Reform: Neues Jugendschutzgesetz könnte Lootboxen schließen

Die Novelle des Jugendschutzgesetzes ist verabschiedet: Künftig werden Lootboxen und ähnliche Elemente bei Altersfreigaben berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sehr junger Computerspieler auf der Gamescom 2018
Sehr junger Computerspieler auf der Gamescom 2018 (Bild: Michael Gottschalk/Getty Images)

Der Bundestag hat ein vom Bundesfamilienministerium eingebrachtes neues Jugendschutzgesetz verabschiedet. Die Änderungen betreffen letztlich alle Arten von Medien, primär geht es aber um Onlineinhalte und Computerspiele.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die wohl wichtigste Neuerung: Sogenannte Interaktionsrisiken sollen künftig bei der Vergabe von Altersfreigaben berücksichtigt werden. Mit dem sperrigen Begriff sind unter anderem Lootboxen und Chatsysteme gemeint.

Der Gedanke: Kinder sollen besser etwa vor Kostenfallen wie die an Glückspiele erinnernden Lootboxen geschützt werden, ebenso vor Grooming und Cybergrooming sowie allgemein vor Kontaktversuchen durch Pädosexuelle.

Das Gesetz könnte nach Auffassung einiger Experten in bestimmten Fällen dafür sorgen, dass Lootboxen in einem ansonsten unproblematischen Computerspiel zu einer Freigabe ab 18 führen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Zweifel würden dann vermutlich viele Spielehersteller auf den Einsatz von Lootboxen verzichten - was vom Gesetzgeber wohl durchaus gewollt ist. Ob das Gesetz in der Praxis tatsächlich diesen Effekt hat, ist aber noch nicht abschließend geklärt.

Außerdem sollen Altersfreigaben - etwa im Hinblick auf die Logos der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) - mit sogenannten Deskriptoren für mehr Transparenz bei den Inhalten sorgen. Das könnte bedeuten, dass wie in den USA einfache Piktogramme erklären, ob es im Spiel viele Gewaltinhalte oder sexuelle Darstellungen gibt.

Bundesprüfstelle mit jungen Beratern

Das neue Jugendschutzgesetz sieht außerdem eine Umstrukturierung bei einigen der für Jugendschutz zuständigen Behörden im Bund und in den Ländern vor. Unter anderem soll die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) umgebaut werden und dann Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz heißen.

Die neue Bundeszentrale ist vor allem dafür zuständig, die unterschiedlichen Stellen für Jugendschutz zu koordinieren. Zur Beratung bekommt sie ein neues Gremium, dem erstmals auch zwei Mitglieder angehören, die nicht älter als 17 Jahre sind; sie werden von Kinder- und Jugendverbänden entsandt.

Das neue Gesetz wurde mit den Stimmen von CDU/CSU angenommen. Der Bundesrat muss nur Teilen davon zustimmen. Dabei geht es vor allem um den Umbau der künftigen Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Mär 2021

Von der Losbude zur Wundertüte und von Lego-Figuren zu Sammelkarten ist das Konzept ja...

xSureface 08. Mär 2021

Ingame Währung kaufen bleibt weiterhin erlaubt, unter der Prämisse, dass damit keine...

Pecker 08. Mär 2021

Ich mag Nintendo besonders dafür, dass man im großen und ganzen ein Spiel kauft und...

yumiko 08. Mär 2021

Rechtlich macht es aber einen Unterschied: du siehst was du fürs Geld bekommst, also...

Garius 06. Mär 2021

Es sollte auch gar kein Gesetz gegen einen Whale werden. Sag Mal, bist du irgendwie im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

  3. Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
    Kaufberatung (2022)
    Die richtige CPU und Grafikkarte

    Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
    Von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /