NSA-Affäre: Dokumente belegen tausendfachen Datenmissbrauch

Aufgrund einer erfolgreichen Klage der Electronic Frontier Foundation (EFF) musste die US-Regierung Dokumente veröffentlichen, die abermals einen massiven Datenmissbrauch durch die NSA belegen. Selbst das Foreign Intelligence Surveillance Court hat demnach das Vertrauen in den Geheimdienst verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Chef Keith Alexander schiebt den Datenmissbrauch auf die Unfähigkeit seiner Mitarbeiter.
NSA-Chef Keith Alexander schiebt den Datenmissbrauch auf die Unfähigkeit seiner Mitarbeiter. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat erfolgreich für eine Herausgabe von Dokumenten geklagt, die das Foreign Intelligence Surveillance Court (Fisc) 2009 über die Arbeit der NSA verfasst hat. Sie besagen, dass der Geheimdienst NSA das Fisc schlichtweg ignoriert hat. 2009 hätten von über 17.000 durchsuchten Datensätzen eigentlich nur 1.800 nach den Richtlinien im Fisa-Gesetz erfasst werden dürfen. Anschließend redete sich die NSA damit heraus, ihre Mitarbeiter kämen mit den neuen Technologien nicht zurecht.

Stellenmarkt
  1. Global Process Owner Software Architecture (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Im März 2009 konstatierte der Foreign Intelligence Surveillance Court, dass die NSA auch Telefondaten von US-Bürgern sammelt, die nicht durch Durchsuchungsbefehle abgedeckt sind und deshalb nicht legal gespeichert werden dürfen. Einer solchen Datensammlung hätte auch das Fisc niemals zugestimmt. Bis dahin hatte das Gericht noch auf die Zusicherung der NSA vertraut, sich an die Gesetze zu halten und selbst entsprechende Kontrollen einzusetzen.

Durchsuchungen für einen Durchsuchungsbefehl

Nach Fisa darf die NSA nur bei einem begründeten Verdacht (reasonable articulable suspicion) auf Telefondaten von US-Bürgern zugreifen. Laut den jetzt veröffentlichten Unterlagen hatte die NSA jedoch auf die Datenbanken zugegriffen, um nach einem begründeten Verdacht zu suchen, um damit dann im Nachhinein einen Durchsuchungsbefehl zu erwirken.

Das Fisc schrieb daraufhin in einem der veröffentlichten Berichte, es habe das Vertrauen in die NSA verloren, und forderte eine Erklärung, die der NSA-Chef General Keith Alexander selbst lieferte.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es gab niemanden bei der NSA, der umfassende Kenntnis von den Funktionen des Programms hatte", sagte Alexander dem Fisc am 17. August 2009. Die von einzelnen NSA-Analysten verfassten Berichten enthielten zudem uneinheitliche Begriffe, die eine Überprüfung schwierig machen würden. "Sowohl die eigentliche Mission der NSA als auch die legalen Aspekte waren nicht hinreichend zwischen dem Geheimdienst und der US-Administration und dem Kongress abgestimmt", erklärte Alexander dem Fisc.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xerox 13. Sep 2013

Die frage ist nicht warum die drauf Arbeiten, sondern warum die so eine Technologie...

Moe479 12. Sep 2013

tja mir wurde unter androhung von bann verboten auf golem möglich ziehbare konsequenzen...

/mecki78 12. Sep 2013

Daten werden missbraucht. Nicht Daten können missbraucht werden oder Daten werden...

Himmerlarschund... 12. Sep 2013

So groß ist kein Keller, um 25 Nerds mal eben versteckt unterzubringen :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. TOTP: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore
    TOTP
    Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore

    Ein Entwickler hat seinen Commodore SX-64 zu einem Passwortgenerator für 2FA gemacht. Die Schlüssel werden über Disketten geladen.

  3. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /