NRW: Corona-Hilfe wegen Betrug gestoppt

Mit gefakten Soforthilfe-Webseiten versuchen Betrüger, an Antragsdaten zu gelangen - um damit selbst Hilfen zu beantragen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Keine Auszahlung der Soforthilfe für Selbstständige und Unternehmen, die unter der Coronakrise leiden
Keine Auszahlung der Soforthilfe für Selbstständige und Unternehmen, die unter der Coronakrise leiden (Bild: Anna Shvets)

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium stoppt wegen mutmaßlich betrügerischer Internetseiten die Soforthilfe-Auszahlungen für Selbstständige und Unternehmen in der Coronakrise. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt (LKA) gefallen, teilte das Ministerium mit. Laut den Ermittlern haben Betreiber der Fake-Seiten "mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt", erklärte das Wirtschaftsministerium. Offenbar haben die Täter demnach dann selbst betrügerische Anträge gestellt.

Stellenmarkt
  1. Release Managerin / Release Manager - Agile Software Integration
    Scheidt & Bachmann Fuel Retail Solutions GmbH, Mönchengladbach
  2. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
Detailsuche

Das LKA hatte am Abend des 8. April 2020 öffentlich vor gefälschten Corona-Soforthilfe-Internetseiten gewarnt. Damit versuchten "skrupellose Betrüger, von der Corona-Krise zu profitieren", schreibt das LKA in einer Pressemitteilung. Die Täter würden die Fake-Internetseiten unter anderem prominent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen platzieren. Offizielle Webseiten seien an den Endungen ".nrw" oder ".nrw.de" zu erkennen, die Soforthilfe könne ausschließlich über die Seite https://soforthilfe-corona.nrw.de beantragt werden. Dort können Anträge auch nach dem Stopp der Auszahlungen weiterhin gestellt werden.

Das Wirtschaftsministerium hat Strafanzeige erstattet, das LKA hat bereits eine Ermittlungskommission eingerichtet. "In den kommenden Tagen wird die Ermittlergruppe ihre Recherchen fortsetzen, um betrügerische Anträge zu identifizieren", teilte das Wirtschaftsministerium mit.

Auch in Berlin kam es zu Problemen bei den Anträgen für die Corona-Hilfen: Ein schwerwiegender Programmierfehler führte dazu, dass die Daten der Antragssteller von anderen eingesehen werden konnten. Neben den Daten zum Unternehmen umfasste dies auch die Ausweis-, Steuer- und Bankdaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tigtor 11. Apr 2020

Ich dachte die Soforthilfen sind mit 9000¤ für die drei Monate gedeckelt?

davidflo 10. Apr 2020

Also irgendwo hin muss das Geld am Ende überwiesen worden sein. Ich frage mich, wie da...

Der Spatz 10. Apr 2020

Die Anträge gehen an das MWIDE (Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung...

egal 09. Apr 2020

Gut ausgedrückt. Hoffe auch, dass man dieses Pack erwischt und auch ordentlich bestraft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /