Abo
  • Services:

SoC hat mit rechenintensiven Apps Probleme

Wirkliche Probleme bekommt das Nova 2 in unserem Test mit anspruchsvollen Apps wie grafisch aufwendigen Spielen. Alltägliche Anwendungen sowie auch weniger rechenintensive Spiele oder auch Videostreaming sind für das Smartphone kein Problem. Der Kirin 659 ist ein typisches Mittelklasse-SoC: nicht wirklich schwach, aber natürlich nicht so stark wie ein Oberklasse-Prozessor.

  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto  (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone kommt mit einem gut verarbeiteten Metallgehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist nicht gut zu ertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nova 2 über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß, das Smartphone liegt entsprechend gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist nicht gut zu ertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Staufenbiel Institut, Köln

Dank der 4 GByte Arbeitsspeicher müssen wir auch beim Starten von Apps nicht lange warten. Der eingebaute Flash-Speicher ist 64 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Nova 2 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n - bei einem Smartphone für 400 Euro sollten Käufer mittlerweile allerdings schon ac-WLAN erwarten können. Nutzer können entweder zwei SIM-Karten oder eine SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte gleichzeitig verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Gute Akkulaufzeit und Android 7.0

Der Akku des Nova 2 hat eine Nennladung von 2.950 mAh, was für eine Sprechzeit von 18 Stunden und eine Standby-Zeit von über 16 Tagen ausreichen soll. Ein Full-HD-Video kann das Smartphone bei voller Helligkeit über sieben Stunden lang abspielen - ein durchschnittlich guter Wert. Mit einer Akkuladung kommen wir problemlos einen Tag lang aus.

Ausgeliefert wird das Nova 2 mit Android 7.0 und der Huawei-Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 5.1. Diese weist gegenüber früheren Versionen den Vorteil auf, dass Nutzer sich bei Homescreen auch für die klassische Aufteilung mit App-Drawer entscheiden können. Dann müssen nicht wie bisher alle Apps auf dem Homescreen selbst abgelegt werden, was wir besser finden.

Fingerabdrucksensor nur schwer zu ertasten

Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser arbeitet zuverlässig und schnell, wir finden aber, dass er etwas schwer zu ertasten ist. Huawei hat den Sensor plan zum Gehäuse eingebaut und lediglich durch einen schmalen geriffelten Ring abgehoben. Nicht immer treffen wir den Sensor daher auf Anhieb.

 20-Megapixel-Kamera mit PorträtfunktionVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

ve2000 31. Aug 2017

Sieht halt aus wie 90% der 08/15 Durchschnittsphones.

ve2000 31. Aug 2017

Jepp. Kirin, Exynos und MTK sind ein klares No-Go

Ovaron 30. Aug 2017

Nicht-Spieler haben schon seit mehreren Generationen in der Mittelklasse keine Probleme...

Ovaron 30. Aug 2017

Ich hab mir ein Nova geholt weil es in der CPU-Mittelklasse spielt, DualSIM hat und der...

Phantom 30. Aug 2017

Das mit dem Fingerabdrucksensor ist bei allen Samsung Geräten bis auf die 8er Reihe so.


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /