Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Affäre: Geheimdienst spähte Papstwahl aus

Die NSA hat offenbar die Wahl des Papstes im März 2013 überwacht. Dabei sollen die Telefonate führender Kardinale abgehört worden sein, darunter vom damaligen Kardinal Jorge Mario Bergoglio, dem jetzigen Papst Franziskus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NSA interessiert sich auch für den Papst.
Die NSA interessiert sich auch für den Papst. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Der US-Geheimdienst NSA hat sich offenbar auch für die Papstwahl im März 2013 interessiert. Die Telefonate führender Kardinale seien vor dem Konklave abgehört worden, um die politischen Zielsetzungen der jeweiligen Kandidaten auszuspähen. Das berichtet das italienische Magazin Panorama und beruft sich auf eigene Recherchen. Der Vatikan reagierte gelassen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Die NSA soll sowohl die Telefonate innerhalb des Vatikans als auch die in andere Länder überwacht haben. Dies soll im Zuge der geheimdienstlichen Tätigkeiten der NSA und anderer Geheimdienste in Italien erfolgt sein. Laut der italienischen Zeitung Corriere della Sera sollen die US-Geheimdienste die nachrichtendienstliche Tätigkeit der NSA in Italien gegenüber einem Kontrollausschuss (Copasir) bei einem Besuch in den USA in der vergangenen Woche bestätigt haben. Dem Kontrollausschuss sei mitgeteilt worden, die NSA benötige einen "kompletten Überblick über die Kommunikation von und in die USA aus Italien für die Terrorbekämpfung". Auf der Whistleblower-Webseite Cryptome befindet sich ein Dokument, wonach zwischen dem 10. Dezember 2012 und dem 8. Januar 2013 in Italien 46 Millionen Telefonate registriert oder abgehört worden sind.

Seit 2005 Zielperson

Laut dem Panorama-Bericht hat sich die NSA jedoch für die politischen Einstellungen möglicher Kandidaten für eine Papstwahl interessiert. Die Informationen seien in vier Rubriken eingeteilt worden: "Die Vorhaben als Führungsperson", "Bedrohungen für das Finanzsystem", "außenpolitische Ziele" und "Menschenrechte". Der Vatikan war in den vergangenen Jahren immer wieder mit Finanzskandalen in die Schlagzeilen geraten.

Bereits 2005 hatten US-Diplomaten ihrer vatikanischen Botschaft ein Profil von Bergoglio erstellt, der schon damals als möglicher Nachfolger des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. galt. Das geht aus den Unterlagen hervor, die Whistleblower Chelsea Manning an Wikileaks weitergegeben hatte.

Ob die Überwachung fortdauert, ist nicht bekannt. Der Vatikan habe nichts darüber gewusst, sei aber auch nicht besorgt, sagte der Sprecher des Vatikans, Federico Lombardi.



Anzeige
Hardware-Angebote

Neru 01. Nov 2013

Vielleicht haben sie Angst mit Hostien beworfen zu werden?! Oder unter der Papstkutte...

Ben23 31. Okt 2013

Auch wenn du dir nichts vorzuwerfen hast wer sagt das die Geheimdienste das genauso...

Moe479 31. Okt 2013

zu der 'wagen' theorie, dass alles und jeder überwacht wird.

Michael H. 31. Okt 2013

In den letzten 2000 Jahren würden mir so einige einfallen :P xD Aber so... hmmm...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /