npm: Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung

"Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit": Die Entwickler des Tools Standard führen mit der Version "standard 14" Werbebanner ein. Einige Nutzer verstehen die Entscheidung, viele andere halten die Idee für falsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tool Standard blendet Werbung wie diese ein.
Das Tool Standard blendet Werbung wie diese ein. (Bild: Github/wmhilton)

Die Entwickler des quelloffenen Java-Script-Tools Standard, das ein optionales Zusatztool für etwa npm ist, wollen ihr Projekt mit Hilfe von Werbebannern finanzieren. Diese werden mit dem Installer "standard 14" eingeblendet. Das gibt Standard-Entwickler Feross auf dem Portal Github bekannt. Die Banner werden als Standard-Pop-up mit einer kurzen Sponsornachricht und einem darunterstehenden Link realisiert. "Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit", schreibt er. Dabei handele es sich vorerst um ein Experiment. Den Code für die Werbeeinblendung stellt das Team ebenfalls quelloffen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die Entwickler sehen in der Werbeeinblendung einen Vorteil für viele andere Open-Source-Projekte. "Wenn wir herausfinden, dass das Experiment funktioniert, dann können wir dabei helfen, alle Open-Source-Projekte stabiler zu machen", schreibt Feross. Er merkt an, dass Sponsoren für Open-Source-Software außerhalb von Werbebannern kaum zu finden sind. "Wir haben ein öffentliches Gut, das von einer riesigen Anzahl von Nutzern konsumiert wird, aber fast niemand dafür bezahlt", ergänzt er.

Die Lösung ist für die Community nicht ideal

Die Meinung der Nutzer ist derweil gespalten: Einige können die Entscheidung gut verstehen, da Geld für die Entwicklung wichtig ist. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass der Aufruf npm install zu einer langen Liste an aufeinanderfolgenden Werbebannern wird. Ein Großteil der Nutzer findet diese Art der Monetarisierung daher nicht ideal. Sie störe etwa den Arbeitsfluss und sei zu aufdringlich.

"Werbung in meinem Terminal ist nicht die Lösung", schreibt der Entwickler morgansliman. Er und einige andere Nutzer weichen daher auf "yarn" aus, welches die Werbeeinblendungen noch nicht implementiert. Alternativ gibt es die Möglichkeit, den Installer "standard 13.0.0" zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 28. Aug 2019

Richtig bzw. richtig, wenn die Zeile eine andere Einrückungstiefe hat. Kommt halt auf...

Clown 27. Aug 2019

Reaktanz aufgrund nerviger Werbung find ich ziemlich kindisch, aber jedem das Seine.

cry88 27. Aug 2019

Ich kann es bis heute nicht verstehen, wie man auf so extrem viele Pakete kommen kann...

FreiGeistler 26. Aug 2019

Gibts das auch in Text? Ich habe hier kein Video...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /