Abo
  • Services:

Nova 2 im Test: Huaweis oberklassige Mittelklasse

Huaweis Nova 2 kommt mit fast allem, was Nutzer von einem Smartphone erwarten: einer guten Kamera, einem scharfen Display, einer guten Verarbeitung und ausreichend Speicher. Im Test von Golem.de schlägt sich das Gerät gut, die Schwachstelle des Smartphones ist aber der Prozessor.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Nova 2 von Huawei
Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat mit dem Nova 2 ein neues Gerät seiner auf der Ifa 2016 eingeführten Nova-Serie veröffentlicht. Das Nova 2 ist in der oberen Mittelklasse platziert, weist aber eine Reihe an Ausstattungsmerkmalen auf, die eher von teureren Smartphones zu erwarten sind. Entsprechend rangiert das Nova 2 im oberen Bereich der gehobenen Mittelklasse, wie das Gerät im Test von Golem.de zeigt.

Das Display des Nova 2 ist 5 Zoll groß, zusammen mit den abgerundeten Kanten liegt das Smartphone entsprechend gut in der Hand. Die Auflösung ist mit 1.920 x 1.080 Pixeln hoch genug, um Inhalte scharf darzustellen; die Pixeldichte liegt bei 443 ppi. Der Bildschirm ist ausreichend blickwinkelstabil, die Helligkeit nimmt etwas ab, wenn wir das Smartphone zur Seite neigen.

  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto  (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone kommt mit einem gut verarbeiteten Metallgehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist nicht gut zu ertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nova 2 über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß, das Smartphone liegt entsprechend gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dualkamera macht gute Bilder

Das Nova 2 kommt mit einer Dualkamera, die aus zwei Farbsensoren besteht. Einer hat 12 Megapixel, der andere 8 Megapixel und eine längere Brennweite. Das gleiche Prinzip verwendet Apple beim iPhone 7 Plus. Dank der zwei Kameras lassen sich gute Porträtaufnahmen mit unscharfem Hintergrund machen.

Bei Tageslichtaufnahmen können wir erst bei sehr starker Vergrößerung Bildrauschen ausmachen, das daher nicht näher ins Gewicht fällt. Bei Innenaufnahmen bei schlechtem Licht hingegen ist das Rauschen etwas auffälliger, wird durch eine Bildglättung aber ausreichend ausgebügelt. Darunter leidet dann allerdings die Schärfe etwas, die allerdings immer noch akzeptabel ist.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg
  2. C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd bei Aalen

Insgesamt ist die Bildqualität gut, an Geräte wie das Galaxy S8 kommt das Nova 2 aber nicht ganz heran. Der Unterschied ist aber zugegebenermaßen nicht sonderlich groß, auf den ersten Blick und ohne Vergrößerung ohnehin nicht.

20-Megapixel-Kamera mit Porträtfunktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

ve2000 31. Aug 2017

Sieht halt aus wie 90% der 08/15 Durchschnittsphones.

ve2000 31. Aug 2017

Jepp. Kirin, Exynos und MTK sind ein klares No-Go

Ovaron 30. Aug 2017

Nicht-Spieler haben schon seit mehreren Generationen in der Mittelklasse keine Probleme...

Ovaron 30. Aug 2017

Ich hab mir ein Nova geholt weil es in der CPU-Mittelklasse spielt, DualSIM hat und der...

Phantom 30. Aug 2017

Das mit dem Fingerabdrucksensor ist bei allen Samsung Geräten bis auf die 8er Reihe so.


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /