Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Affäre: Bundesregierung beendet Vertrag mit Verizon
(Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

NSA-Affäre: Bundesregierung beendet Vertrag mit Verizon

Nach Medienberichten über eine Internetversorgung im Bundestag durch Verizon aus den USA hat die Bundesregierung reagiert. Der Vertrag mit dem US-Telekommunikationskonzern für das IVBV/BVN werde wegen NSA-Verbindungen gekündigt, so die Bundesregierung.

Anzeige

Die Bundesregierung hat ihren Vertrag mit dem US-Telekommunikationskonzern Verizon für die Internetversorgung beendet. Das gab das Bundesinnenministerium am 26. Juni 2014 bekannt. Grund seien die Bedrohung durch Trojaner und "die im Zuge der NSA-Affäre aufgezeigten Beziehungen von fremden Nachrichtendiensten und Firmen".

Den IP-Adressen zufolge gingen einige Internet-Anschlüsse im Bundestag offenbar über die Verizon-Tochter MCI Communications Services, hatte Netzpolitik.org unter Berufung auf den Journalisten Daniel Lücking berichtet. Aus den Unterlagen Edward Snowdens und einem Bericht des Wall Street Journal geht hervor, dass Daten bei Verizon von der NSA abgegriffen werden. Für diesen Zugang, der ohne Durchsuchungsbefehl möglich ist, zahlt die NSA demnach.

Laut Bundesinnenministerium läuft die Regierungskommunikation im Wesentlichen über die beiden Netzinfrastrukturen IVBB (Informationsverbund Berlin-Bonn) und IVBV/BVN (Informationsverbund der Bundesverwaltung/Bundesverwaltungsnetz) sowie das Bund-Länder-Verbindungsnetz (Deutschland-Online-Infrastruktur - DOI). Die Netzdienstleistung für den für die Kommunikation der Ministerien verwendeten IVBB wird durch die Deutsche Telekom bereitgestellt.

Für die Kommunikation der Abgeordneten untereinander, mit Ministerien, dem Bundesverfassungsgericht oder obersten Behörden wie der Bundesbank wird das Netz des Bundes genutzt, das die Regierungsnetze IVBB und IVBV/BVN in einer gemeinsamen Netzinfrastruktur zusammenfasst.

Ziel sei es, über eine Infrastruktur mit erhöhtem Sicherheitsniveau zu verfügen, auf die die drei vom Bundesinnenministerium verantworteten Netze vollständig überführt werden sollen. "Diese Infrastruktur soll einheitlich durch einen Partner bereitgestellt werden, bei dem auch Krisenregelungen und Eingriffsmöglichkeiten durch den Bund bestehen", erklärte das Ministerium.

Der bisher durch Verizon gehaltene Vertrag über IVBV/BVN sei im Jahr 2010 "angepasst worden". Verizon sei darüber informiert worden, dass die Bundesregierung die Leistungen aus dem Vertrag schrittweise nicht mehr in Anspruch nehmen werde.

"Die Mitteilung an Verizon, dass es nicht weitergeht, datiert vom 23. Juni 2014", sagte ein Sprecher des Bundesministeriums Golem.de auf Anfrage.


eye home zur Startseite
azeu 27. Jun 2014

Ein Staat der sich über die Gesetze anderer Staaten hinwegsetzt ist für mich schon eine...

mushid0 26. Jun 2014

das ging ja schnell. wieso ist sofort die telekom als neuer anbieter genannt worden? muss...

quadronom 26. Jun 2014

Ja natürlich. In welcher Zeit und Welt lebst du denn? Knallharte Fakten sind doch soooo...

c3rl 26. Jun 2014

Ich dachte, Edward Snowden solle endlich die originalen Dokumente vorlegen und sich nicht...

Sharkuu 26. Jun 2014

dann hattest du noch mit sehr wenigen technikern / supportern zu tuen. z.b zertifizierter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23.09. 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23.09. 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23.09. 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23.09. 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23.09. 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel