Abo
  • Services:

November-Patchday: Fünf kritische Lücken in Windows und Internet Explorer

Am 11. November 2014 will Microsoft eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Sicherheitslücken per Windows-Update schließen. Allein fünf der Bugs stuft Redmond als kritisch ein, sie betreffen alle noch unterstützten Windows-Versionen, eine davon den Internet Explorer. Insgesamt gibt es 16 Patches.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bringt im November 2014 ganze 16 Patches.
Microsoft bringt im November 2014 ganze 16 Patches. (Bild: iStock Photo)

Administratoren dürfen sich ab dem kommenden Dienstag, 11. November 2014, auf längere Updatevorgänge an Windows-Rechnern einstellen. Wie üblich ist der zweite Dienstag des Monats der Microsoft-Patchday, bei dem Sicherheitslücken und andere Programmfehler behoben werden. Diesmal gibt es aber laut der Ankündigung der Patches von Microsoft gleich 16 verschiedene Aktualisierungen, die per Windows-Update verteilt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dabei gibt Microsoft wie stets nicht vorab an, worin genau die Lücken bestehen, um potenziellen Angreifer in den letzten Tagen vor den Patches nicht auch noch die Arbeit zu erleichtern. Aber eine Abschätzung des Gefahrenpotenzials erlaubt die Ankündigung dennoch: Fünf Lücken tragen den Status "Critical" und betreffen in wechselnder Zussammensetzung alle Windows-Versionen seit Vista, eine davon auch den Internet Explorer von Version 6 bis 11.

Über vier der Bugs lässt sich unerwünschter Code in das System einschleusen, der fünfte kritische Fehler erlaubt immerhin noch, dass ein Programm mit erweiterten Rechten ausgeführt wird. Zu eventuell fehlerhaften Embedded-Versionen von Windows macht Microsoft keine Angaben, Windows RT und RT 8.1 müssen aber auch gepatcht werden.

Alles von Vista bis Windows-10-Preview muss gepatcht werden

Das immer noch am meisten genutzte Microsoft-Betriebssystem, Windows 7, ist sowohl in 32- wie 64-Bit-Version von vier der kritischen Lücken betroffen, diese Bugs sind auch in Windows 8 und 8.1 vorhanden. Vier der fünf kritischen Fehler, jedoch in anderer Zusammensetzung als bei Windows 7 und 8/8.1, befinden sich auch in den Technical Previews von Windows 10 und Windows Server. Somit kommt kein Anwender eines noch unterstützten Windows um die Updates herum, wenn er ein sicheres System verwenden will.

Neun weitere Patches bezeichnet Microsoft als "Important", sie sollen Lücken schließen, die ebenfalls Remote-Code erlauben, Sicherheitsfunktionen umgehen, oder Malware das Laufen mit erweiterten Rechten erlauben. Davon sind wiederum Windows, aber auch Microsoft Office, Exchange und ein ebenfalls nicht genanntes Server-Betriebssystem betroffen. Ein Fehler steckt auch im .NET-Framework, sodass auch Entwickler von Drittanwendungen ein Augenmerk auf den Patchday haben sollten. Zwei Lücken, die beide Windows betreffen, eine davon Office, tragen nur den Status "Moderate", es gibt also empfohlene, aber nicht kritische Patches.

Bei sechs der 16 Patches ist auf jeden Fall ein Neustart des Rechners nötig. Je nach Konfiguration und installierter Software können aber bei so großen Windows-Updates durchaus mehrere Reboots eines Windows-PCs fällig werden, bis alle Aktualisierungen durchgeführt sind. Wie ein Sprecher des Security-Unternehmens Shavlik dem Register sagte, ist die Zahl der Updates im Jahr 2014 die bisher größte, die Microsoft auf ein Mal bereitstellen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

zonk 08. Nov 2014

Das ist zwar natuerlich Bullshit, aber (eher wegen fehlendem Interesse, als dem so viel...

gadthrawn 08. Nov 2014

Xo embedded hat Support...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /