NRW: Bundesland kann angeblich Funklöcher nicht ermitteln

Noch vor wenigen Tagen konnte das Landesministerium für Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen die Vorteile des Mobilfunkpaktes loben und die Erfolge ausweisen. Was noch zu tun ist, weiß die Behörde aber nicht.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Funklöcher sind gar kein Geheimnis.
Funklöcher sind gar kein Geheimnis. (Bild: Deutsche Telekom/ Screenshot: Golem.de)

Das Landesministerium für Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen kann Funklöcher nicht ermitteln. Das sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage. "Eine Quantifizierung der Funklöcher aus Nordrhein-Westfalen ist uns aus unterschiedlichen Gründen nicht möglich, denn der Mobilfunkempfang an einem bestimmten Standort hängt von verschiedenen Faktoren ab."

Stellenmarkt
  1. Team Lead Technical SEO (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen (Home-Office möglich)
  2. Softwaretester/in (m/w/d) für Drehleitern und Hubrettbühnen
    Rosenbauer Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Vor wenigen Tagen hatte Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart (FDP) erklärt, dass ein halbes Jahr vor Auslaufen des Mobilfunkpaktes in Nordrhein-Westfalen die Ziele fast erreicht seien. Es seien 90 Prozent der zugesagten 1.350 Neuerrichtungen und rund 85 Prozent der angestrebten 5.500 Umrüstungen realisiert worden. Zudem seien rund 7.000 Kapazitätserweiterungen an bestehenden LTE-Standorten vorgenommen worden. Die verbliebenen Funklöcher kann das Bundesland dennoch nicht spezifizieren.

Dies hänge ab von der Nutzung des Endgeräts oder vom abgeschlossenen Vertrag mit einem der Mobilfunknetzbetreiber. "Wenn zwei Nutzer am selben Standort sind, ist es somit möglich, dass ein Nutzer mit seinem Endgerät LTE-Empfang hat, der andere jedoch nicht", erklärte die Sprecherin.

Funklöcher: Wie könnte man sie bloß erkennen?

Das ist sicherlich zutreffend, doch solange National Roaming nicht überall vereinbart ist, weisen die Netzwerkbetreiber ihre Funklöcher über die Karte der Bundesnetzagentur aus. Dem Vodafone-Nutzer ist wenig damit geholfen, wenn Telefónica oder die Deutsche Telekom LTE anbieten, solange sie nicht zusammenarbeiten. Nationales Roaming bedeutet die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen. Das haben die Telefónica mit der Deutschen Telekom und Vodafone jedoch am 19. Januar 2021 vereinbart. Danach bieten die Betreiber gemeinsame 4G-Zugänge auf dem 800-MHz-Frequenzband an.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.07.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Bundesnetzagentur kann Funklöcher feststellen: "Mit der Breitbandmessung/Funkloch-App können Endkunden die augenblickliche Netzverfügbarkeit ihres Mobilfunknetzes erfassen und so vorhandene Funklöcher ermitteln. Bei der Erfassung der Netzverfügbarkeit wird in Form einer Messreihe ortsbasiert festgestellt, ob und in welcher Technologie ein Mobilfunknetz vorliegt. Richtig ist, dass die Erfassung sowohl vom jeweiligen Vertrag als auch vom Endgerät abhängen kann", gab die Behördensprecherin zu bedenken.

In einem Bericht vom Januar 2021 legte die Deutsche Telekom detailliert dar, welche Funklocher an der ICE-Strecke Berlin-Hamburg nicht geschlossen werden können. Und natürlich kann die Software jedes Netzbetreibers Funklöcher exakt darstellen: Doch das Landesministerium für Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen hat offenbar nicht die Macht oder den Willen, dies abzufragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 19. Feb 2021

Wo ich rum fahre (Ruhrgebiet) habe ich eigentlich praktisch durchgängig mindestens 2G...

/mecki78 18. Feb 2021

Egal bei welchen Netz ich bin, ich kann mir die anderen Netze im Handy anzeigen lassen...

T2FZ3 18. Feb 2021

Dass man im Artikel, die eigenen Daten der Betreiber als offensichtliche Lösung darstellt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Wirtschaft: Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz
    Wirtschaft
    Halbleiter-Stopp für China durch westliche Allianz

    Dank westlicher Technologien kann China die Produktion von Halbleitern ausbauen. Das will eine Staatenallianz verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /