Leichter Optimismus bei Nouveau

Die Entwickler berichten auch von kleinen Verbesserungen für ihr Team. Zusätzlich zu den Red-Hat-Angestellten Ben Skeggs und Lyude Paul arbeitet nun auch Karol Herbst in Vollzeit für den Linux-Distributor an dem Treiber. Wenig erfreut ist das Team jedoch über den Abgang von Nvidia-Entwickler Alexandre Courbot.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Dieser sorgte für die Tegra-Unterstützung in dem freien Treiber und erstellte etwa die Secure-Boot-Unterstützung, die für die Nouveau-Entwickler schlicht "schwarze Magie" sei und ohne Nvidia wohl nie hätte implementiert werden können. Ob Nvidia hier eine ähnliche Position schafft oder ob vielleicht andere Nvidia-Angestellte die Arbeit von Courbot übernehmen, ist derzeit nicht abzusehen. Das Nouveau-Team gibt Nvidia hier einen kleinen Vertrauensvorschuss und vermutet, dass die von Courbot hinterlassene Lücke wieder geschlossen wird.

Letztlich gibt es aus Sicht der Entwickler weitere kleine Verbesserungen vonseiten Nvidias. So habe das Unternehmen zumindest etwas aktuelle Dokumentation für das VBios veröffentlicht. Das helfe den Entwicklern, deutlich besser zu verstehen, "was tatsächlich vorgeht".

Hier habe die Signatur einen negativen Einfluss auf die Entwicklung von Nouveau. So habe Peres früher das Reverse Engineering des VBios schlicht per Skript durchführen können. In nur wenigen Sekunden hätten Einstellung, Werte und Register umprogrammiert, das geänderte VBios mit dem Treiber neu geladen und das Ergebnis protokolliert werden können. Das sei so über Monate gelaufen, um die Funktionen des VBios herauszufinden. Wegen der forcierten Signatur-Prüfung gehe das aber so nicht mehr.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Umso erfreuter war das Team, als es eine Nvidia-Webseite fand, die es ihm erlaubt, ein eigenes VBios signieren zu lassen. Selbst Angestellte von Nvidia wussten bisher nichts von diesem Dienst. Laut Peres dient dieser wohl hauptsächlich für GPU-Overclocker, kann aber theoretisch auch von Nouveau genutzt werden. Angesichts des von Peres skizzierten Vorgehens zum Reverse Engineering würde der Umweg über die Webseite zum Signieren seiner VBios-Versionen den Vorgang immer noch extrem verlangsamen. Genau hier hilft aber die zur Verfügung gestellte Dokumentation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nouveau: Nvidia versucht, alles zu verstecken
  1.  
  2. 1
  3. 2


HyDr0x 09. Feb 2018

Seit wann ist es eigentlich schlimm wenn eine Firma Teile ihrer Software/Hardware nicht...

qq1 07. Feb 2018

vergleiche erfolge der open source software mit den erfolgen der closed source software...

NeoCronos 06. Feb 2018

Scheint als wäre Etnaviv der einzige ohne Blob, bin mal gespannt wies mit der GC7000 im i...

NaruHina 06. Feb 2018

Ubuntu Gnome Dass was im Treibermanager angezeigt wird Booten nach Diät-Upgrade von 14.04...

Baron Münchhausen. 06. Feb 2018

Wenn man etwas nicht versteht, dann ist es Unwissen. Wenn man dazu schlaue Kommentare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /