NSA-Affäre: Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

Linke und Grüne im NSA-Untersuchungsausschuss haben die Bundesregierung ultimativ aufgefordert, eine Zeugenbefragung Edward Snowdens in Deutschland zu ermöglichen, schreibt der Spiegel. Andernfalls wolle die Opposition vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konstantin von Notz, NSA-Ausschuss-Obmann der Grünen
Konstantin von Notz, NSA-Ausschuss-Obmann der Grünen (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Wenn die Bundesregierung den Weg für eine Befragung des US-Whistleblowers Edward Snowden nicht frei mache, wolle die Opposition vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Das berichtet der Spiegel in seiner morgigen Ausgabe. Das Nachrichtenmagazin zitiert aus einem gemeinsamen Antrag der NSA-Ausschuss-Mitglieder der Linken, Martina Renner, und der Grünen, Konstantin von Notz.

Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Die Ausschussmehrheit solle spätestens in der ersten Sitzung nach der Sommerpause ihren Beschluss revidieren, Snowden nicht nach Deutschland zu laden, heißt es. Renner und Notz begründeten ihren Antrag damit, dass Snowdens Anwalt eine Videobefragung des Zeugen in Moskau bereits abgelehnt hätte.

Bei einer Vernehmung fordern sie außerdem einen wirksamen Auslieferungsschutz für Snowden.

"Wir bauen mit diesem Antrag der Bundesregierung eine letzte Brücke zur Rechtsstaatlichkeit", so Notz. Sollten sich Union und SPD verweigern, dann sei eine Klärung der Frage vor dem Bundesverfassungsgericht unvermeidbar.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Snowden hatte über seinen Anwalt immer wieder darauf verwiesen, nur in Deutschland vor dem Ausschuss aussagen zu wollen. Für eine Videobefragung stehe er nicht zur Verfügung. Als Argument gab er an, seinen Aufenthaltsstatus in Russland nicht gefährden zu wollen. Aus diesem Grund hatte die Ausschussmehrheit von Union und SPD dem 31-Jährigen angeboten, nicht als Zeuge, sondern als Experte auszusagen. Auch das lehnte der US-Whistleblower ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Impergator 28. Jul 2014

Wie schon geschrieben, hat sich noch überhaupt gar nichts verändert. Das ist richtig...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Nun, sicher macht die Regierung nicht immer das, was das "Volk" will. Aber wenn man sich...

helgebruhn 28. Jul 2014

Ich finde es immer wieder erstaunlich und geradezu abenteuerlich, was unsere...

helgebruhn 28. Jul 2014

Also der schwarze Peter lag, wie hier schon erwähnt, bei der SPD. Der damalige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /