Abo
  • Services:

NSA-Affäre: Geschachere um Reformgesetze in den USA

Zwei konkurrierende Gesetzesvorlagen sollen die massive Datensammlung der US-Geheimdienste regeln - allerdings nur für US-Bürger. Beide lassen darauf schließen, mit welchen Freiheiten die Geheimdienste bislang agieren durften.

Artikel veröffentlicht am ,
Dianne Feinstein will mit einer Gesetzesvorlage für mehr Transparenz der Geheimdienste sorgen, den Status quo aber weitergehend aufrechterhalten.
Dianne Feinstein will mit einer Gesetzesvorlage für mehr Transparenz der Geheimdienste sorgen, den Status quo aber weitergehend aufrechterhalten. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Im US-Repräsentantenhaus und im Senat sollen demnächst Gesetzesvorlagen diskutiert werden, um die überbordende Datensammlung der US-Geheimdienste einzuschränken. Eine davon steht bereits in der Kritik, sie erhalte nur den Status quo. Die Gesetzesvorlage stammt von der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein. Die andere soll zumindest für US-Bürger das massenhafte Sammeln von Telefonverbindungsdaten verbieten. Der USA Freedom Act wurde unter anderem von dem republikanischen Kongressabgeordneten Jim Sensenbrenner eingebracht, der an dem ursprünglichen Patriot Act von 2001 mitgearbeitet hat.

Inhalt:
  1. NSA-Affäre: Geschachere um Reformgesetze in den USA
  2. Mehr Offenheit beim USA Freedom Act

Die von Feinstein eingebrachte Gesetzesvorlage namens Fisa Improvement Act ist bereits von dem Geheimdienstausschuss im Senat akzeptiert worden. Diesem sitzt Feinstein auch vor. Der Fisa Improvement Act legalisiere nicht nur die gegenwärtige gesetzwidrige anhaltslose Sammlung von Verbindungsdaten, sondern ermuntere die NSA durch eine schwammig formulierte Klausel sogar, ihre Datensammlung fortzuführen, sagte Jennifer Granick von der Organisation Center for Internet and Society der Webseite Ars Technica. Ihre Absicht, mit der Gesetzesvorlage die Öffentlichkeit zu beruhigen und gleichzeitig die Arbeit der Geheimdienste nicht einzuschränken, hat Feinstein öffentlich bekundet: "Das NSA-Programm zur Verbindungsüberwachung ist legal und unterliegt einer ausgiebigen Überwachung durch die Legislative und Judikative und ich glaube, dass es unserer nationalen Sicherheit dient. Wir müssen nur mehr für die Transparenz tun und die öffentliche Zustimmung für den bereits vorhandenen Schutz der Privatsphäre erhöhen."

Verbot, aber mit Ausnahmen

Die Gesetzesvorlage sieht vor, dass die massenhafte Sammlung von Verbindungsdaten nach Abschnitt 215 des Patriot Acts verboten werden soll, außer "unter bestimmten Umständen und Einschränkungen", die dort verankert werden sollen. Demnach muss der Geheimdienstausschuss des Senats einer Sammlung zustimmen, was eigentlich seit Jahren vorgesehen ist.

Feinsteins Fisa Improvement Act sieht auch vor, dass Verbindungsdaten nach fünf Jahren wieder gelöscht werden. Will ein Analyst oder ein Strafverfolger nach drei Jahren auf die Daten zugreifen, benötigt er eine spezielle Genehmigung. Alle fünf Jahre, so sieht Feinsteins Vorschlag vor, sollen Daten über ausländische Zielpersonen überprüft und gegebenenfalls gelöscht werden. Auch die Anzahl der Analysten, die Zugang zu Daten haben, soll eingeschränkt werden.

Gesetzlich verankern, was ohnehin schon sein soll

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Außerdem soll der Fisa Improvement Act die massenhafte Speicherung von Inhalten verbieten. Die NSA und der US-Präsident Barack Obama haben mehrfach versichert, dass dies ohnehin nicht geschieht. Des Weiteren sollen die sogenannten Hops, also die Anzahl der Kontakte, die von einem Verdächtigen ausgehen, von einem Fisc-Gericht genau bestimmt werden. Auch diese Einschränkungen gibt es eigentlich bereits.

Eine weitere Klausel soll den unbefugten Zugriff auf Rechner unter höhere Strafen von bis zu zehn Jahren Haft stellen. Damit könnten aber auch potenzielle Whistleblower weiter abgeschreckt werden, sagte Ruthann Robson, Professorin für Recht an der City University in New York. Sensenbrenners Gesetzesvorlage liest sich ähnlich wie die von Feinstein, allerdings setzt der USA Freedom Act tatsächlich auf mehr Transparenz.

Mehr Offenheit beim USA Freedom Act 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

GITNE 02. Nov 2013

Schon allein der Umstand, dass ein Gericht geheim (ist) und im Verborgenen urteilt ist...

User_x 02. Nov 2013

-kwt-


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /