Abo
  • IT-Karriere:

NPU: Nvidia-Treiber bekommt Probleme mit dem Linux-Kernel

Die Linux-Community hat Code aus dem Kernel entfernt, der nur von Nvidias proprietärem Treiber genutzt wird. Das könnte Probleme für Nvidia in der Supercomputing-Sparte bringen. Neu sind die zugrundeliegenden Differenzen zwischen Entwicklern und Nvidia nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Entwickler erschweren die Arbeit für Nvidia.
Die Linux-Entwickler erschweren die Arbeit für Nvidia. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit den Änderungen am Code für die Power-Architektur für die kommende Linux-Version 5.3 hat Chefentwickler Linus Torvalds auch Code in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt, der Nvidia einige Probleme bereiten könnte. Denn die Patches von Entwickler Christoph Hellwig entfernen Code-Pfade, die bisher nur von Nvidias proprietärem Treiber genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bei dem Code selbst handelt es sich um die Unterstützung des Speicherdirektzugriffs für die sogenannten NPUs, also Deep-Learning-Beschleuniger. Hinzu kommen noch einige weitere kleinere Bestandteile in dem Architektur-Code. Hellwig selbst begründet das Entfernen des Codes damit, dass dieser von keinem anderen Teil des Hauptzweigs des Linux-Kernels genutzt wird.

Dieser Entscheidung liegt ein prinzipielles Problem der Kernel-Entwicklung zugrunde. Die Linux-Community verzichtet absichtlich auf stabile interne Kernel-Schnittstellen, um auch große Veränderungen relativ einfach umsetzen zu können. Ebenso sollte für Kernel-Schnittstellen immer auch Code bereitstehen, der diesen nutzt, um die Schnittstellen selbst besser pflegen und vor allem verstehen zu können. Außerhalb des Hauptzweigs gepflegte Treiber, wie eben der Treiber von Nvidia, stehen diesen Konzepten aus Sicht der Kernel-Entwickler aber im Weg und werden dafür immer wieder kritisiert.

Hürden für den Nvidia-Treiber

Wie zu erwarten, ist das Entfernen des Codes aber auch nicht ohne Widerspruch geschehen. Der IBM-Entwickler Alexey Kardashevskiy beschwert sich etwa darüber, dass seine Kritik an den Plänen ignoriert worden sei. Ebenso werde so getan, als ob der Nvidia-Treiber schlicht nicht existiere. Aus Sicht von Hellwig ist aber genau das der Fall, da der Treiber eben nicht Teil des Hauptzweigs von Linux ist.

Auch Greg Kroah-Hartman, der nach Linus Torvalds wichtigste Kernel-Entwickler, unterstützt diese Sichtweise. Über das Vorgehen habe sich die Community sogar im vergangenen Jahr abgestimmt. Trotz Kritik ist der Code nun also in der kommenden Linux-Kernel-Version nicht mehr vorhanden. Für Nvidia heißt das schlicht Mehrarbeit. Denn einerseits läuft der Treiber dann nicht mehr ohne weiteres mit Linux 5.3 und andererseits muss Nvidia wohl die entfernten Teile künftig selbst nachbauen und pflegen.

Einen ähnlichen Schritt hat die Linux-Community bereits Ende vergangenen Jahres umgesetzt. Dort hatten Entwickler wichtige Schnittstellen für das sogenannte Heterogeneous Memory Management (HMM) als GPL-Symbole markiert. Das führt dazu, dass ebenfalls nur noch zu der GPL kompatible Treiber und Module diesen Code nutzen können, was wiederum Nvidia teilweise behindern könnte. Auch der HMM-Code ist über Jahre hinweg nur von externen Treibern genutzt worden.

Sowohl der HMM-Code als auch der nun entfernte NPU-Code betreffen den für Nvidia sehr lukrativen und auch prestigeträchtigen Unternehmensbereich des Supercomputings. Hier kooperiert Nvidia sehr stark mit IBM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 12,99€
  4. (-10%) 89,99€

Seitan-Sushi-Fan 27. Jul 2019

Mach doch.

gadthrawn 16. Jul 2019

Oder die CUDA mit einer ebenso kostenfreien BSD Lösung glücklich machen...

gadthrawn 16. Jul 2019

Jein. Wahrscheinlich hast du für das einfache Modul dann auch keine Schnittstelle. Bei...

nille02 15. Jul 2019

Und wenn die Schnittstellen sich ändern, sogt man dafür das alle die von ihre Abhängen...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

keine Binärklumpen mehr vom Hersteller. Hat die Community was zu tun.


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /