NPU: Nvidia-Treiber bekommt Probleme mit dem Linux-Kernel

Die Linux-Community hat Code aus dem Kernel entfernt, der nur von Nvidias proprietärem Treiber genutzt wird. Das könnte Probleme für Nvidia in der Supercomputing-Sparte bringen. Neu sind die zugrundeliegenden Differenzen zwischen Entwicklern und Nvidia nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Entwickler erschweren die Arbeit für Nvidia.
Die Linux-Entwickler erschweren die Arbeit für Nvidia. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit den Änderungen am Code für die Power-Architektur für die kommende Linux-Version 5.3 hat Chefentwickler Linus Torvalds auch Code in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt, der Nvidia einige Probleme bereiten könnte. Denn die Patches von Entwickler Christoph Hellwig entfernen Code-Pfade, die bisher nur von Nvidias proprietärem Treiber genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Bei dem Code selbst handelt es sich um die Unterstützung des Speicherdirektzugriffs für die sogenannten NPUs, also Deep-Learning-Beschleuniger. Hinzu kommen noch einige weitere kleinere Bestandteile in dem Architektur-Code. Hellwig selbst begründet das Entfernen des Codes damit, dass dieser von keinem anderen Teil des Hauptzweigs des Linux-Kernels genutzt wird.

Dieser Entscheidung liegt ein prinzipielles Problem der Kernel-Entwicklung zugrunde. Die Linux-Community verzichtet absichtlich auf stabile interne Kernel-Schnittstellen, um auch große Veränderungen relativ einfach umsetzen zu können. Ebenso sollte für Kernel-Schnittstellen immer auch Code bereitstehen, der diesen nutzt, um die Schnittstellen selbst besser pflegen und vor allem verstehen zu können. Außerhalb des Hauptzweigs gepflegte Treiber, wie eben der Treiber von Nvidia, stehen diesen Konzepten aus Sicht der Kernel-Entwickler aber im Weg und werden dafür immer wieder kritisiert.

Hürden für den Nvidia-Treiber

Wie zu erwarten, ist das Entfernen des Codes aber auch nicht ohne Widerspruch geschehen. Der IBM-Entwickler Alexey Kardashevskiy beschwert sich etwa darüber, dass seine Kritik an den Plänen ignoriert worden sei. Ebenso werde so getan, als ob der Nvidia-Treiber schlicht nicht existiere. Aus Sicht von Hellwig ist aber genau das der Fall, da der Treiber eben nicht Teil des Hauptzweigs von Linux ist.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Greg Kroah-Hartman, der nach Linus Torvalds wichtigste Kernel-Entwickler, unterstützt diese Sichtweise. Über das Vorgehen habe sich die Community sogar im vergangenen Jahr abgestimmt. Trotz Kritik ist der Code nun also in der kommenden Linux-Kernel-Version nicht mehr vorhanden. Für Nvidia heißt das schlicht Mehrarbeit. Denn einerseits läuft der Treiber dann nicht mehr ohne weiteres mit Linux 5.3 und andererseits muss Nvidia wohl die entfernten Teile künftig selbst nachbauen und pflegen.

Einen ähnlichen Schritt hat die Linux-Community bereits Ende vergangenen Jahres umgesetzt. Dort hatten Entwickler wichtige Schnittstellen für das sogenannte Heterogeneous Memory Management (HMM) als GPL-Symbole markiert. Das führt dazu, dass ebenfalls nur noch zu der GPL kompatible Treiber und Module diesen Code nutzen können, was wiederum Nvidia teilweise behindern könnte. Auch der HMM-Code ist über Jahre hinweg nur von externen Treibern genutzt worden.

Sowohl der HMM-Code als auch der nun entfernte NPU-Code betreffen den für Nvidia sehr lukrativen und auch prestigeträchtigen Unternehmensbereich des Supercomputings. Hier kooperiert Nvidia sehr stark mit IBM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 27. Jul 2019

Mach doch.

gadthrawn 16. Jul 2019

Oder die CUDA mit einer ebenso kostenfreien BSD Lösung glücklich machen...

gadthrawn 16. Jul 2019

Jein. Wahrscheinlich hast du für das einfache Modul dann auch keine Schnittstelle. Bei...

nille02 15. Jul 2019

Und wenn die Schnittstellen sich ändern, sogt man dafür das alle die von ihre Abhängen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /