• IT-Karriere:
  • Services:

Nreal Light: Augmented-Reality-Brille kommt für 500 US-Dollar

Nreal hat weitere Details zur Augmented-Reality-Brille Light genannt. Bis Ende des Jahres soll es die Brille für 500 US-Dollar geben, vorher wird eine Entwicklerversion zu einem höheren Preis erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Brille kommt Ende des Jahres.
Light-Brille kommt Ende des Jahres. (Bild: Nreal)

Es gibt weitere Details zu einem Extended-Reality-Headset; so nennt Qualcomm eine Plattform für Augmented-Reality-Brillen. Das chinesische Unternehmen Nreal will die auf der CES 2019 in Las Vegas gezeigte Brille namens Light Ende des Jahres auf den Markt bringen. Die Augmented-Reality-Brille wird dann 500 US-Dollar kosten. Der Hersteller selbst macht dazu keine Angaben, aber etliche US-Medien berichten übereinstimmend, dass es die Brille zunächst nur in begrenzter Stückzahl geben werde.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Bevor es soweit ist, will das Unternehmen eine Entwicklerversion zum Preis von 1.200 US-Dollar verkaufen, diese soll im September 2019 erscheinen. Damit sollen Softwareentwickler in der Lage sein, passende Anwendungen für den Einsatz mit der Brille zu entwerfen. Die Displays in der Brille haben eine 1080p-Auflösung - mit einem Sichtfeld von lediglich 52 Grad.

Die Brille soll eine Mischung aus einem Heads-Up-Display und einer hochwertigen Mixed-Reality-Brille liefern. Dabei sieht die Light bezüglich des Designs wie eine herkömmliche Brille aus und ist nicht so klobig wie etwa eine Hololens von Microsoft. Auf der Brille lassen sich Objekte in die reale Welt projizieren und sie kann dazu verwendet werden, Videos auf den Displays in den Brillenglästern abzuspielen.

Die Brille soll per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Sie ist mit einem Kabel versehen, das über USB-C mit einem passenden Smartphone verbunden wird, das die eigentlichen Rechenaufgaben erledigt. Das Kabel wird nach hinten geführt. Durch diese Konstruktion kann das Design besonders kompakt und leicht gehalten werden. Die Brille benötigt ein Smartphone, in dem Qualcomms Snapdragon 855 läuft. Mit anderen Smartphones ist die Brille nicht nutzbar.

Derzeit gibt es keine Informationen dazu, ob die Light von Nreal auch in Deutschland verkauft wird. Es ist derzeit aber nicht davon auszugehen, dass ein Verkauf in Deutschland noch dieses Jahr beginnen wird, sondern wenn überhaupt, dann erst 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,79€ Versand (Vergleichspreis 154,97€ inkl. Versand)
  2. 229€
  3. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...

Dwalinn 03. Jun 2019

Dadurch das man ein passendes Handy (oder eben vielleicht ein Notebook) benötigt finde...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /