Abo
  • IT-Karriere:

Nova-Projekt: Google plant eigene Mobilfunktarife

Google will eigene Mobilfunktarife anbieten und damit für eine Preissenkung am Markt sorgen. Die Tarife sollen dann über das Internet angeboten werden - womöglich in Kombination mit Nexus-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mit eigenen Mobilfunktarifen die Preise senken.
Google will mit eigenen Mobilfunktarifen die Preise senken. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Google will voraussichtlich noch in diesem Jahr eigene Mobilfunktarife vermarkten. Derzeit liefen Verhandlungen mit zwei Mobilfunknetzbetreibern, berichtet The Information mit Verweis auf drei Personen, die mit diesen Plänen vertraut seien. Vorerst seien Googles Mobilfunktarife nur in den USA geplant, und es sei eine Zusammenarbeit mit den Mobilfunknetzbetreibern Sprint und T-Mobile angedacht, hätten zwei Informanten berichtet. Bei Google trage das Projekt intern den Codenamen Nova.

Google will Preise für Mobilfunk senken

Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Das Ziel von Google ist es, die Preise für Mobilfunktarife allgemein zu senken. Außerdem soll die Nutzung der Mobilfunktarife vereinfacht werden. Der Marktstart könnte nach Angaben von The Information noch in diesem Jahr erfolgen. Google will neben passenden Datentarifen auch Sprachtarife anbieten. Neben Flatrate-Tarifen sind auch Tarife nach Verbrauch in der Debatte. Das Nova-Projekt wird vom langjährigen Google-Manager Nick Fox geleitet.

Es ist wohl kein Zufall, dass sich Google für sein Projekt Sprint und T-Mobile als Partner sucht. Beide Mobilfunknetzbetreiber haben es auf dem US-Markt schwer, gegen die beiden Marktführer Verizon und AT&T zu bestehen. Sowohl Sprint als auch T-Mobile haben im vergangenen Jahr ihre Preise gesenkt, um so neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu halten. Beide Netzbetreiber haben das Problem, dass die Netzabdeckung in den USA nicht so gut ist wie bei den beiden Marktführern.

Google-Tarife wird es nur online geben

Google wird die eigenen Mobilfunktarife nur online verkaufen, vermutlich erfolgt das über den Play Store. Dazu gibt es zwar noch keine Informationen, aber es erscheint denkbar, dass Google vor allem die Nexus-Smartphones und Play-Editionen anderer Smartphones zusammen mit passenden Tarifen verkauft.

In den USA gibt es die Topmodelle einiger Smartphone-Hersteller als Play-Editionen. Diese laufen dann mit dem Basis-Android statt den Oberflächen des entsprechenden Geräteherstellers. Diese Gerätevarianten werden in Deutschland nicht von Google angeboten.

Erste Berichte im Frühjahr 2014

Erste Hinweise auf Googles Einstieg in den Markt mit Mobilfunktarifen gab es bereits im April 2014. Auch damals war der Bericht von The Information. Seinerzeit war die Rede davon, dass die Mobilfunktarife nur in den Regionen angeboten werden, in denen Google mit dem Fiber-Projekt Glasfaser verlegt hat.

In den betreffenden Regionen sollen Konkurrenten die Preise gedrückt und zugesichert haben, die Geschwindigkeiten zu erhöhen, um gegen das Google-Angebot bestehen zu können. Jenseits dieser Regionen haben Googles Fiber-Aktivitäten hingegen keine Auswirkungen auf die Preise oder die Geschwindigkeiten, die der Kunde erhält.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€

ustas04 22. Jan 2015

Full HD über Mobilfunk yeaaah! das ist entweder ignoranz oder du kennst die bedeutung...

Signal77 22. Jan 2015

Das ist Füllmaterial um Werbung zu verkaufen. In der Tat null Relevanz für den deutschen...

nykiel.marek 22. Jan 2015

Das sind vielleicht deine Präferenzen aber sicher nicht konkrete Einwände. Übrigens, so...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /