter anderem die E-Mail- und Facebook-Konten möglicher Ziele erfasst. Darüber soll dann gezielt Schadsoftware auf den Rechnern der Administratoren installiert werden.

Administratoren sind "Mittel zum Zweck"

Die Agenten hoffen, dort mehr über die von den Administratoren betreute Netzwerkinfrastruktur zu erfahren, Einsicht in Kundenlisten oder in die geschäftliche Korrespondenz zu erhalten oder Passwörter abzugreifen. In einem ersten Schritt sollen zunächst sämtliche IP-Adressen gesammelt werden, die in Verbindung mit einem einzelnen Systemadministrator stehen. Systemadministratoren seien ein "Mittel zum Zweck", um "Extremisten, Terroristen oder Regierungsmitarbeiter auszuspionieren", die das Netzwerk verwenden.

Haben die Geheimdienste einen Administrator als lohnendes Ziel ausgemacht, sollen die Maßnahmen aus dem Quantum-Insert-Projekt der NSA angewendet werden, etwa um über manipulierte Webseiten oder umgeleitete IP-Adressen Schadsoftware auf dem Rechner eines Opfers zu installieren.

Ein Fall einer solchen Infiltration wurde bereits im September 2013 bekannt. Demnach hatte sich der britische Geheimdienst GCHQ 2010 Zugriff auf Daten des belgischen Telekommunikationsunternehmens Belgacom verschafft. Der GCHQ habe dabei auf Technik der NSA zurückgegriffen. So sei es gelungen, einigen Belgacom-Mitarbeitern mit Hilfe der als "Quantum Insert" (QI) bezeichneten Technik eine Spähsoftware unterzuschieben. Einige der so ausgespähten Belgacom-Mitarbeiter hätten "guten Zugang" zu wichtigen Teilen der Belgacom-Infrastruktur gehabt, heißt in Dokumenten, die ebenfalls aus dem Snowden-Fundus stammen. Zu den Großkunden der Belgacom gehören unter anderem Institutionen wie die EU-Kommission, der Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament.


eye home zur Startseite
u21 24. Mär 2014

Geht nicht... Bekomme immer nur "Firefox kann keine Verbindung zu dem Server unter 127.0...

hope_74 24. Mär 2014

Ich sag nur: Der Staat im Staate... Ist ein feststehender Begriff. Näheres gibt's hier...

Kasabian 22. Mär 2014

genauso... und keinen Deut anders.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  2. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  3. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  4. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10

  5. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    M.P. | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel