• IT-Karriere:
  • Services:

Nreal Light: Augmented-Reality-Brille kommt für 500 US-Dollar

Nreal hat weitere Details zur Augmented-Reality-Brille Light genannt. Bis Ende des Jahres soll es die Brille für 500 US-Dollar geben, vorher wird eine Entwicklerversion zu einem höheren Preis erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Brille kommt Ende des Jahres.
Light-Brille kommt Ende des Jahres. (Bild: Nreal)

Es gibt weitere Details zu einem Extended-Reality-Headset; so nennt Qualcomm eine Plattform für Augmented-Reality-Brillen. Das chinesische Unternehmen Nreal will die auf der CES 2019 in Las Vegas gezeigte Brille namens Light Ende des Jahres auf den Markt bringen. Die Augmented-Reality-Brille wird dann 500 US-Dollar kosten. Der Hersteller selbst macht dazu keine Angaben, aber etliche US-Medien berichten übereinstimmend, dass es die Brille zunächst nur in begrenzter Stückzahl geben werde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Bevor es soweit ist, will das Unternehmen eine Entwicklerversion zum Preis von 1.200 US-Dollar verkaufen, diese soll im September 2019 erscheinen. Damit sollen Softwareentwickler in der Lage sein, passende Anwendungen für den Einsatz mit der Brille zu entwerfen. Die Displays in der Brille haben eine 1080p-Auflösung - mit einem Sichtfeld von lediglich 52 Grad.

Die Brille soll eine Mischung aus einem Heads-Up-Display und einer hochwertigen Mixed-Reality-Brille liefern. Dabei sieht die Light bezüglich des Designs wie eine herkömmliche Brille aus und ist nicht so klobig wie etwa eine Hololens von Microsoft. Auf der Brille lassen sich Objekte in die reale Welt projizieren und sie kann dazu verwendet werden, Videos auf den Displays in den Brillenglästern abzuspielen.

Die Brille soll per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Sie ist mit einem Kabel versehen, das über USB-C mit einem passenden Smartphone verbunden wird, das die eigentlichen Rechenaufgaben erledigt. Das Kabel wird nach hinten geführt. Durch diese Konstruktion kann das Design besonders kompakt und leicht gehalten werden. Die Brille benötigt ein Smartphone, in dem Qualcomms Snapdragon 855 läuft. Mit anderen Smartphones ist die Brille nicht nutzbar.

Derzeit gibt es keine Informationen dazu, ob die Light von Nreal auch in Deutschland verkauft wird. Es ist derzeit aber nicht davon auszugehen, dass ein Verkauf in Deutschland noch dieses Jahr beginnen wird, sondern wenn überhaupt, dann erst 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

Dwalinn 03. Jun 2019

Dadurch das man ein passendes Handy (oder eben vielleicht ein Notebook) benötigt finde...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /