NSA 5G: Mischung aus LTE und 5G dürfte bald kommen

Eine erheblich höhere Datenrate als LTE und eine bessere Latenzzeit bringt die Non-Stand Alone 5G-Technologie. Wenn alles wie geplant verläuft, geht es 2019 los.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Technik von Huawei
5G-Technik von Huawei (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das Standardisierungsgremium 3GPP arbeitet mit Hochdruck an der sogenannten NSA (Non-Stand Alone) 5G-Technologie, die die Fähigkeiten des 5G NR (New Radio) mit dem existierenden 4G-Netz kombinieren wird. Das hat Golem.de aus 3GPP-nahen Kreisen erfahren. Die Timeline dafür sieht ein Freeze des entsprechenden Standards für Dezember 2017 vor. Dabei konzentrieren sich die Arbeitspakete der 3GPP auf die sogenannten eMBB (enhanced Mobile Broadband) Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
  2. Mitarbeiter IT Onsite Support (m/w/d) Schwerpunkt Logistik & Spedition
    Emons Spedition GmbH, Hallbergmoos
Detailsuche

Dies basiert auf dem Einsatz eines wesentlich breiterem Spektrums, beispielsweise 100 MHz pro Carrier im Bereich unterhalb 6 GHz weltweit und oberhalb 400 MHz im Bereich über 24 GHz. Das bringt höhere Datenraten und geringere Latenzzeiten als heute, aber nicht so dramatisch, wie immer für die Ultra-Reliable and Low Latency Communications (URLCC) Dienste propagiert wurde. 5G verspricht eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde.

Kommerzieller Einsatz schon Anfang 2019

Sollten die 3GPP-Arbeiten erfolgreich beendet werden können, dann sei der kommerzielle Einsatz Anfang des Jahres 2019 sehr wahrscheinlich, heißt es. Auch bei LTE gelang das bereits, wo nach der Standardisierung im Jahr 2008 bereits im Jahr 2009 der kommerzielle Start durch den schwedischen Netzbetreiber Tele2 erfolgte.

Cristiano Amon, Executive Vice President bei Qualcomm Technologies, hatte ebenfalls eine schnellere Verfügbarkeit von 5G-Technologie angekündigt. Grund seien Fortschritte bei der Standardisierung, verfügbare Frequenzen unterhalb von 6 GHz und im Millimeterwellenbereich, Fortschritte bei der Entwicklung des X50-Chipsatzes von Qualcomm und eine Zunahme von 5G-Feldtests der Netzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /