Verständnis, Angriffe und aufgewärmte Grundlagendiskussionen

Insbesondere bei Medium äußern einige Entwickler Verständnis für die persönliche Argumentation von Koçulu. Dennoch sind auch viele schlicht verärgert über die unvorhersehbare Entscheidung von Koçulu, immerhin sind damit Probleme verbunden, die teilweise eine sehr schnelle Reaktion der Modulnutzer notwendig machen.

NPM-Chef Schlueter schreibt auf Twitter, dass sich offenbar einige über diese schwierige Situation lustig machen und beschwert sich zudem über deren "Respektlosigkeit". Doch unabhängig von dem konkreten Streitpunkt über die möglicherweise rechtswidrige Verwendung einer Marke zeigt dieser Vorfall auch Probleme in dem konkreten Aufbau von Node.js und der Modulverwaltung per NPM.

Altbekannte Diskussionen jetzt auch bei Node

Zum Beispiel ist es offensichtlich möglich, Module aus dem Paketarchiv einfach auszulisten, mit den bereits beschriebenen Folgen für die Nutzer. NPM könnte jedoch leicht ein eigenes Archiv einmal veröffentlichter Pakete pflegen und auch dann weiter eine Kopie anbieten, wenn ein Entwickler diese wie geschehen auslisten möchte. Zumindest für eines der Module von Koçulu hat NPM dies nun auch umgesetzt.

Die Auslistung eröffnet aber außerdem die Möglichkeit einer feindlichen Übernahme. So könnten Angreifer nach einer Auslistung ein Paket mit dem gleichen Namen zu NPM hinzufügen, das Malware enthält, ohne dass Nutzer diesen Wechsel mitbekommen. Vereinfacht wird das prinzipiell vor allem dadurch, dass die Pakete nicht signiert sind. Das Signieren von Paketen mit Hilfe von GPG ist bei Linux-Distributionen Standard.

Letztlich bedarf auch der von Koçulu angeführte Punkt, dass NPM von einem einzigen Unternehmen kontrolliert wird, einiger Diskussionen der Community. Ob und wie dieses sich verhält, ist für viele Nutzer von sehr großer Bedeutung. Doch die NPM-Nutzer haben anders als in reinen Community-Projekten keinen direkten Einfluss auf die Entscheidungen des Unternehmens und sind damit stark von diesen abhängig. Diese Problematik ist aber keineswegs neu, sondern Jahrzehnte alt. Die Node.js-Community muss sich nun aber damit beschäftigen.

Nachtrag vom 24. März 2016, 10:10 Uhr

Der Chef des Messengerdienstes Kik, Mike Roberts, hat inzwischen Stellung zu den Vorgängen genommen. Dabei räumt er zunächst ein, dass auch Kik selbst von der Auslistung der Module betroffen gewesen sei. Darüber hinaus erklärt Roberts, dass das Unternehmen geplant habe, ein Node-Modul für seinen Dienst über NPM zu verteilen. Die Betreiber des Messengers befürchteten aber, dass es möglicherweise zu Verwechslungen mit dem von Koçulu gepflegten Modul "kik" hätte kommen können. Deswegen wollte das Unternehmen eine Umbenennung des Moduls von Koçulu erreichen.

Als Teil seiner Erklärung veröffentlicht Roberts auch den E-Mail-Austausch zwischen Koçulu, dem Patentverwalter des Dienstes Kik sowie dem NPM-Chef Schlueter. Daraus geht hervor, dass sich die Parteien teils sehr wenig professionell in dieser Sache verhalten haben. Letztlich wird mit der Veröffentlichung der E-Mails aber nur die Darstellung von Koçulu unterstützt. Der Entwickler habe dem Unternehmen sogar angeboten, den Namen für sein Paket kaufen zu können. Stattdessen ist Koçulu zur Lösung der Auseinandersetzung schlicht umgangen worden, indem sich das Kik-Unternehmen direkt an NPM gewandt hat. Schlueter hat sich demnach tatsächlich dafür ausgesprochen, Koçulu die Rechte zur Pflege seines Pakets "kik" bei NPM zu entziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 NPM: Über 250 Node-Module wegen Markenstreit offline
  1.  
  2. 1
  3. 2


Strongground 29. Mär 2016

http://www.gidf.de/nizza-klasse

SteamKeys 28. Mär 2016

sehe ich auch so - hoffentlich gibts bald: 1.) einen kik messenger spam bot und 2.) ein...

nachgefragt 27. Mär 2016

jop albern ist die ganze angelegenheit. allderdings: genau das hätte man vorher auch zu...

DrWatson 27. Mär 2016

Wenn KIK NPM direkt anspricht ist doch klar, dass die Sache stimmt. Das ist nun wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /