NSA-Affäre: Deutsche Nutzer vertrauen der Datensicherheit am wenigsten

Mehr als andere Nationen bewegt die NSA-Affäre die Deutschen, nirgends sonst ist das Vertrauen in die Sicherheit der Daten so gering. Doch Konsequenzen ziehen nur die wenigsten daraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur der Dokumentarfilm Citizenfour machte Edward Snowden in Deutschland sehr bekannt.
Nicht nur der Dokumentarfilm Citizenfour machte Edward Snowden in Deutschland sehr bekannt. (Bild: Citizenfour)

Der US-Whistleblower Edward Snowden ist in Deutschland so bekannt wie in keinem anderen Land der Welt. Wie aus einer Umfrage des kanadischen Centre for International Governance Innovation & Ipsos hervorgeht, haben 94 Prozent der befragten Internetnutzer schon etwas über den früheren NSA-Mitarbeiter gehört, dessen Enthüllungen eine weltweite Debatte über die Massenüberwachung durch die Geheimdienste ausgelöst haben. Damit liegt Deutschland vor Schweden und China, wo 86 beziehungsweise 85 Prozent der Nutzer den 31-Jährigen kennen. Selbst in seinem Heimatland USA haben nur gut drei von vier Nutzern von ihm gehört. Befragt wurden knapp 24.000 Personen in 24 Staaten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
Detailsuche

In vielen anderen Punkten der Umfrage nimmt Deutschland aber den letzten Platz ein. So halten nur 15 Prozent der Nutzer ihre privaten Informationen im Netz für "sehr sicher". In den USA sind dies 31 Prozent, in Nigeria sogar 58 Prozent. Schlusslicht ist Deutschland auch in der Frage, ob eine Speicherung der persönlichen Daten auf einem sicheren Server gewünscht ist. Dies wird hierzulande nur von jedem dritten Nutzer befürwortet (34 Prozent), während in fast allen anderen Staaten zwei Drittel der Nutzer dies wünschen, in China sogar 87 Prozent. Auch auf eine Speicherung der Daten auf einem heimischen Server legen die Nutzer in Deutschland am wenigsten Wert (47 Prozent). In diesem Fall ist der Anteil in anderen Staaten wie den USA oder Großbritannien mit rund 75 Prozent ebenfalls deutlich höher.

Das Vertrauen in die Fähigkeit von Institutionen, das Internet zu verwalten und zu regulieren, ist in Deutschland sehr schwach ausgeprägt. Nicht einmal jeder vierte deutsche Nutzer spricht diese Fähigkeit den Technikfirmen zu - der weltweit niedrigste Wert. Kaum höher (27 Prozent) liegt das Vertrauen in die Vereinten Nationen, wo Deutschland im Vergleich ebenfalls das Schlusslicht bildet. Der eigenen Regierung vertraut immerhin jeder Dritte. Praktisch kein Vertrauen mehr genießen in dieser Beziehung die USA bei deutschen Nutzern: Der Wert von 13 Prozent liegt deutlich am Ende der Skala.

Recht geringe Unterschiede gibt es hingegen, was die Bedeutung des Netzes für die beruflichen und privaten Interessen der Nutzer betrifft. So finden neun von zehn Befragte das Netz für den Zugriff auf Informationen und wissenschaftliche Erkenntnisse wichtig. Deutschland liegt dabei mit 85 Prozent am unteren Ende der Skala, die von Kenia mit 98 Prozent angeführt wird. Sehr wichtig für die Nutzer ist das Internet auch für die freie Meinungsäußerung, Freizeitvergnügen und Erholung sowie für soziale Kommunikation. Auch in diesen Fällen liegt Deutschland aber mit Werten um die 75 Prozent am unteren Ende der Skalen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der Bekanntheit Snowdens unter deutschen Internetnutzern hat die Mehrheit von ihnen keine Schritte unternommen, ihre Privatsphäre und Sicherheit besser zu schützen. Der Anteil von 39 Prozent liegt im Vergleich zu anderen westlichen Staaten jedoch noch am höchsten und beispielsweise doppelt so hoch wie in Schweden. In Ländern wie Indien, Mexiko und China haben jedoch rund zwei Drittel der Nutzer den Schutz verstärkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Nov 2014

Ich hatte ja die Hoffnung,beim teilen der Teilnehmerzahl durch die entsprechenden Länder...

Wallbreaker 26. Nov 2014

So etwas lässt sich nicht von angesurften Seiten ermitteln, wer welche Erweiterungen...

zufälliger_Benu... 25. Nov 2014

Ich würde wirklich gerne glauben dass fast 40% plötzlich mehr für ihre Privatsphäre tun...

M.Kessel 25. Nov 2014

"Schlusslicht ist Deutschland auch in der Frage, ob eine Speicherung der persönlichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /