NSA-Affäre: EU-Kommission will Internetverwaltung den USA entreißen

Die EU-Kommission fordert eine globalere Kontrolle über das Internet. Die Leitfunktion der USA sei durch die NSA-Affäre infrage gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Affäre: EU-Kommission will Internetverwaltung den USA entreißen
(Bild: Icann)

Die EU-Kommission fordert eine globalere Kontrolle der Internetverwaltung. Als Konsequenz aus der Massenüberwachung des Internets und dem Vertrauensverlust in das Netz schlage die Kommission eine grundlegende Reform der Art und Weise vor, wie das Internet verwaltet und betrieben werde, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. "Die kommenden zwei Jahre sind für die Neuordnung der weltweiten Internet-Governance entscheidend. Europa muss dazu beitragen, dass ein glaubwürdiger Weg hin zu einer globalen Internet-Governance gefunden wird", sagte die EU-Kommissarin für Digitale Agenda, Neelie Kroes. Die Vorschläge zielten auf eine "transparentere und verantwortungsvollere Regulierung und Verwaltung unter Einbeziehung aller Beteiligten" ab.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Datenintegration
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. HPC Systemingenieurin (m/w/d) / Scientific Computing
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremen, Bremerhaven
Detailsuche

Derzeit obliegt die Vergaben von Namen und IP-Adressen noch der in den USA ansässigen Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN). Daran stört sich die EU-Kommission seit den Berichten über die NSA-Spähprogramme. "Wegen der jüngsten Enthüllungen über die großangelegte Internetüberwachung wird die Leitfunktion der USA in der Internet-Governance zunehmend infrage gestellt. Angesichts der zentralen Stellung der USA im heutigen Modell der Regulierung und Verwaltung des Internets ist es daher nötig, auf einen reibungslosen Übergang zu einem globaleren Modell hinzuwirken und gleichzeitig die Grundwerte einer offenen, partizipativen Internet-Governance zu schützen."

Die Kommission fordert für die Reform die Festlegung eines "klaren Zeitplans" für die Globalisierung der Icann und der Adressenvergabe. Zudem müsse das Internet-Governance-Forum (IGF) gestärkt werden. Eine Beobachtungsstelle für Internet-Politik (GIPO) solle für mehr Transparenz in der Internet-Politik sorgen. Kroes lehnt den Vorschlag ab, wonach die Internationale Fernmeldeunion (ITU) die Kontrolle über die Schlüsselfunktionen des Internets übernehmen soll. Sie sei zwar der Meinung, dass die Regierungen eine wichtige Rolle spielen müssten, sagte Kroes. "Top-Down-Konzepte" seien aber nicht die richtige Lösung. "Wir müssen das Multi-Stakeholder-Modell stärken, damit das Internet ein schneller Innovationsmotor bleibt." Die EU-Kommission will sich nach eigenen Angaben für ein Internet starkmachen, "das weiterhin den Grundfreiheiten und Menschenrechten verpflichtet ist". Diese müssten auch online geschützt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jayrworthington 12. Feb 2014

Das würde aber voraussetzen, eine "eigene DNS-Infrastruktur" zu bauen. Und das ist...

ruamzuzler 12. Feb 2014

Tja, leider +1.

ruamzuzler 12. Feb 2014

Russland ist momentan auch ziemlich cool, die haben Snowden.

ruamzuzler 12. Feb 2014

Die tanzt ja auch nur nach der Pfeife der USA bzw. deren Elite in Form der Großkonzerne.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /