Abo
  • Services:
Anzeige
Glenn Greenwald
Glenn Greenwald (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

NSA-Affäre: Greenwald hofft auf Hilfe der Bundesregierung

In Hamburg erzählte NSA-Enthüller Glenn Greenwald von seinem ersten Treffen mit Edward Snowden seit einem Jahr. Dessen Zukunft hänge auch von der Bundesregierung ab.

Anzeige

Zum ersten Mal seit dem ersten persönlichen Kontakt in Hongkong im Juni vergangenen Jahres hat der US-Journalist Glenn Greenwald den Whistleblower Edward Snowden getroffen. Am Donnerstag besuchten Greenwald und die Dokumentarfilmerin Laura Poitras Snowden in Moskau. Das erzählte Greenwald auf einer Zeit-Veranstaltung zur Vorstellung seines Buches in Hamburg. Im Laufe des Tages hatte Greenwalds Lebenspartner David Miranda bereits Bilder des Treffens auf Facebook gepostet.

"Edward Snowden geht es erstaunlich gut und er ist sehr glücklich", sagte Greenwald. Noch vor einem Jahr sei es unwahrscheinlich gewesen, dass Snowden nicht in einem amerikanischen Gefängnis landete. Inzwischen schlendere er sogar größtenteils unerkannt durch Moskau. "Er sieht dabei aus wie ein Austauschschüler aus Idaho", witzelte Greenwald.

Vor allem sei Snowden froh darüber, dass er weiterhin an der Debatte teilnehmen kann, die er mit seiner Aktion auslöste. Am 5. Juni vergangenen Jahres veröffentlichte Glenn Greenwald im britischen Guardian die erste Enthüllungsgeschichte über den US-Geheimdienst NSA. Die geheimen Dokumente hatte er wenige Tage zuvor von Edward Snowden in Hongkong überreicht bekommen. Wie Greenwald in seinem Buch Die globale Überwachung schreibt, hatten er und Snowden bis zu ihrem Treffen nur über verschlüsselte Chats Kontakt.

Für Greenwald ist es denkbar, dass Snowden noch längere Zeit in Moskau bleibt. Zwar läuft Snowdens Visum im August ab, die russische Regierung hatte aber bereits angedeutet, es verlängern zu wollen. Ob Snowden Russland eines Tages verlassen könnte, hängt nach Greenwalds Ansicht auch an Ländern wie Brasilien oder Deutschland.

Scheindiskussion um Snowden-Befragung

In Deutschland hatten die Abgeordneten des NSA-Untersuchungsausschusses Anfang Mai dafür gestimmt, Edward Snowden als Zeugen zu befragen. Allerdings gibt es unter den Vertretern von Opposition und Regierungsparteien noch Unklarheiten darüber, wo die Befragung stattfinden soll. Grüne und die Linke möchten Snowden gerne in den Bundestag laden. CDU und SPD lehnen das aus diplomatischen Gründen ab.

Für Greenwald ist das ohnehin nur Scheindiskussion. "Ich glaube, dass einige Abgeordnete gar nicht scharf darauf sind, Edward Snowden nur wenige Meter weiter im Raum sitzen zu haben anstatt ihn auf einer Videoleinwand zu sehen", sagt Greenwald. Für ihn sei eine Befragung vor Ort die bessere Wahl. Im Interview mit Zeit Online gab Greenwald vor einigen Wochen an, dass er an Snowdens Stelle vor dem Ausschuss aussagen würde.

Doch für Greenwald ist die entscheidende Frage nicht, ob Snowden vor Ort aussagen müsse, sondern ob die Bundesregierung ihrerseits Verantwortung übernehmen möchte. "Die Frage ist, ob Snowden überhaupt einer Regierung helfen möchte, die nicht bereit ist, seine Grundrechte zu wahren", sagte Greenwald in Hamburg.

Gestörte Diplomatie als Erfolg der Enthüllungen

Nur durch das persönliche Risiko, das Snowden auf sich genommen hat, hätten die deutsche Bevölkerung und Wirtschaft überhaupt erst über die Eingriffe in die Privatsphäre und Grundrechte erfahren. Entscheidend sei nun, ob die deutsche Regierung das gleiche Opfer für Edward Snowden bringen möchte; ob sie die diplomatischen Beziehungen mit den USA zumindest ein Stück weit riskieren könne, um Edward Snowden Asyl zu geben.

Nicht zuletzt sieht Greenwald das gestörte diplomatische Verhältnis zwischen den USA und ihren wichtigen Partnern wie Deutschland als "ein positives Ergebnis der Enthüllungen". Die Ansicht eines Teilnehmers im Publikum, dass sich in den vergangenen zwölf Monaten nichts geändert habe, wies Greenwald vehement zurück. "Ich denke nicht, dass die Menschen bei diesem Thema inzwischen innerlich abschalten", sagte Greenwald, "letztlich geht es nicht um die Frage nach Überwachung, sondern darum, was es heißt, ein freier Mensch zu sein".


eye home zur Startseite
spiderbit 25. Mai 2014

Und genau deshalb schützt unsere Verfassung (Grundgesetz) das Wohle des Individuums jeden...

spiderbit 25. Mai 2014

Sorry das ist Bullshit, es gibt irgendwelche Papiere wo irgendwas drauf steht, und es...

hroessler 23. Mai 2014

Das Arschloch der Amis kann noch so klein sein, diese Bundesregierung wird es immer dort...

Rababer 23. Mai 2014

Lawl, irgendwie finde ich das nicht gut. Sehr traurig sowas zu hören.

Acid 303 23. Mai 2014

+ 1 in your face germany !!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen, Dresden
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Was soll man sonst machen...

    CHU | 17:24

  2. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München...

    luzipha | 17:23

  3. Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 17:23

  4. Er sollte sich mal Blender ansehen

    Friedhelm | 17:23

  5. Re: Lustige Szenarien. Lenkradsperre bei 250 KM/H

    Luke321 | 17:23


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel