Nova-Projekt: Google plant eigene Mobilfunktarife

Google will eigene Mobilfunktarife anbieten und damit für eine Preissenkung am Markt sorgen. Die Tarife sollen dann über das Internet angeboten werden - womöglich in Kombination mit Nexus-Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mit eigenen Mobilfunktarifen die Preise senken.
Google will mit eigenen Mobilfunktarifen die Preise senken. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Google will voraussichtlich noch in diesem Jahr eigene Mobilfunktarife vermarkten. Derzeit liefen Verhandlungen mit zwei Mobilfunknetzbetreibern, berichtet The Information mit Verweis auf drei Personen, die mit diesen Plänen vertraut seien. Vorerst seien Googles Mobilfunktarife nur in den USA geplant, und es sei eine Zusammenarbeit mit den Mobilfunknetzbetreibern Sprint und T-Mobile angedacht, hätten zwei Informanten berichtet. Bei Google trage das Projekt intern den Codenamen Nova.

Google will Preise für Mobilfunk senken

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
Detailsuche

Das Ziel von Google ist es, die Preise für Mobilfunktarife allgemein zu senken. Außerdem soll die Nutzung der Mobilfunktarife vereinfacht werden. Der Marktstart könnte nach Angaben von The Information noch in diesem Jahr erfolgen. Google will neben passenden Datentarifen auch Sprachtarife anbieten. Neben Flatrate-Tarifen sind auch Tarife nach Verbrauch in der Debatte. Das Nova-Projekt wird vom langjährigen Google-Manager Nick Fox geleitet.

Es ist wohl kein Zufall, dass sich Google für sein Projekt Sprint und T-Mobile als Partner sucht. Beide Mobilfunknetzbetreiber haben es auf dem US-Markt schwer, gegen die beiden Marktführer Verizon und AT&T zu bestehen. Sowohl Sprint als auch T-Mobile haben im vergangenen Jahr ihre Preise gesenkt, um so neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu halten. Beide Netzbetreiber haben das Problem, dass die Netzabdeckung in den USA nicht so gut ist wie bei den beiden Marktführern.

Google-Tarife wird es nur online geben

Google wird die eigenen Mobilfunktarife nur online verkaufen, vermutlich erfolgt das über den Play Store. Dazu gibt es zwar noch keine Informationen, aber es erscheint denkbar, dass Google vor allem die Nexus-Smartphones und Play-Editionen anderer Smartphones zusammen mit passenden Tarifen verkauft.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA gibt es die Topmodelle einiger Smartphone-Hersteller als Play-Editionen. Diese laufen dann mit dem Basis-Android statt den Oberflächen des entsprechenden Geräteherstellers. Diese Gerätevarianten werden in Deutschland nicht von Google angeboten.

Erste Berichte im Frühjahr 2014

Erste Hinweise auf Googles Einstieg in den Markt mit Mobilfunktarifen gab es bereits im April 2014. Auch damals war der Bericht von The Information. Seinerzeit war die Rede davon, dass die Mobilfunktarife nur in den Regionen angeboten werden, in denen Google mit dem Fiber-Projekt Glasfaser verlegt hat.

In den betreffenden Regionen sollen Konkurrenten die Preise gedrückt und zugesichert haben, die Geschwindigkeiten zu erhöhen, um gegen das Google-Angebot bestehen zu können. Jenseits dieser Regionen haben Googles Fiber-Aktivitäten hingegen keine Auswirkungen auf die Preise oder die Geschwindigkeiten, die der Kunde erhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ustas04 22. Jan 2015

Full HD über Mobilfunk yeaaah! das ist entweder ignoranz oder du kennst die bedeutung...

Signal77 22. Jan 2015

Das ist Füllmaterial um Werbung zu verkaufen. In der Tat null Relevanz für den deutschen...

nykiel.marek 22. Jan 2015

Das sind vielleicht deine Präferenzen aber sicher nicht konkrete Einwände. Übrigens, so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Biren BR100/BR104: Chinas GPGPU-Beschleuniger schlägt Nvidias Hopper
    Biren BR100/BR104
    Chinas GPGPU-Beschleuniger schlägt Nvidias Hopper

    Bei der FP32-Leistung macht niemand dem BR100-Chip von Biren etwas vor: Hier gibt es satte 256 Teraflops und 64 GByte HBM2e-Stapelspeicher.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /