Nova-C: Nasa gibt Landeplatz auf dem Mond bekannt

Die Nasa und Intuitive Machines geben ihren Landeplatz bekannt. 2022 soll der Lander Nova-C beim Mond-Südpol landen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Illustration des Nova-C Landers von Intuitive Machines mit einer Darstellung des Polar Resources Ice-Mining Experiment-1 (PRIME-1) der Nasa, das an dem Raumfahrzeug auf der Mondoberfläche befestigt ist.
Illustration des Nova-C Landers von Intuitive Machines mit einer Darstellung des Polar Resources Ice-Mining Experiment-1 (PRIME-1) der Nasa, das an dem Raumfahrzeug auf der Mondoberfläche befestigt ist. (Bild: Intuitive Machines)

Ende 2022 wollen das private Raumfahrtunternehmen Intuitive Machines und die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa auf der Mondoberfläche landen. Am 3. November gaben sie als genauen Landeort für die Landefähre Nova-C einen Bergrücken unweit des Shackleton-Kraters am Südpol des Mondes bekannt.

Diesen Ort haben Ingenieure und Wissenschaftler der Raumfahrtbehörde seit Monaten auf Eisvorkommen unter seiner Oberfläche überprüft. Mit dem Polar Resources Ice-Mining Experiment-1 (engl. Experiment 1 für Polarressourcen-Eisabbau), kurz Prime-1, wolle man nämlich unter anderem Eis auf dem Trabanten abbauen.

Der perfekte Landeort?

"Es war eine Herausforderung, einen Landeplatz zu finden, an dem wir Eis in einem Abstand von weniger als einem Meter zur Oberfläche entdecken konnten", so Jackie Quinn, die Projektmanagerin für Prime-1 am Kennedy Space Center der Nasa.

"Wir mussten einen 'goldenen Ort' finden, der gerade genug Sonnenlicht bekommt, um die Anforderungen der Mission zu erfüllen, und der gleichzeitig ein sicherer Landeplatz mit guter Erdkommunikation ist", so Quinn. Aufgrund seiner Position könne der Lander Nova-C während seiner zehntägigen Mission in ständigem Kontakt mit der Erde stehen. Zudem sei der kleine Krater in der Nähe der ideale Ort für einen Roboterausflug.

So sieht die Mission aus

Während der Mission sollen drei Technologien demonstriert werden. Zunächst wolle man nach der Landung mit dem Trident-Bohrer (The Regolith Ice Drill for Exploring New Terrain; engl. der Regolith-Eisbohrer zur Erkundung neuen Terrains) bis zu einem Meter tief bohren. Das extrahierte Regolith soll anschließend auf der Oberfläche für Wasseranalysen abgesetzt werden. Mit einem Massenspektrometer (MSolo) sollen entweichende flüchtige Gase gemessen werden.

Zur selben Zeit will das Technologieunternehmen Nokia ein weltraumtaugliches 4G/LTE-Netz testen. "Gemeinsam bauen die Nasa und die Industrie eine Reihe von einsatzbereiten Fähigkeiten auf, um eine nachhaltige Präsenz auf dem Mond und zukünftige bemannte Missionen zum Mars zu unterstützen", erklärte der damalige Nasa-Administrator Jim Bridenstine im Oktober 2020.

Um das Netz aus verschiedenen Entfernungen zu testen, soll sich ein von Lunar Outpost entwickelter Rover mehr als einen Kilometer von der Nova-C-Landefähre entfernen. Die Daten sollen vom Rover über die Basisstation auf Nova-C zur Erde geschickt werden.

Außerdem befindet sich ein hüpfender Roboter an Bord des Landefahrzeugs, der Micro-Nova von Intuitive Machines. Er soll von einem nahegelegenen Krater Fotos machen und dann zum Lander zurückkehren. Nach voraussichtlich zehn Tagen soll die Mission enden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /