Nouveau: Nvidia versucht, alles zu verstecken

Fehlende Firmware und Dokumentation von Nvidia erschwert den Linux-Hackern weiter massiv die Entwicklung des freien Nouveau-Treibers. Es gebe allerdings leichte Anzeichen der Öffnung und weitere Hilfsmittel, sagt das Entwickler-Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Pascal-basierte Karten der Geforce-GTX-10-Serie laufen mit Nouveau nicht besonders gut.
Pascal-basierte Karten der Geforce-GTX-10-Serie laufen mit Nouveau nicht besonders gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Verhältnis zwischen Nvidia und den Linux-Entwicklern des freien Treibers Nouveau ist in den vergangenen Jahren mehr oder weniger angespannt gewesen. Daran hat sich wenig geändert. Das machten die drei Nouveau-Projekt-Mitglieder Martin Peres, Karol Herbst und Pierre Moreau in einem Vortrag auf der Fosdem-Konferenz deutlich. Das größte Problem ist demnach die nach wie vor fehlende Firmware von Nvidia.

Signierte Firmware ist notwendig

Inhalt:
  1. Nouveau: Nvidia versucht, alles zu verstecken
  2. Leichter Optimismus bei Nouveau

In Nvidias GPU-Generation ab Maxwell ist die Firmware signiert und kann dementsprechend nur von Nvidia selbst bereitgestellt werden. Die Nouveau-Entwickler sind damit zwingend auf die Kooperation und vor allem auf die Offenheit von Nvidia angewiesen - was sich jedoch sehr in Grenzen hält. So wird die Firmware für 2D- und 3D-Beschleunigung üblicherweise erst ein Jahr nach der Veröffentlichung im proprietären Treiber für den freien Treiber bereitgestellt.

Doch die Nouveau-Entwickler benötigen noch weitere Firmware-Bestandteile, um wichtige Treiberfunktionen umzusetzen. Dazu gehören die Lüftersteuerung, die Energieverwaltung sowie die Möglichkeit zum Ändern das Takts im laufenden Betrieb (Reclocking). Doch für diese drei Funktionen stellt Nvidia die Firmware schlicht nicht bereit.

Die Unterstützung für diese Funktionen ist in dem freien Nouveau-Treiber folglich schlecht. Für eine sinnvolle Laptop-Nutzung braucht es etwa zwingend die gute Energieverwaltung. Ebenso ist das Reclocking notwendig, um Displays mit 4K-Auflösung problemlos ansteuern zu können.

Firmware-Extraktion nur schwer möglich

Stellenmarkt
  1. Augenoptiker als technischer Kundenberater (m/w/d) Hardware / Software
    Rodenstock GmbH, Düsseldorf
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
Detailsuche

Auf Nachfragen aus dem Publikum am Ende des Vortrages äußern sich die Entwickler auch zu der Möglichkeit, die benötigte Firmware automatisiert aus dem proprietären Treiber zu extrahieren. Das setzt das Team etwa für die Firmware zur Hardwarebeschleunigung von Videos um, und versucht dies auch für das VBios. Doch selbst wenn das für alle Firmware-Bestandteile klappen würde, dürfte das Team diese nicht selbst weiterverteilen.

Diese Extraktion lässt sich nach Darstellung der Entwickler in den meisten Fällen aber auch gar nicht oder nur extrem schwierig umsetzen. Laut Peres macht Nvidia einen ausgiebigen Gebrauch von sogenannter Obfuscation. Insbesondere mit Blick auf die Firmware und das VBios sagte er: "Sie versuchen offensichtlich, das zu verstecken" und damit die Entwicklung eines freien Treibers zu erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Leichter Optimismus bei Nouveau 
  1. 1
  2. 2
  3.  


HyDr0x 09. Feb 2018

Seit wann ist es eigentlich schlimm wenn eine Firma Teile ihrer Software/Hardware nicht...

qq1 07. Feb 2018

vergleiche erfolge der open source software mit den erfolgen der closed source software...

NeoCronos 06. Feb 2018

Scheint als wäre Etnaviv der einzige ohne Blob, bin mal gespannt wies mit der GC7000 im i...

NaruHina 06. Feb 2018

Ubuntu Gnome Dass was im Treibermanager angezeigt wird Booten nach Diät-Upgrade von 14.04...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /