Reform: Neues Jugendschutzgesetz könnte Lootboxen schließen

Die Novelle des Jugendschutzgesetzes ist verabschiedet: Künftig werden Lootboxen und ähnliche Elemente bei Altersfreigaben berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sehr junger Computerspieler auf der Gamescom 2018
Sehr junger Computerspieler auf der Gamescom 2018 (Bild: Michael Gottschalk/Getty Images)

Der Bundestag hat ein vom Bundesfamilienministerium eingebrachtes neues Jugendschutzgesetz verabschiedet. Die Änderungen betreffen letztlich alle Arten von Medien, primär geht es aber um Onlineinhalte und Computerspiele.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
Detailsuche

Die wohl wichtigste Neuerung: Sogenannte Interaktionsrisiken sollen künftig bei der Vergabe von Altersfreigaben berücksichtigt werden. Mit dem sperrigen Begriff sind unter anderem Lootboxen und Chatsysteme gemeint.

Der Gedanke: Kinder sollen besser etwa vor Kostenfallen wie die an Glückspiele erinnernden Lootboxen geschützt werden, ebenso vor Grooming und Cybergrooming sowie allgemein vor Kontaktversuchen durch Pädosexuelle.

Das Gesetz könnte nach Auffassung einiger Experten in bestimmten Fällen dafür sorgen, dass Lootboxen in einem ansonsten unproblematischen Computerspiel zu einer Freigabe ab 18 führen.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zweifel würden dann vermutlich viele Spielehersteller auf den Einsatz von Lootboxen verzichten - was vom Gesetzgeber wohl durchaus gewollt ist. Ob das Gesetz in der Praxis tatsächlich diesen Effekt hat, ist aber noch nicht abschließend geklärt.

Außerdem sollen Altersfreigaben - etwa im Hinblick auf die Logos der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) - mit sogenannten Deskriptoren für mehr Transparenz bei den Inhalten sorgen. Das könnte bedeuten, dass wie in den USA einfache Piktogramme erklären, ob es im Spiel viele Gewaltinhalte oder sexuelle Darstellungen gibt.

Bundesprüfstelle mit jungen Beratern

Das neue Jugendschutzgesetz sieht außerdem eine Umstrukturierung bei einigen der für Jugendschutz zuständigen Behörden im Bund und in den Ländern vor. Unter anderem soll die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) umgebaut werden und dann Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz heißen.

Die neue Bundeszentrale ist vor allem dafür zuständig, die unterschiedlichen Stellen für Jugendschutz zu koordinieren. Zur Beratung bekommt sie ein neues Gremium, dem erstmals auch zwei Mitglieder angehören, die nicht älter als 17 Jahre sind; sie werden von Kinder- und Jugendverbänden entsandt.

Das neue Gesetz wurde mit den Stimmen von CDU/CSU angenommen. Der Bundesrat muss nur Teilen davon zustimmen. Dabei geht es vor allem um den Umbau der künftigen Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Mär 2021

Von der Losbude zur Wundertüte und von Lego-Figuren zu Sammelkarten ist das Konzept ja...

xSureface 08. Mär 2021

Ingame Währung kaufen bleibt weiterhin erlaubt, unter der Prämisse, dass damit keine...

Pecker 08. Mär 2021

Ich mag Nintendo besonders dafür, dass man im großen und ganzen ein Spiel kauft und...

yumiko 08. Mär 2021

Rechtlich macht es aber einen Unterschied: du siehst was du fürs Geld bekommst, also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /