NQ Vault: Verschlüsselungstool verschlüsselt nicht

Ein vermeintliches Verschlüsselungstool für Smartphones namens NQ Vault verschlüsselt offenbar seine Daten überhaupt nicht. Doch damit nicht genug: Es erstellt auch ungefragt Fotos des Nutzers.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Passwort-Eingabe von NQ Vault - Sicherheit bietet die App nicht.
Passwort-Eingabe von NQ Vault - Sicherheit bietet die App nicht. (Bild: Screenshot)

"Ein sicherer Ort um Ihre privaten Daten zu speichern" - mit diesem vollmundigen Versprechen wird die App NQ Vault auf ihrer Webseite beworben. Verfügbar ist das Tool für iPhones und Android-Smartphones. Laut Selbstbeschreibung handelt es sich um ein Tool, mit dem Nutzer Daten wie beispielsweise Bilder oder Messages verschlüsselt abspeichern können. Doch ein sicherer Ort für Daten ist das Tool absolut nicht.

Nur die ersten 128 Bytes nicht direkt lesbar

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. E-Commerce Manager (w/m/d) Produktdaten
    hagebau connect GmbH & Co. KG, Hamburg, Home-Office
Detailsuche

Ein Softwareentwickler mit dem Nickname Ninjadodge24 hat sich das Tool näher angesehen. Er hat dafür eine simple PNG-Datei erstellt und eine kleine Zeichenkette angehängt. Überraschend stellte sich heraus, dass in der lokalen Datenbank der App die Zeichenkette unverschlüsselt lesbar war. Nur die ersten 128 Bytes der PNG-Datei waren nicht direkt lesbar, alles andere dahinter war komplett unverschlüsselt.

Doch selbst die ersten 128 Bytes der Datei waren nicht verschlüsselt. Es handelt sich lediglich um durch eine sogenannte XOR-Operation unkenntlich gemachte Daten. Dabei wird jedes Byte mit einer identischen Zahl XOR-verknüpft, die offenbar aus dem Passwort generiert wird. Ninjadodge24 hat ein Tool zum Decodieren der Daten und ein simples Skript, mit dem sich der XOR-Schlüssel finden lässt, bereitgestellt.

App fotografiert Nutzer

Wir haben uns die Android-Version von NQ Vault angesehen und konnten die "Entschlüsselung" von Dateien mittels XOR wie beschrieben nachvollziehen. Bei der Analyse fiel uns aber eine weitere Ungereimtheit auf: In einem Ordner des Programms befand sich ein Bild, das den Nutzer der App zeigte. Dasselbe Bild fanden wir nochmals - mit der oben beschriebenen XOR-"Verschlüsselung" - in einem weiteren Ordner.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

NQ Vault erstellt ungefragt beim Konfigurieren des initialen Passworts ein Foto des Nutzers. Dabei ertönt zwar der bekannte Kamera-Klickton von Android, allerdings fällt das kaum auf - man denkt zunächst, dass es sich lediglich um die Bestätigung des Passworts handelt.

Die Erstellung des Fotos ist offenbar Teil eines Features von NQ Fault, das eigentlich nur aktiviert werden sollte, wenn ein unberechtigter Nutzer ein falsches Passwort eingibt. Dieses Feature ist allerdings nur in der kostenpflichtigen Version von NQ Fault aktiviert. Dass die App auch von legitimen Nutzern in der kostenlosen Version Fotos erstellt, ist nicht dokumentiert, man kann es aber feststellen, indem man in den Einstellungen den Punkt "Break-in Attempts" aufruft. Dort findet man das ungefragt erstellte Foto als Beispiel für das kostenpflichtige Feature.

Aufgrund dieses Verhaltens hatten wir ebenfalls untersucht, welche Daten das Programm an den Server des Herstellers schickt. Die Datenübertragung erfolgt HTTPS-verschlüsselt, aber mit dem Tool mitmproxy und einem lokal importierten Zertifikat waren wir in der Lage, den verschlüsselten Netzwerkverkehr mitzulesen. Eine kleine Entwarnung können wir geben: Das ungefragt erstellte Foto wird nicht übertragen. Dafür jedoch einige Daten über das Telefon, etwa die Modellbezeichnung und die verwendete Android-Version.

Zertifikat bescheinigt Privatsphäre

Die Firma hinter dem Tool namens NQ Mobile ist nach eigenen Angaben seit zehn Jahren aktiv und hat Büros in Texas und Peking. Auf der Webseite wird behauptet, dass NQ Mobile diverse Partnerschaften mit bekannten Herstellern von Mobiltelefonen hat, darunter HTC, Blackberry, Samsung, Nokia und Motorola. Beworben wird die App weiterhin damit, dass sie von der kalifornischen Firma Truste ein Siegel erhalten hat, das den Apps der Firma einen hohen Datenschutzstandard bescheinigt. Zum Zeitpunkt unserer Recherchen war die App weiterhin im Google Play Store und in Apples App Store verfügbar.

NQ Vault ist sicher ein Extremfall, aber der Vorfall macht eines deutlich: Es existiert zurzeit eine große Zahl von Verschlüsselungs-Apps, viele davon sind jedoch alles andere als seriös. Nutzer sollten generell nur solchen Apps vertrauen, deren Verschlüsselungsverfahren auf der jeweiligen Webseite ausführlich dokumentiert sind. Auch ist generell davon auszugehen, dass Apps, an deren Entwicklung keine Kryptographie-Experten beteiligt waren und die von niemandem mit Fachwissen unabhängig überprüft worden sind, nicht vertrauenswürdig sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 14. Apr 2015

Einer? XD

knobi 12. Apr 2015

Ich denke nicht, dass das Problem, welches hier vorliegt, etwas mit der Ausbildung des...

widar23 12. Apr 2015

Das ist doch zu erwarten. Es ist doch der Sinn der Sache, dass Apps die Systemzertifikate...

shyps 10. Apr 2015

"3-15 digits" steht dort beim passwortfeld also es hat den usern passwörter erlaubt, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  3. Meta: Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein
    Meta
    Whatsapp führt Nutzer-Avatare ein

    Bei Whatsapp können Nutzer ab sofort einen Avatar ihrer Person erstellen und die Figur in Chats anstelle von Emojis verschicken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /