Abo
  • IT-Karriere:

NPU: Nvidia-Treiber bekommt Probleme mit dem Linux-Kernel

Die Linux-Community hat Code aus dem Kernel entfernt, der nur von Nvidias proprietärem Treiber genutzt wird. Das könnte Probleme für Nvidia in der Supercomputing-Sparte bringen. Neu sind die zugrundeliegenden Differenzen zwischen Entwicklern und Nvidia nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Entwickler erschweren die Arbeit für Nvidia.
Die Linux-Entwickler erschweren die Arbeit für Nvidia. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit den Änderungen am Code für die Power-Architektur für die kommende Linux-Version 5.3 hat Chefentwickler Linus Torvalds auch Code in den Hauptzweig des Kernels eingepflegt, der Nvidia einige Probleme bereiten könnte. Denn die Patches von Entwickler Christoph Hellwig entfernen Code-Pfade, die bisher nur von Nvidias proprietärem Treiber genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Bei dem Code selbst handelt es sich um die Unterstützung des Speicherdirektzugriffs für die sogenannten NPUs, also Deep-Learning-Beschleuniger. Hinzu kommen noch einige weitere kleinere Bestandteile in dem Architektur-Code. Hellwig selbst begründet das Entfernen des Codes damit, dass dieser von keinem anderen Teil des Hauptzweigs des Linux-Kernels genutzt wird.

Dieser Entscheidung liegt ein prinzipielles Problem der Kernel-Entwicklung zugrunde. Die Linux-Community verzichtet absichtlich auf stabile interne Kernel-Schnittstellen, um auch große Veränderungen relativ einfach umsetzen zu können. Ebenso sollte für Kernel-Schnittstellen immer auch Code bereitstehen, der diesen nutzt, um die Schnittstellen selbst besser pflegen und vor allem verstehen zu können. Außerhalb des Hauptzweigs gepflegte Treiber, wie eben der Treiber von Nvidia, stehen diesen Konzepten aus Sicht der Kernel-Entwickler aber im Weg und werden dafür immer wieder kritisiert.

Hürden für den Nvidia-Treiber

Wie zu erwarten, ist das Entfernen des Codes aber auch nicht ohne Widerspruch geschehen. Der IBM-Entwickler Alexey Kardashevskiy beschwert sich etwa darüber, dass seine Kritik an den Plänen ignoriert worden sei. Ebenso werde so getan, als ob der Nvidia-Treiber schlicht nicht existiere. Aus Sicht von Hellwig ist aber genau das der Fall, da der Treiber eben nicht Teil des Hauptzweigs von Linux ist.

Auch Greg Kroah-Hartman, der nach Linus Torvalds wichtigste Kernel-Entwickler, unterstützt diese Sichtweise. Über das Vorgehen habe sich die Community sogar im vergangenen Jahr abgestimmt. Trotz Kritik ist der Code nun also in der kommenden Linux-Kernel-Version nicht mehr vorhanden. Für Nvidia heißt das schlicht Mehrarbeit. Denn einerseits läuft der Treiber dann nicht mehr ohne weiteres mit Linux 5.3 und andererseits muss Nvidia wohl die entfernten Teile künftig selbst nachbauen und pflegen.

Einen ähnlichen Schritt hat die Linux-Community bereits Ende vergangenen Jahres umgesetzt. Dort hatten Entwickler wichtige Schnittstellen für das sogenannte Heterogeneous Memory Management (HMM) als GPL-Symbole markiert. Das führt dazu, dass ebenfalls nur noch zu der GPL kompatible Treiber und Module diesen Code nutzen können, was wiederum Nvidia teilweise behindern könnte. Auch der HMM-Code ist über Jahre hinweg nur von externen Treibern genutzt worden.

Sowohl der HMM-Code als auch der nun entfernte NPU-Code betreffen den für Nvidia sehr lukrativen und auch prestigeträchtigen Unternehmensbereich des Supercomputings. Hier kooperiert Nvidia sehr stark mit IBM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)

Seitan-Sushi-Fan 27. Jul 2019 / Themenstart

Mach doch.

gadthrawn 16. Jul 2019 / Themenstart

Oder die CUDA mit einer ebenso kostenfreien BSD Lösung glücklich machen...

gadthrawn 16. Jul 2019 / Themenstart

Jein. Wahrscheinlich hast du für das einfache Modul dann auch keine Schnittstelle. Bei...

nille02 15. Jul 2019 / Themenstart

Und wenn die Schnittstellen sich ändern, sogt man dafür das alle die von ihre Abhängen...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019 / Themenstart

keine Binärklumpen mehr vom Hersteller. Hat die Community was zu tun.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /