Nova-C: Nasa gibt Landeplatz auf dem Mond bekannt

Die Nasa und Intuitive Machines geben ihren Landeplatz bekannt. 2022 soll der Lander Nova-C beim Mond-Südpol landen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Illustration des Nova-C Landers von Intuitive Machines mit einer Darstellung des Polar Resources Ice-Mining Experiment-1 (PRIME-1) der Nasa, das an dem Raumfahrzeug auf der Mondoberfläche befestigt ist.
Illustration des Nova-C Landers von Intuitive Machines mit einer Darstellung des Polar Resources Ice-Mining Experiment-1 (PRIME-1) der Nasa, das an dem Raumfahrzeug auf der Mondoberfläche befestigt ist. (Bild: Intuitive Machines)

Ende 2022 wollen das private Raumfahrtunternehmen Intuitive Machines und die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa auf der Mondoberfläche landen. Am 3. November gaben sie als genauen Landeort für die Landefähre Nova-C einen Bergrücken unweit des Shackleton-Kraters am Südpol des Mondes bekannt.

Stellenmarkt
  1. Junior-Inhouse-Consultant (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Fachinformatiker Systemintegration Bildungs-IT (m/w/d)
    Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Diesen Ort haben Ingenieure und Wissenschaftler der Raumfahrtbehörde seit Monaten auf Eisvorkommen unter seiner Oberfläche überprüft. Mit dem Polar Resources Ice-Mining Experiment-1 (engl. Experiment 1 für Polarressourcen-Eisabbau), kurz Prime-1, wolle man nämlich unter anderem Eis auf dem Trabanten abbauen.

Der perfekte Landeort?

"Es war eine Herausforderung, einen Landeplatz zu finden, an dem wir Eis in einem Abstand von weniger als einem Meter zur Oberfläche entdecken konnten", so Jackie Quinn, die Projektmanagerin für Prime-1 am Kennedy Space Center der Nasa.

"Wir mussten einen 'goldenen Ort' finden, der gerade genug Sonnenlicht bekommt, um die Anforderungen der Mission zu erfüllen, und der gleichzeitig ein sicherer Landeplatz mit guter Erdkommunikation ist", so Quinn. Aufgrund seiner Position könne der Lander Nova-C während seiner zehntägigen Mission in ständigem Kontakt mit der Erde stehen. Zudem sei der kleine Krater in der Nähe der ideale Ort für einen Roboterausflug.

So sieht die Mission aus

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während der Mission sollen drei Technologien demonstriert werden. Zunächst wolle man nach der Landung mit dem Trident-Bohrer (The Regolith Ice Drill for Exploring New Terrain; engl. der Regolith-Eisbohrer zur Erkundung neuen Terrains) bis zu einem Meter tief bohren. Das extrahierte Regolith soll anschließend auf der Oberfläche für Wasseranalysen abgesetzt werden. Mit einem Massenspektrometer (MSolo) sollen entweichende flüchtige Gase gemessen werden.

Zur selben Zeit will das Technologieunternehmen Nokia ein weltraumtaugliches 4G/LTE-Netz testen. "Gemeinsam bauen die Nasa und die Industrie eine Reihe von einsatzbereiten Fähigkeiten auf, um eine nachhaltige Präsenz auf dem Mond und zukünftige bemannte Missionen zum Mars zu unterstützen", erklärte der damalige Nasa-Administrator Jim Bridenstine im Oktober 2020.

Mond: Eine Biografie

Um das Netz aus verschiedenen Entfernungen zu testen, soll sich ein von Lunar Outpost entwickelter Rover mehr als einen Kilometer von der Nova-C-Landefähre entfernen. Die Daten sollen vom Rover über die Basisstation auf Nova-C zur Erde geschickt werden.

Außerdem befindet sich ein hüpfender Roboter an Bord des Landefahrzeugs, der Micro-Nova von Intuitive Machines. Er soll von einem nahegelegenen Krater Fotos machen und dann zum Lander zurückkehren. Nach voraussichtlich zehn Tagen soll die Mission enden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /