Abo
  • Services:
Anzeige
Die NSA interessiert sich auch für den Papst.
Die NSA interessiert sich auch für den Papst. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre Geheimdienst spähte Papstwahl aus

Die NSA hat offenbar die Wahl des Papstes im März 2013 überwacht. Dabei sollen die Telefonate führender Kardinale abgehört worden sein, darunter vom damaligen Kardinal Jorge Mario Bergoglio, dem jetzigen Papst Franziskus.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA hat sich offenbar auch für die Papstwahl im März 2013 interessiert. Die Telefonate führender Kardinale seien vor dem Konklave abgehört worden, um die politischen Zielsetzungen der jeweiligen Kandidaten auszuspähen. Das berichtet das italienische Magazin Panorama und beruft sich auf eigene Recherchen. Der Vatikan reagierte gelassen.

Die NSA soll sowohl die Telefonate innerhalb des Vatikans als auch die in andere Länder überwacht haben. Dies soll im Zuge der geheimdienstlichen Tätigkeiten der NSA und anderer Geheimdienste in Italien erfolgt sein. Laut der italienischen Zeitung Corriere della Sera sollen die US-Geheimdienste die nachrichtendienstliche Tätigkeit der NSA in Italien gegenüber einem Kontrollausschuss (Copasir) bei einem Besuch in den USA in der vergangenen Woche bestätigt haben. Dem Kontrollausschuss sei mitgeteilt worden, die NSA benötige einen "kompletten Überblick über die Kommunikation von und in die USA aus Italien für die Terrorbekämpfung". Auf der Whistleblower-Webseite Cryptome befindet sich ein Dokument, wonach zwischen dem 10. Dezember 2012 und dem 8. Januar 2013 in Italien 46 Millionen Telefonate registriert oder abgehört worden sind.

Seit 2005 Zielperson

Laut dem Panorama-Bericht hat sich die NSA jedoch für die politischen Einstellungen möglicher Kandidaten für eine Papstwahl interessiert. Die Informationen seien in vier Rubriken eingeteilt worden: "Die Vorhaben als Führungsperson", "Bedrohungen für das Finanzsystem", "außenpolitische Ziele" und "Menschenrechte". Der Vatikan war in den vergangenen Jahren immer wieder mit Finanzskandalen in die Schlagzeilen geraten.

Bereits 2005 hatten US-Diplomaten ihrer vatikanischen Botschaft ein Profil von Bergoglio erstellt, der schon damals als möglicher Nachfolger des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. galt. Das geht aus den Unterlagen hervor, die Whistleblower Chelsea Manning an Wikileaks weitergegeben hatte.

Ob die Überwachung fortdauert, ist nicht bekannt. Der Vatikan habe nichts darüber gewusst, sei aber auch nicht besorgt, sagte der Sprecher des Vatikans, Federico Lombardi.


eye home zur Startseite
Neru 01. Nov 2013

Vielleicht haben sie Angst mit Hostien beworfen zu werden?! Oder unter der Papstkutte...

Ben23 31. Okt 2013

Auch wenn du dir nichts vorzuwerfen hast wer sagt das die Geheimdienste das genauso...

Moe479 31. Okt 2013

zu der 'wagen' theorie, dass alles und jeder überwacht wird.

Michael H. 31. Okt 2013

In den letzten 2000 Jahren würden mir so einige einfallen :P xD Aber so... hmmm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. astora GmbH & Co. KG, Kassel
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Kakiss | 06:29

  2. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  3. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  4. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  5. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel