Abo
  • Services:

Novell-Manager: "E-Mail-Abschaffung bei Atos vor 2020 utopisch"

Novell meint, dass der IT-Dienstleister Atos seinen Plan, die E-Mail bis Ende 2013 abzuschaffen, nicht einhalten kann. Es werde länger dauern, vergleichbare Lösungen wie Novells Vibe für Social-Enterprise-Collaboration einzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Novell-Manager: "E-Mail-Abschaffung bei Atos vor 2020 utopisch"
(Bild: Novell)

Michael Kleist, Managing Director Central Europe bei Novell, hält die Zero-E-Mail-Planung bei Atos für übereilt. Atos hatte bekräftigt, dass bis Ende 2013 interne E-Mails abgeschafft werden sollten. Kleist hatte sich schon früher kritisch zu den Plänen geäußert. Atos werde ohne E-Mail handlungsunfähig, sagte er damals. Jetzt bezeichnete er gegenüber Golem.de den Zeitplan von Atos als "utopisch".

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Golem.de: Herr Kleist, Atos will an seinem Plan festhalten, bis Ende dieses Jahres den internen E-Mail-Verkehr abzuschaffen. Sie haben das im vergangenen Jahr kritisiert. Atos hat nun zur Umsetzung dieses Ziels im April 2012 den Social-Enterprise-Anbieter Bluekiwi gekauft. Was halten Sie davon?

Michael Kleist: Erst einmal unterscheidet sich Bluekiwi nicht wirklich von anderen Social-Enterprise-Collaboration-Lösungen, wie Salesforce Chatter, Yammer von Microsoft, IBM Connections oder unserem Vibe. Es geht immer darum, den sozialen Charakter in die Arbeitsweise zu integrieren. Das heißt für die Praxis: Experten im Unternehmen ausfindig machen, gemeinsam Dokumente erstellen und an Projekten arbeiten. Das Ganze wird dokumentiert in einer ordentlichen und durchsuchbaren Ablage. Dazu kommen dann noch Widgets für Abstimmungen, Projektfortschritt, Terminplanungen et cetera. Also eigentlich nur alter Wein in neuen Schläuchen.

Golem.de: Atos will damit aber bis Ende des Jahres 2013 seine Zero-E-Mail-Politik durchsetzen und meint entgegen Ihrer Prognose, dass das klappen wird.

Michael Kleist: Und genau das halte ich für utopisch. Robert Shaw von Atos hat im Interview mit Ihnen erzählt, dass bis jetzt 8.000 von 74.000 Atos-Mitarbeitern seit Oktober 2012 erste Schritte mit dem Tool machen. Im Umkehrschluss heißt das, dass 66.000 Mitarbeiter noch vor der Umstellung stehen. Den technischen Roll-out wird Atos als IT-Dienstleister sicherlich hinkriegen, aber viel entscheidender sind doch die Veränderungen im Kommunikationsverhalten der Mitarbeiter. Atos hat richtig erkannt, dass der Mensch mitgenommen werden muss - nach unserer Erfahrung dauert das allerdings etwas länger als ein halbes Jahr. Ich habe kürzlich mit Werner Degenhart von der Ludwig-Maximilians-Universität München zu dem Thema gesprochen. Er verantwortet dort eine unserer größten Vibe-Installationen und meinte, dass selbst er 12 bis 18 Monate gebraucht hat, um sein Verhalten umzustellen. Und ihn kann man getrost als Early Adopter bezeichnen. Von der technischen Prozessintegration in bestehende Alt-Systeme haben wir dabei noch gar nicht gesprochen.

Golem.de: Also ist das Projekt prinzipiell doch möglich, nur das Zeitfenster ist zu klein?

Kleist: Dann aber um viele Jahre. Mir stößt diese Entweder-oder-Haltung bei diesem Projekt auf. Die E-Mail ist im Moment noch immer das Mittel der Wahl, wenn es um asynchrone Kommunikation geht. Das merkt man schon allein daran, dass viele Nutzer in sozialen Netzwerken, sei es privat bei Facebook oder beruflich in Social-Enterprise-Collaboration-Tools, die E-Mail-Benachrichtigung aktiviert haben. Auch die Möglichkeit, per E-Mail auf so eine Benachrichtigung zu antworten, ist ein wichtiges Instrument, um beispielsweise auch unterwegs schnell und einfach reagieren zu können - eine Funktion, die sowohl Vibe als auch Bluekiwi anbieten. Ich kann natürlich die E-Mail auch Message oder Notification nennen, am Grundmodell der Kommunikation ändert sich dadurch nicht viel.

Golem.de: Ich bekomme den Eindruck, dass Sie kein Interesse daran haben, Ihr Social-Enterprise-Collaboration-Tool zu verkaufen.

Kleist: Social-Enterprise-Collaboration-Tools sind aus den genannten Gründen eine sinnvolle Ergänzung der professionellen Kommunikation. An vielen Stellen bieten sie schon heute Vorteile gegenüber der E-Mail. In Zukunft wird sich die Kommunikation auch immer weiter in diese Tools verlagern, aber im Moment ist die E-Mail noch das stärkste Kommunikationsinstrument im professionellen Umfeld, und ich bin mir sicher, dass das bis 2020 nicht auf den Kopf gestellt wird.

Golem.de: In den Kommentaren zum Atos-Interview haben unsere Leser diskutiert, wie es eigentlich mit der Archivierung von Informationen aussieht in diesen Tools. Kriegt Atos da ein Problem?

Kleist: Nein, Atos nicht. Die erforderlichen Informationen werden ordnungsgemäß archiviert und vorgehalten, ob das jetzt in einem E-Mail-System oder einem Social-Enterprise-Collaboration-Tool passiert, ist dem Gesetzgeber an sich egal. Interessant wird es in der Kommunikation mit Außenstehenden. Klar sagt Atos, dass sie nur ihren internen E-Mail-Verkehr abschaffen wollen, aber wie sieht es beispielsweise mit den in der Branche durchaus üblichen externen Spezialisten im Projektteams aus? Sinnvollerweise muss der in das interne soziale Netz und die entsprechende Projektgruppe integriert werden, damit verliert er allerdings die Möglichkeit der ordnungsgemäßen Archivierung in seiner 'angestammten' Umgebung. Im Worst-Case wird sein Zugang irgendwann gesperrt und er hat keine Möglichkeit mehr, etwas nachzuweisen oder auch nur seine eigenen Informationen nachzusehen.

Golem.de: Was hätten Sie denn dem Atos-Management geraten, wenn es sich für Novell als Projektpartner entschieden hätte, anstatt Bluekiwi zu kaufen?

Kleist: Ihr seid auf dem richtigen Weg, aber gebt dem Projekt mehr Zeit und setzt euch nicht selbst dermaßen unter Druck!



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

multics 19. Feb 2013

und der hat mir gesagt, dass das "Fussvolk" innerhalb von Atos über die ganze "Zero...

demon driver 19. Feb 2013

..., dass der Atos-Mensch angeblich E-Mail wegen der großen Belastung der Mitarbeiter...

burzum 19. Feb 2013

Dem kann ich mich nur anschließen. Das läuft hier (kleineres aber internationales Team...

flow77 18. Feb 2013

In 100 Jahren wird der Song sicher als "Klassiker" von Orchestern gespielt.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /