NSA-Affäre: Greenwald hofft auf Hilfe der Bundesregierung

In Hamburg erzählte NSA-Enthüller Glenn Greenwald von seinem ersten Treffen mit Edward Snowden seit einem Jahr. Dessen Zukunft hänge auch von der Bundesregierung ab.

Artikel veröffentlicht am , Eike Kühl/Zeit Online
Glenn Greenwald
Glenn Greenwald (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Zum ersten Mal seit dem ersten persönlichen Kontakt in Hongkong im Juni vergangenen Jahres hat der US-Journalist Glenn Greenwald den Whistleblower Edward Snowden getroffen. Am Donnerstag besuchten Greenwald und die Dokumentarfilmerin Laura Poitras Snowden in Moskau. Das erzählte Greenwald auf einer Zeit-Veranstaltung zur Vorstellung seines Buches in Hamburg. Im Laufe des Tages hatte Greenwalds Lebenspartner David Miranda bereits Bilder des Treffens auf Facebook gepostet.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Edward Snowden geht es erstaunlich gut und er ist sehr glücklich", sagte Greenwald. Noch vor einem Jahr sei es unwahrscheinlich gewesen, dass Snowden nicht in einem amerikanischen Gefängnis landete. Inzwischen schlendere er sogar größtenteils unerkannt durch Moskau. "Er sieht dabei aus wie ein Austauschschüler aus Idaho", witzelte Greenwald.

Vor allem sei Snowden froh darüber, dass er weiterhin an der Debatte teilnehmen kann, die er mit seiner Aktion auslöste. Am 5. Juni vergangenen Jahres veröffentlichte Glenn Greenwald im britischen Guardian die erste Enthüllungsgeschichte über den US-Geheimdienst NSA. Die geheimen Dokumente hatte er wenige Tage zuvor von Edward Snowden in Hongkong überreicht bekommen. Wie Greenwald in seinem Buch Die globale Überwachung schreibt, hatten er und Snowden bis zu ihrem Treffen nur über verschlüsselte Chats Kontakt.

Für Greenwald ist es denkbar, dass Snowden noch längere Zeit in Moskau bleibt. Zwar läuft Snowdens Visum im August ab, die russische Regierung hatte aber bereits angedeutet, es verlängern zu wollen. Ob Snowden Russland eines Tages verlassen könnte, hängt nach Greenwalds Ansicht auch an Ländern wie Brasilien oder Deutschland.

Scheindiskussion um Snowden-Befragung

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland hatten die Abgeordneten des NSA-Untersuchungsausschusses Anfang Mai dafür gestimmt, Edward Snowden als Zeugen zu befragen. Allerdings gibt es unter den Vertretern von Opposition und Regierungsparteien noch Unklarheiten darüber, wo die Befragung stattfinden soll. Grüne und die Linke möchten Snowden gerne in den Bundestag laden. CDU und SPD lehnen das aus diplomatischen Gründen ab.

Für Greenwald ist das ohnehin nur Scheindiskussion. "Ich glaube, dass einige Abgeordnete gar nicht scharf darauf sind, Edward Snowden nur wenige Meter weiter im Raum sitzen zu haben anstatt ihn auf einer Videoleinwand zu sehen", sagt Greenwald. Für ihn sei eine Befragung vor Ort die bessere Wahl. Im Interview mit Zeit Online gab Greenwald vor einigen Wochen an, dass er an Snowdens Stelle vor dem Ausschuss aussagen würde.

Doch für Greenwald ist die entscheidende Frage nicht, ob Snowden vor Ort aussagen müsse, sondern ob die Bundesregierung ihrerseits Verantwortung übernehmen möchte. "Die Frage ist, ob Snowden überhaupt einer Regierung helfen möchte, die nicht bereit ist, seine Grundrechte zu wahren", sagte Greenwald in Hamburg.

Gestörte Diplomatie als Erfolg der Enthüllungen

Nur durch das persönliche Risiko, das Snowden auf sich genommen hat, hätten die deutsche Bevölkerung und Wirtschaft überhaupt erst über die Eingriffe in die Privatsphäre und Grundrechte erfahren. Entscheidend sei nun, ob die deutsche Regierung das gleiche Opfer für Edward Snowden bringen möchte; ob sie die diplomatischen Beziehungen mit den USA zumindest ein Stück weit riskieren könne, um Edward Snowden Asyl zu geben.

Nicht zuletzt sieht Greenwald das gestörte diplomatische Verhältnis zwischen den USA und ihren wichtigen Partnern wie Deutschland als "ein positives Ergebnis der Enthüllungen". Die Ansicht eines Teilnehmers im Publikum, dass sich in den vergangenen zwölf Monaten nichts geändert habe, wies Greenwald vehement zurück. "Ich denke nicht, dass die Menschen bei diesem Thema inzwischen innerlich abschalten", sagte Greenwald, "letztlich geht es nicht um die Frage nach Überwachung, sondern darum, was es heißt, ein freier Mensch zu sein".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spiderbit 25. Mai 2014

Und genau deshalb schützt unsere Verfassung (Grundgesetz) das Wohle des Individuums jeden...

spiderbit 25. Mai 2014

Sorry das ist Bullshit, es gibt irgendwelche Papiere wo irgendwas drauf steht, und es...

hroessler 23. Mai 2014

Das Arschloch der Amis kann noch so klein sein, diese Bundesregierung wird es immer dort...

Rababer 23. Mai 2014

Lawl, irgendwie finde ich das nicht gut. Sehr traurig sowas zu hören.

Acid 303 23. Mai 2014

+ 1 in your face germany !!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /