Abo
  • Services:

SoC hat mit rechenintensiven Apps Probleme

Wirkliche Probleme bekommt das Nova 2 in unserem Test mit anspruchsvollen Apps wie grafisch aufwendigen Spielen. Alltägliche Anwendungen sowie auch weniger rechenintensive Spiele oder auch Videostreaming sind für das Smartphone kein Problem. Der Kirin 659 ist ein typisches Mittelklasse-SoC: nicht wirklich schwach, aber natürlich nicht so stark wie ein Oberklasse-Prozessor.

  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto  (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nova 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Smartphone kommt mit einem gut verarbeiteten Metallgehäuse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist nicht gut zu ertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 20 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Nova 2 über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß, das Smartphone liegt entsprechend gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dualkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Nova 2 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist nicht gut zu ertasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Dank der 4 GByte Arbeitsspeicher müssen wir auch beim Starten von Apps nicht lange warten. Der eingebaute Flash-Speicher ist 64 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Nova 2 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n - bei einem Smartphone für 400 Euro sollten Käufer mittlerweile allerdings schon ac-WLAN erwarten können. Nutzer können entweder zwei SIM-Karten oder eine SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte gleichzeitig verwenden. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Gute Akkulaufzeit und Android 7.0

Der Akku des Nova 2 hat eine Nennladung von 2.950 mAh, was für eine Sprechzeit von 18 Stunden und eine Standby-Zeit von über 16 Tagen ausreichen soll. Ein Full-HD-Video kann das Smartphone bei voller Helligkeit über sieben Stunden lang abspielen - ein durchschnittlich guter Wert. Mit einer Akkuladung kommen wir problemlos einen Tag lang aus.

Ausgeliefert wird das Nova 2 mit Android 7.0 und der Huawei-Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 5.1. Diese weist gegenüber früheren Versionen den Vorteil auf, dass Nutzer sich bei Homescreen auch für die klassische Aufteilung mit App-Drawer entscheiden können. Dann müssen nicht wie bisher alle Apps auf dem Homescreen selbst abgelegt werden, was wir besser finden.

Fingerabdrucksensor nur schwer zu ertasten

Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Dieser arbeitet zuverlässig und schnell, wir finden aber, dass er etwas schwer zu ertasten ist. Huawei hat den Sensor plan zum Gehäuse eingebaut und lediglich durch einen schmalen geriffelten Ring abgehoben. Nicht immer treffen wir den Sensor daher auf Anhieb.

 20-Megapixel-Kamera mit PorträtfunktionVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

ve2000 31. Aug 2017

Sieht halt aus wie 90% der 08/15 Durchschnittsphones.

ve2000 31. Aug 2017

Jepp. Kirin, Exynos und MTK sind ein klares No-Go

Ovaron 30. Aug 2017

Nicht-Spieler haben schon seit mehreren Generationen in der Mittelklasse keine Probleme...

Ovaron 30. Aug 2017

Ich hab mir ein Nova geholt weil es in der CPU-Mittelklasse spielt, DualSIM hat und der...

Phantom 30. Aug 2017

Das mit dem Fingerabdrucksensor ist bei allen Samsung Geräten bis auf die 8er Reihe so.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /