Abo
  • IT-Karriere:

Nreal Light: Augmented-Reality-Brille kommt für 500 US-Dollar

Nreal hat weitere Details zur Augmented-Reality-Brille Light genannt. Bis Ende des Jahres soll es die Brille für 500 US-Dollar geben, vorher wird eine Entwicklerversion zu einem höheren Preis erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Light-Brille kommt Ende des Jahres.
Light-Brille kommt Ende des Jahres. (Bild: Nreal)

Es gibt weitere Details zu einem Extended-Reality-Headset; so nennt Qualcomm eine Plattform für Augmented-Reality-Brillen. Das chinesische Unternehmen Nreal will die auf der CES 2019 in Las Vegas gezeigte Brille namens Light Ende des Jahres auf den Markt bringen. Die Augmented-Reality-Brille wird dann 500 US-Dollar kosten. Der Hersteller selbst macht dazu keine Angaben, aber etliche US-Medien berichten übereinstimmend, dass es die Brille zunächst nur in begrenzter Stückzahl geben werde.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Bevor es soweit ist, will das Unternehmen eine Entwicklerversion zum Preis von 1.200 US-Dollar verkaufen, diese soll im September 2019 erscheinen. Damit sollen Softwareentwickler in der Lage sein, passende Anwendungen für den Einsatz mit der Brille zu entwerfen. Die Displays in der Brille haben eine 1080p-Auflösung - mit einem Sichtfeld von lediglich 52 Grad.

Die Brille soll eine Mischung aus einem Heads-Up-Display und einer hochwertigen Mixed-Reality-Brille liefern. Dabei sieht die Light bezüglich des Designs wie eine herkömmliche Brille aus und ist nicht so klobig wie etwa eine Hololens von Microsoft. Auf der Brille lassen sich Objekte in die reale Welt projizieren und sie kann dazu verwendet werden, Videos auf den Displays in den Brillenglästern abzuspielen.

Die Brille soll per Inside-Out-Tracking Kopfbewegungen, die Position im Raum, aber auch Hände erkennen können. Sie ist mit einem Kabel versehen, das über USB-C mit einem passenden Smartphone verbunden wird, das die eigentlichen Rechenaufgaben erledigt. Das Kabel wird nach hinten geführt. Durch diese Konstruktion kann das Design besonders kompakt und leicht gehalten werden. Die Brille benötigt ein Smartphone, in dem Qualcomms Snapdragon 855 läuft. Mit anderen Smartphones ist die Brille nicht nutzbar.

Derzeit gibt es keine Informationen dazu, ob die Light von Nreal auch in Deutschland verkauft wird. Es ist derzeit aber nicht davon auszugehen, dass ein Verkauf in Deutschland noch dieses Jahr beginnen wird, sondern wenn überhaupt, dann erst 2020.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

Dwalinn 03. Jun 2019

Dadurch das man ein passendes Handy (oder eben vielleicht ein Notebook) benötigt finde...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /