Abo
  • IT-Karriere:

Nreal Light: Augmented-Reality-Brille kommt für 500 US-Dollar

Nreal hat weitere Details zur Augmented-Reality-Brille Light genannt. Bis Ende des Jahres soll es die Brille für 500 US-Dollar geben, vorher wird eine Entwicklerversion zu einem höheren Preis erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Brille kommt Ende des Jahres.
Light-Brille kommt Ende des Jahres. (Bild: Nreal)

Es gibt weitere Details zu einem Extended-Reality-Headset; so nennt Qualcomm eine Plattform für Augmented-Reality-Brillen. Das chinesische Unternehmen Nreal will die auf der CES 2019 in Las Vegas gezeigte Brille namens Light Ende des Jahres auf den Markt bringen. Die Augmented-Reality-Brille wird dann 500 US-Dollar kosten. Der Hersteller selbst macht dazu keine Angaben, aber etliche US-Medien berichten übereinstimmend, dass es die Brille zunächst nur in begrenzter Stückzahl geben werde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Bevor es soweit ist, will das Unternehmen eine Entwicklerversion zum Preis von 1.200 US-Dollar verkaufen, diese soll im September 2019 erscheinen. Damit sollen Softwareentwickler in der Lage sein, passende Anwendungen für den Einsatz mit der Brille zu entwerfen. Die Displays in der Brille haben eine 1080p-Auflösung - mit einem Sichtfeld von lediglich 52 Grad.

Die Brille soll eine Mischung aus einem Heads-Up-Display und einer hochwertigen Mixed-Reality-Brille liefern. Dabei sieht die Light bezüglich des Designs wie eine herkömmliche Brille aus und ist nicht so klobig wie etwa eine Hololens von Microsoft. Auf der Brille lassen sich Objekte in die reale Welt projizieren und sie kann dazu verwendet werden, Videos auf den Displays in den Brillenglästern abzuspielen.

Die Brille soll per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Sie ist mit einem Kabel versehen, das über USB-C mit einem passenden Smartphone verbunden wird, das die eigentlichen Rechenaufgaben erledigt. Das Kabel wird nach hinten geführt. Durch diese Konstruktion kann das Design besonders kompakt und leicht gehalten werden. Die Brille benötigt ein Smartphone, in dem Qualcomms Snapdragon 855 läuft. Mit anderen Smartphones ist die Brille nicht nutzbar.

Derzeit gibt es keine Informationen dazu, ob die Light von Nreal auch in Deutschland verkauft wird. Es ist derzeit aber nicht davon auszugehen, dass ein Verkauf in Deutschland noch dieses Jahr beginnen wird, sondern wenn überhaupt, dann erst 2020.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

Dwalinn 03. Jun 2019 / Themenstart

Dadurch das man ein passendes Handy (oder eben vielleicht ein Notebook) benötigt finde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /