• IT-Karriere:
  • Services:

npm: Entwickler von beliebtem Open-Source-Tool integriert Werbung

"Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit": Die Entwickler des Tools Standard führen mit der Version "standard 14" Werbebanner ein. Einige Nutzer verstehen die Entscheidung, viele andere halten die Idee für falsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tool Standard blendet Werbung wie diese ein.
Das Tool Standard blendet Werbung wie diese ein. (Bild: Github/wmhilton)

Die Entwickler des quelloffenen Java-Script-Tools Standard, das ein optionales Zusatztool für etwa npm ist, wollen ihr Projekt mit Hilfe von Werbebannern finanzieren. Diese werden mit dem Installer "standard 14" eingeblendet. Das gibt Standard-Entwickler Feross auf dem Portal Github bekannt. Die Banner werden als Standard-Pop-up mit einer kurzen Sponsornachricht und einem darunterstehenden Link realisiert. "Die Sponsorenschaft finanziert direkt unsere Wartungsarbeitszeit", schreibt er. Dabei handele es sich vorerst um ein Experiment. Den Code für die Werbeeinblendung stellt das Team ebenfalls quelloffen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Entwickler sehen in der Werbeeinblendung einen Vorteil für viele andere Open-Source-Projekte. "Wenn wir herausfinden, dass das Experiment funktioniert, dann können wir dabei helfen, alle Open-Source-Projekte stabiler zu machen", schreibt Feross. Er merkt an, dass Sponsoren für Open-Source-Software außerhalb von Werbebannern kaum zu finden sind. "Wir haben ein öffentliches Gut, das von einer riesigen Anzahl von Nutzern konsumiert wird, aber fast niemand dafür bezahlt", ergänzt er.

Die Lösung ist für die Community nicht ideal

Die Meinung der Nutzer ist derweil gespalten: Einige können die Entscheidung gut verstehen, da Geld für die Entwicklung wichtig ist. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass der Aufruf npm install zu einer langen Liste an aufeinanderfolgenden Werbebannern wird. Ein Großteil der Nutzer findet diese Art der Monetarisierung daher nicht ideal. Sie störe etwa den Arbeitsfluss und sei zu aufdringlich.

"Werbung in meinem Terminal ist nicht die Lösung", schreibt der Entwickler morgansliman. Er und einige andere Nutzer weichen daher auf "yarn" aus, welches die Werbeeinblendungen noch nicht implementiert. Alternativ gibt es die Möglichkeit, den Installer "standard 13.0.0" zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Juarez: Gunslinger für 4,40€, Digimon Story: Cyber Sleuth Complete Edition für...
  2. 229,99€ (Release: 17. Juli)
  3. (u. a. Dying Light: The Following Enhanced Edition für 10,99€, GTA 5 für 10,99€, GTA Online...
  4. 95,99€ (mit Rabattgutschein - Bestpreis)

Schnarchnase 28. Aug 2019

Richtig bzw. richtig, wenn die Zeile eine andere Einrückungstiefe hat. Kommt halt auf...

Clown 27. Aug 2019

Reaktanz aufgrund nerviger Werbung find ich ziemlich kindisch, aber jedem das Seine.

cry88 27. Aug 2019

Ich kann es bis heute nicht verstehen, wie man auf so extrem viele Pakete kommen kann...

FreiGeistler 26. Aug 2019

Gibts das auch in Text? Ich habe hier kein Video...

Hypfer 26. Aug 2019

Um dem Titel "Zusammenfassung" gerecht zu werden: Mittlerweile haben sich anscheinend...


Folgen Sie uns
       


    •  /