Abo
  • IT-Karriere:

NSA-Affäre: Bundesregierung beendet Vertrag mit Verizon

Nach Medienberichten über eine Internetversorgung im Bundestag durch Verizon aus den USA hat die Bundesregierung reagiert. Der Vertrag mit dem US-Telekommunikationskonzern für das IVBV/BVN werde wegen NSA-Verbindungen gekündigt, so die Bundesregierung.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Affäre: Bundesregierung beendet Vertrag mit Verizon
(Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Die Bundesregierung hat ihren Vertrag mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon für die Internetversorgung beendet. Das gab das Bundesinnenministerium am 26. Juni 2014 bekannt. Grund seien die Bedrohung durch Trojaner und "die im Zuge der NSA-Affäre aufgezeigten Beziehungen von fremden Nachrichtendiensten und Firmen".

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth

Den IP-Adressen zufolge gingen einige Internet-Anschlüsse im Bundestag offenbar über die Verizon-Tochter MCI Communications Services, hatte Netzpolitik.org unter Berufung auf den Journalisten Daniel Lücking berichtet. Aus den Unterlagen Edward Snowdens und einem Bericht des Wall Street Journal geht hervor, dass Daten bei Verizon von der NSA abgegriffen werden. Für diesen Zugang, der ohne Durchsuchungsbefehl möglich ist, zahlt die NSA demnach.

Laut Bundesinnenministerium läuft die Regierungskommunikation im Wesentlichen über die beiden Netzinfrastrukturen IVBB (Informationsverbund Berlin-Bonn) und IVBV/BVN (Informationsverbund der Bundesverwaltung/Bundesverwaltungsnetz) sowie das Bund-Länder-Verbindungsnetz (Deutschland-Online-Infrastruktur - DOI). Die Netzdienstleistung für den für die Kommunikation der Ministerien verwendeten IVBB wird durch die Deutsche Telekom bereitgestellt.

Für die Kommunikation der Abgeordneten untereinander, mit Ministerien, dem Bundesverfassungsgericht oder obersten Behörden wie der Bundesbank wird das Netz des Bundes genutzt, das die Regierungsnetze IVBB und IVBV/BVN in einer gemeinsamen Netzinfrastruktur zusammenfasst.

Ziel sei es, über eine Infrastruktur mit erhöhtem Sicherheitsniveau zu verfügen, auf die die drei vom Bundesinnenministerium verantworteten Netze vollständig überführt werden sollen. "Diese Infrastruktur soll einheitlich durch einen Partner bereitgestellt werden, bei dem auch Krisenregelungen und Eingriffsmöglichkeiten durch den Bund bestehen", erklärte das Ministerium.

Der bisher durch Verizon gehaltene Vertrag über IVBV/BVN sei im Jahr 2010 "angepasst worden". Verizon sei darüber informiert worden, dass die Bundesregierung die Leistungen aus dem Vertrag schrittweise nicht mehr in Anspruch nehmen werde.

"Die Mitteilung an Verizon, dass es nicht weitergeht, datiert vom 23. Juni 2014", sagte ein Sprecher des Bundesministeriums Golem.de auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

azeu 27. Jun 2014

Ein Staat der sich über die Gesetze anderer Staaten hinwegsetzt ist für mich schon eine...

mushid0 26. Jun 2014

das ging ja schnell. wieso ist sofort die telekom als neuer anbieter genannt worden? muss...

quadronom 26. Jun 2014

Ja natürlich. In welcher Zeit und Welt lebst du denn? Knallharte Fakten sind doch soooo...

c3rl 26. Jun 2014

Ich dachte, Edward Snowden solle endlich die originalen Dokumente vorlegen und sich nicht...

Sharkuu 26. Jun 2014

dann hattest du noch mit sehr wenigen technikern / supportern zu tuen. z.b zertifizierter...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /